Du hast Pornos geschaut? Nein? Egal! Du wirst trotzdem erpresst!

Tabuthema Pornofilme. So ein Film ist heutzutage schnell angeklickt und Studien zufolge schauen die meisten sie sogar während der Arbeitszeit an. Und dann kommen plötzlich E-Mails mit beklemmendem Inhalt. Momentan herrscht wieder Hochkonjunktur. Post vom Hacker? Es kann jeden treffen. Gerade ist eine äußerst fiese Betrugsmasche aktuell und du solltest dich unbedingt davor schützen.

E-Mail for you

Wenn du in deinen  Posteingang schaust und Post vom Hacker findest. Unmöglich? Es gibt eine brandneue Betrugswelle und es könnte sein, dass du eine eigenartige Nachricht findest, die gemeine Anschuldigungen in den Raum stellt. Es wird behauptet, dass du Pornos angeschaut hättest und dabei via Webcam gefilmt worden wärst. Für den Fall, dass du überlegen musst, ob das stimmt und du deine Webcam nicht abgeklebt hast, wie man das auf jeden Fall immer machen sollte, erst einmal tief durchatmen.

Porno-Outing an all deine Kontakte

Es wird vermutlich auch drin stehen, dass Zugriff auf alle Kontakte besteht und diese bald über deine Aktivitäten im Internet informiert werden würden. Das will natürlich niemand – auch wenn der Vorwurf nicht stimmt. Deine Kontakte könnten sensibel auf eine derartige Information reagieren und im schlimmsten Fall bleibt ein bitterer Nachgeschmack bestehen. Es wird aber netterweise ein Ausweg aus dieser prekären Situation geboten. Du kannst dich von deiner angeblichen Schuld freikaufen.

Schnell zahlen, oder?

Einfach ein paar hundert Euro in Bitcoins überweisen und schon ist die Sache gegessen. Oder? Die Geschichte lässt dich nicht kalt und du überlegst was zu tun ist. Die Hacker haben nämlich als Beweis gleich noch ein Passwort mitgeschickt, das du irgendwann einmal verwendet hast. Du sollst denken, dass dein Computer gehackt wurde.

Schöne Sammlung

Besagte Passwörter waren in einer Passwortsammlung zu finden, die jeder einsehen konnte. Sie enthielt etwa 21 Millionen Passwörter. Sie stammen vermutlich aus unzureichend gesicherten Servern und anderen Datenbanken. Kein Grund zur Panik! Die E-Mail einfach löschen! Verwendest du das angeführte Passwort überhaupt noch? Wirkliche Beweise für eine Übernahme deines Rechners sehen auf jeden Fall anders aus.

Fazit

Es werden immer wieder betrügerische E-Mails im Umlauf sein. Am besten nicht öffnen, löschen und cool bleiben. Wenn du einfache Sicherheitsempfehlungen einhältst, bist du schon ganz gut beraten. Passwortmanager verwenden, ansonsten lange und schwierige Passwörter nützen, die aus Zahlen und Buchstaben bestehen und mindestens 12 Zeichen enthalten. Es sollte sich hierbei immer um ein Unikat handeln – also bitte für alle Accounts eigene Passwörter kreieren. Auf gar keinen Fall zahlen! Das macht dich wirklich zum Opfer. Und noch etwas: Die Webcam immer abkleben – außer du brauchst sie gerade. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard.de; Foto: pixabay.com

 

Zusammenfassung
Artikel Name
Du hast Pornos geschaut? Nein? Egal! Du wirst trotzdem erpresst!
Beschreibung
Tabuthema Pornofilme. So ein Film ist heutzutage schnell angeklickt und Studien zufolge schauen die meisten sie sogar während der Arbeitszeit an. Und dann kommen plötzlich E-Mails mit beklemmendem Inhalt. Momentan herrscht wieder Hochkonjunktur. Post vom Hacker? Es kann jeden treffen. Gerade ist eine äußerst fiese Betrugsmasche aktuell und du solltest dich unbedingt davor schützen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...