The Tor Project: Mehr Unabhängigkeit von US-Regierungsgeldern

Die Tor-Technologie hat ihren allerersten Ursprung im Jahr 2000. Sie wurde dann am Naval Research Laboratory (NRL) weiterentwickelt. Ein Forschungsinstitut der US-Armee. Ab 2006 ging Tor in eine Non-Profit-Organisation über. The Tor Project war geboren. Dieses Projekt wurde hauptsächlich aus US-Regierungsgeldern gespeist. Nun ist Tor immer unabhängiger geworden. 2017 brauchte es nur noch 51% von den US-Förderern. Ein Grund zum Feiern für den Mitbegründer Roger Dingledine.

Die Anonymisierungstechnologie wird immer noch zu wenig genützt. Seit 2014 nützen etwa 2 Millionen User pro Tag Tor. Ab Mitte 2017 stieg diese Zahl auf 4 Millionen an. Viele der neuen User kamen aus Deutschland. 2018 pendelten sich die Userzahlen auf den vorherigen Wert ein. Die Ursachen für diesen enormen Rückgang sind unbekannt.

Welche Länder nützen Tor?

Die Liste der Länder, die Tor nützen, wird von den USA angeführt! Kein Wunder, denn da kommt Tor ja schließlich her. Gefolgt von Russland, Deutschland, Indonesien und Frankreich.

Tor und Darknet, ein Synonym?

Du assoziierst Tor ausschließlich mit Darknet? Das ist verständlich! In diesem Zusammenhang wird der Anonymisierungsdienst ja hauptsächlich erwähnt. Tor hat jedoch hervorragende Fähigkeiten. User können sich diese in Zeiten erhöhter Transparenz und schwindender Privatsphäre zunutze machen. Nicht um irgendwelche illegalen Geschäfte abzuwickeln. Ganz im Gegenteil, denn der Gesamtanteil aller Hidden Services ist Experten zufolge relativ klein. Schließlich wird hauptsächlich der legale Dienst genützt.

Legal und unsichtbar

Du willst nicht mit offenem Hemd durchs Internet rennen? Tor könnte eine Alternative sein. Anonymes Surfen im Internet hat sowohl für normale Bürger als auch für Regierungen und Strafverfolgungsbehörden große Vorteile. Auch für User in Ländern mit Internetzensur, ist Tor nicht mehr wegzudenken.

Fazit

Privatsphäre und Datenschutz sind enorm wichtig. Diese Notwendigkeit hat The Tor Project schon vor langer Zeit erkannt. Aus militärischen Gründen. Vom Grundgedanken her können sie jedoch für jeden normalen Menschen gelten. Tor verhindert, dass der Datenverkehr seiner User analysiert wird. Ungefähr 2 Millionen Menschen machen täglich davon Gebrauch. Und das sind nicht 2 Millionen Kriminelle! Tor ist natürlich nicht perfekt. Die Anonymisierung läuft, aber inklusive Schwachstellen. Ein gutes VPN kann eventuell eine brauchbare Alternative sein. Schütze deine Daten!

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
The Tor Project: Mehr Unabhängigkeit von US-Fördergeldern
Artikel Name
The Tor Project: Mehr Unabhängigkeit von US-Fördergeldern
Beschreibung
Die Tor-Technologie hat ihren allerersten Ursprung im Jahr 2000. Sie wurde dann am Naval Research Laboratory (NRL) weiterentwickelt. Ein Forschungsinstitut der US-Armee. Ab 2006 ging Tor in eine Non-Profit-Organisation über. The Tor Project war geboren. Dieses Projekt wurde hauptsächlich aus US-Regierungsgeldern gespeist. Nun ist Tor immer unabhängiger geworden und brauchte 2017 nur noch 51% von den US-Förderern. Ein Grund zum Feiern für den Mitbegründer Roger Dingledine.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...