Du hast Pornos geschaut? Nein? Egal! Du wirst trotzdem erpresst!

Tabuthema Pornofilme. So ein Film ist heutzutage schnell angeklickt und Studien zufolge schauen die meisten sie sogar während der Arbeitszeit an. Und dann kommen plötzlich E-Mails mit beklemmendem Inhalt. Momentan herrscht wieder Hochkonjunktur. Post vom Hacker? Es kann jeden treffen. Gerade ist eine äußerst fiese Betrugsmasche aktuell und du solltest dich unbedingt davor schützen.

E-Mail for you

Wenn du in deinen  Posteingang schaust und Post vom Hacker findest. Unmöglich? Es gibt eine brandneue Betrugswelle und es könnte sein, dass du eine eigenartige Nachricht findest, die gemeine Anschuldigungen in den Raum stellt. Es wird behauptet, dass du Pornos angeschaut hättest und dabei via Webcam gefilmt worden wärst. Für den Fall, dass du überlegen musst, ob das stimmt und du deine Webcam nicht abgeklebt hast, wie man das auf jeden Fall immer machen sollte, erst einmal tief durchatmen.

Porno-Outing an all deine Kontakte

Es wird vermutlich auch drin stehen, dass Zugriff auf alle Kontakte besteht und diese bald über deine Aktivitäten im Internet informiert werden würden. Das will natürlich niemand – auch wenn der Vorwurf nicht stimmt. Deine Kontakte könnten sensibel auf eine derartige Information reagieren und im schlimmsten Fall bleibt ein bitterer Nachgeschmack bestehen. Es wird aber netterweise ein Ausweg aus dieser prekären Situation geboten. Du kannst dich von deiner angeblichen Schuld freikaufen.

Schnell zahlen, oder?

Einfach ein paar hundert Euro in Bitcoins überweisen und schon ist die Sache gegessen. Oder? Die Geschichte lässt dich nicht kalt und du überlegst was zu tun ist. Die Hacker haben nämlich als Beweis gleich noch ein Passwort mitgeschickt, das du irgendwann einmal verwendet hast. Du sollst denken, dass dein Computer gehackt wurde.

Schöne Sammlung

Besagte Passwörter waren in einer Passwortsammlung zu finden, die jeder einsehen konnte. Sie enthielt etwa 21 Millionen Passwörter. Sie stammen vermutlich aus unzureichend gesicherten Servern und anderen Datenbanken. Kein Grund zur Panik! Die E-Mail einfach löschen! Verwendest du das angeführte Passwort überhaupt noch? Wirkliche Beweise für eine Übernahme deines Rechners sehen auf jeden Fall anders aus.

Fazit

Es werden immer wieder betrügerische E-Mails im Umlauf sein. Am besten nicht öffnen, löschen und cool bleiben. Wenn du einfache Sicherheitsempfehlungen einhältst, bist du schon ganz gut beraten. Passwortmanager verwenden, ansonsten lange und schwierige Passwörter nützen, die aus Zahlen und Buchstaben bestehen und mindestens 12 Zeichen enthalten. Es sollte sich hierbei immer um ein Unikat handeln – also bitte für alle Accounts eigene Passwörter kreieren. Auf gar keinen Fall zahlen! Das macht dich wirklich zum Opfer. Und noch etwas: Die Webcam immer abkleben – außer du brauchst sie gerade. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard.de; Foto: pixabay.com

 


Erstellt am:24. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Wird geladen...