Welche Technologien werden unserer Privatsphäre im Überwachungs-Zeitalter am gefährlichsten?

Viele der innovativen heutigen Technologien helfen uns dabei, unsere Online-Privatsphäre zu schützen – man denke nur an VPNs, Verschlüsselung oder Tor. Aber Technologie kann leider auch das genaue Gegenteil bewirken und Spionen bei unserer Überwachung helfen. Aber welche davon sind am gefährlichsten? Und wie können wir uns vor ihnen schützen?

Car-Sharing-Apps

In deinem eigenen Auto bist du der Chef. Du entscheidest, welche Hard- und Software du darin installierst und wohin du fährst. Wenn du dir aber ein Fahrzeug ausborgst, bist du nicht ausreichend durch deine eigenen Entscheidungen bzgl. Sicherheitsvorkehrungen geschützt. Außerdem wissen derartige Apps ganz genau, wo du bist und zeichnen diese Daten auch auf. Die App weiß sogar, wo du hinwillst, bevor du überhaupt dort bist. Und sie kann in einzelnen Fällen sogar dein Bewegungsverhalten vorhersagen. Diese Daten behält sie aber nicht nur für sich. Sowohl Werbetreibende, als auch Regierungen haben Zugriff darauf! Also besser auf öffentliche Verkehrsmittel oder dein eigenes Auto setzen, sofern du eines besitzt.

Gesichtserkennungs-Software

Mittlerweile sind wir quasi bereits überall von Kameras umgeben. Es ist zwar durchaus amüsant, Alltags-Videos auf YouTube anzuschauen. Aber wenn man darüber nachdenkt, dass unser gesamtes öffentliches Leben potenziell der ganzen Welt zugänglich gemacht werden könnte … Nun ja. Mit moderner Technologie wird es zukünftig nicht nur möglich sein, all unsere Bewegungen in der Öffentlichkeit zu speichern, sondern sie auch beinahe in Echtzeit zu analysieren.

Obwohl Gesichtserkennung alles andere als perfekt ist, erlaubt sie einem Computer bereits die Identifizierung von Personen trotz Brillen oder Hüten, die einen Teil ihres Gesichts verdecken. Es ist höchst wahrscheinlich, dass Gesichtserkennung genauer werden wird als Menschen. Speziell, wenn sie mit einer Datenbank so groß wie das Einwohnerregister einer Großstadt, nationalen Reisepass-Datenbanken oder gar den Daten von Facebook verbunden werden. Mit fortgeschrittener Gesichtserkennungs-Software könnte ein Staat mit hoher Genauigkeit herausfinden, wo sich eine Person zu jeder Zeit befindet, mit wem sie beisammen ist und was sie gerade tun.

Es ist sehr schwierig, sich vor Gesichtserkennung zu schützen. Die effizientesten Tools sind sehr leicht erkennbar und funktionieren auch nur dann, wenn eine Vielzahl von Personen sie nutzt. Wenn nur einige wenige Menschen Tricks nutzen, um Kameras in die Irre zu führen, können sie sehr leicht identifiziert werden. Momentan sind derartige Aktivitäten eher als Symbol gegen den Überwachungssaat zu werten.

Polizeiliche Verbrechensvorhersage

Sie ist der Traum jedes Polizisten und Inhalt unzähliger Science Fiction-Geschichten. Du hast garantiert schon einmal „Minority Report“ gesehen. Genau darum geht es bei dieser Überwachungsstrategie – wenn auch nicht ganz so dramatisch. In die Zukunft schauen geht (zumindest noch) nicht. Wir müssen uns auf existierende Kriminalitäts-Datenbanken verlassen, die meistens jede Menge Vorurteile und kognitive Verzerrungen beinhalten.

Verbrechensvorhersage verstärkt diese Verzerrungen. Dies bedeutet, dass einige Straftaten weniger hart geahndet werden, während Viertel mit einer hohen Kriminalitätsdichte durch konzentrierte Strafverfolgungs-Aktivitäten behelligt werden – ähnlich wie ethnisches Profiling auf Flughäfen.

Das klingt alles sehr weit hergeholt? Verbrechensvorhersage ist bereits an vielen Standorten auf der ganzen Welt im Versuchsstadium – besonders bekannt durch den US-Militär-Contractor Palantir.

Elektronisches Geld

Wir haben immer weniger Bargeld bei uns. Es ist doch viel praktischer, einfach eine Karte zum Zahlen zu zücken oder GooglePay etc. einzusetzen, als mühsam zum Bankomat Geld abheben zu gehen. Aber es kann gefährlich sein, sich auf derartige Systeme zu verlassen. Nicht nur, dass alle deine Transaktionen analysiert und an Werbeunternehmen verkauft werden – sie sind auch für deine Regierung zugänglich.

Elektronisches Geld kann dazu genutzt werden, dich zu überwachen und rechtlich zu belangen. Es kann dich aber auch von Diensten ausschließen, die nur mit Kreditkarten verfügbar sind. Wenn wir also Bargeld immer mehr aus unserem Leben drängen, wie wir es für teure Güter bereits getan haben, machen wir es leichter, Menschen ohne Zugang noch weiter an den Rand zu drängen. Um Regierungs-Spionage bestmöglich zu umgehen, solltest du Bargeld nutzen, wo geht und Bitcoin, wenn du online shoppst.

Du siehst, die schöne neue Welt mit innovativen Technologien hat auch ihre Tücken in Sachen Überwachung und Privatsphäre. Deswegen sollten wir uns auch bewusst sein, dass es in unser aller Verantwortung liegt, bei all diesen Technologien wählerisch und ethisch korrekt zu sein. Damit die schöne neue Welt sich nicht gegen uns richtet …

Quelle: ExpressVPN; Foto: pixabay.com


Erstellt am:26. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...