Hacken will gelernt sein: Erster deutscher Masterstudiengang für Geheimdienste

An der Bundeswehr-Universität in München startet ein Master-Studiengang für Nachrichtendienst-Mitarbeiter und Soldaten. Dazu führten der große Bedarf an IT-Experten und die zunehmende Wichtigkeit von Cybersicherheit.

Master of Intelligence and Security Studies (MISS) heißt der neue Studiengang, der ab sofort zusammen von der Bundeswehr-Universität und der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in München angeboten wird. Die neue akademische Ausbildung hat zum Ziel, nachrichtendienstliche und sicherheitsbezogene Aspekte zu verknüpfen, betont der Beauftragte der Bundesregierung für die Nachrichtendienste des Bundes, Staatssekretär Johannes Geismann.

So wird man zu einem 007-Agenten

Im ersten Semester sollen 60 bis 70 Studenten mit dem MISS-Studium starten, so der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, in einer Bundestagsanhörung. Für diesen Master-Studiengang können nur Mitarbeiter von deutschen Nachrichtendiensten zugelassen werden, d. h. von Bundesnachrichtendienst, Verfassungsschutz oder Militärischem Abschirmdienst. Weitere Studienplätze stehen für Offiziere der Bundeswehr oder Beamte zur Verfügung, zum Beispiel vom Bundeskriminalamt.

Von den Studierenden wird eine Sicherheitsüberprüfung der höchsten Stufe verlangt. Diese erhalten aber eben nur Mitarbeiter der erwähnten Dienste. Der Grund dafür ist, dass die Vorlesungen und Seminare u. a. auch echtes Geheimmaterial behandeln oder Techniken der Geheimdienste erklären, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Je nach Studienschwerpunkt wird am Ende ein „Master of Arts“ (M.A.) oder ein „Master of Science“ (M.Sc.) als akademischer Abschlussgrad im Fachgebiet „Intelligence and Security Studies“ verliehen, teilt die Bundesregierung mit.

Der neue Studiengang, die neuen Disziplinen

Das neue Studium orientiert sich an Vorbildern aus Großbritannien und den USA. Ziel ist eigentlich, die Professionalisierung der nachrichtendienstlichen Ausbildung und Forschung weiter voranzutreiben. Dabei geht es auch darum, dass sich die Mitarbeiter in Zukunft besser vernetzen. Also steht neben allen anderen Disziplinen auch die Beschäftigung mit ethischen Fragen am Programm. So werden den Studierenden neben nachrichtendienstlicher und militärischer Praxis sowohl Fach- als auch Methoden-, Sozial- und Personalkompetenzen vermittelt.

Die Ausbildung an der Universität der Bundeswehr wird zusätzlich mit Bereichen wie Big-Data-Analyse, Cyber-Sicherheit und internationale Politik ergänzt.

Ob auf diesem Wege die Staatshacker von morgen cyberfit gemacht werden können? Wir hoffen es!

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Hacken will gelernt sein: Erster deutscher Masterstudiengang für Geheimdienste
Artikel Name
Hacken will gelernt sein: Erster deutscher Masterstudiengang für Geheimdienste
Beschreibung
An der Bundeswehr-Universität in München startet ein Master-Studiengang für Nachrichtendienst-Mitarbeiter und Soldaten. Dazu führten der große Bedarf an IT-Experten und die zunehmende Wichtigkeit von Cybersicherheit.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:22. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...