Mehr Sicherheit & Datenschutz: Neue Open Source-Lösung für den Login bei Facebook & Co

Zentrale Identitätsprovider stehen bei Webseiten und Apps wie Facebook oder Google hoch im Kurs. Sie bieten dir mehr Usability – aber sie bergen auch einige Risiken. Um diese zu umgehen, hat Fraunhofer AISEC nun eine frei verfügbare Alternative entwickelt. Mit „re:claimID“ kontrollierst nur du alleine deine Identitäten.

Hier ein Account, dort ein Konto – die Anzahl der Dienste, die wir täglich nutzen, steigt stetig. Ganz egal ob wir online einkaufen, chatten oder unsere Heizung zuhause online steuern, überall ist ein Login notwendig. Das ist wichtig. Aber aufwändig. Deswegen bieten auch immer mehr Webseiten und Dienste zentrale Identitätsprovider an.

Welche Aufgaben übernehmen zentrale Identitätsprovider?

Diese ermöglichen es dir, dich über eine Plattform, bei der du bereits registriert bist, auch bei anderen Diensten anzumelden. Meist handelt es sich dabei um deinen Facebook- oder Google-Account. Damit sparst du dir zwar das Anlegen neuer Accounts. Aber du setzt dich und deine Daten unnötigen Gefahren aus.

Ein Angriff – mehrere Accounts gehackt

Erst einmal sind Facebook, Twitter und Google von vornherein bei Hackern ganz besonders beliebt. Man denke nur an den jüngsten Vorfall, bei dem ein 20-Jähriger ein Datenleck verursacht und deutsche Promis via Twitter kompromittiert hat. Wenn du nun aber an einem derartigen Account noch viele weiter hängen hast, kannst du dir vorstellen, was passiert. Bei einem Hack können gleich mehrere deiner Identitäten gestohlen werden …

Anbieter greifen noch mehr deiner Daten ab

Die multiple Bedrohung von Hacks ist das eine. Aber es gibt noch eine zweite negative Seite, die direkt von den Anbietern kommt. Sie stellen ihre Dienste nämlich nicht aus purer Nächstenliebe zur Verfügung. Sobald du dich einloggst, erhalten die Datenkraken immer wieder weitere wertvolle Infos und Daten über dich.

Identitätsprovidern kommt Meldepflicht zu

Diese beiden negativen Aspekte sind ganz klar und nicht von der Hand zu weisen. Es kommt aber noch ein dritter, wesentlich komplexerer hinzu. Weil die Identitätsprovider über dermaßen viele Daten verfügen, fällt ihnen eine stetig wachsende Meldepflicht zu. Hast du zum Beispiel gewusst, dass Behörden mittlerweile Facebook-Accounts bei der Vergabe von Visa miteinbeziehen? „Die Plattformen werden so zu demokratisch nicht legitimierten Identitätshütern“, so Dr. Julian Schütte, Leiter der Abteilung Service & Application Security am Fraunhofer AISEC.

Digitale Welt verlangt Weitergabe unserer Identität

Du meinst, weg mit den Identitätsprovidern, wenn sie ohnehin nur Risiken für die Nutzer bergen? Ganz so einfach ist die Sache nicht. Wir brauchen diese Weitergabe unserer digitalen Identität. Zumindest, wenn wir online bleiben wollen. Um aber trotzdem volle Kontrolle über deine Daten zu behalten, hat Fraunhofer AISEC das dezentrale Tool „re:claimID“ entwickelt.

„re:claimID“ gibt dir die Kontrolle über deine Daten zurück

Der neue Dienst ist dezentral angelegt und kostenlos als Open Source-Lösung verfügbar. Die Identitäten werden im sicheren GNU Name System verwaltet. Du kannst dort deine Daten wie Mail-Adresse oder Name einzeln ablegen, natürlich verschlüsselt. Wenn du jetzt eine Anfrage bzgl. Identitätsprovider erhältst, kannst du selbst aussuchen, was du tatsächlich an Infos zur Verfügung stellst. Natürlich ist auch ein Widerruf möglich – du hast also die absolute Macht über deine Daten. Plus: Laut Fraunhofer AISEC werden Angriffe damit wesentlich erschwert.

Unternehmen profitieren ebenfalls

Aber nicht nur für dich als User hat „re:claimID“ Vorteile. Die Dienstanbieter selbst gehen mit dem Tool auf Nummer sicher, dass die Daten gemäß DSVGO genutzt werden. Also mit deinem Einverständnis und ohne missbräuchliche Verwendung. Die Nutzung des Dienstes ist einfach, da die Integration in Webseiten über Standard OpenID Connect erfolgt.

Quelle: Fraunhofer AISEC; Foto: pixabay.com


Erstellt am:22. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...