Hacken will gelernt sein: Erster deutscher Masterstudiengang für Geheimdienste

An der Bundeswehr-Universität in München startet ein Master-Studiengang für Nachrichtendienst-Mitarbeiter und Soldaten. Dazu führten der große Bedarf an IT-Experten und die zunehmende Wichtigkeit von Cybersicherheit.

Master of Intelligence and Security Studies (MISS) heißt der neue Studiengang, der ab sofort zusammen von der Bundeswehr-Universität und der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in München angeboten wird. Die neue akademische Ausbildung hat zum Ziel, nachrichtendienstliche und sicherheitsbezogene Aspekte zu verknüpfen, betont der Beauftragte der Bundesregierung für die Nachrichtendienste des Bundes, Staatssekretär Johannes Geismann.

So wird man zu einem 007-Agenten

Im ersten Semester sollen 60 bis 70 Studenten mit dem MISS-Studium starten, so der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, in einer Bundestagsanhörung. Für diesen Master-Studiengang können nur Mitarbeiter von deutschen Nachrichtendiensten zugelassen werden, d. h. von Bundesnachrichtendienst, Verfassungsschutz oder Militärischem Abschirmdienst. Weitere Studienplätze stehen für Offiziere der Bundeswehr oder Beamte zur Verfügung, zum Beispiel vom Bundeskriminalamt.

Von den Studierenden wird eine Sicherheitsüberprüfung der höchsten Stufe verlangt. Diese erhalten aber eben nur Mitarbeiter der erwähnten Dienste. Der Grund dafür ist, dass die Vorlesungen und Seminare u. a. auch echtes Geheimmaterial behandeln oder Techniken der Geheimdienste erklären, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Je nach Studienschwerpunkt wird am Ende ein „Master of Arts“ (M.A.) oder ein „Master of Science“ (M.Sc.) als akademischer Abschlussgrad im Fachgebiet „Intelligence and Security Studies“ verliehen, teilt die Bundesregierung mit.

Der neue Studiengang, die neuen Disziplinen

Das neue Studium orientiert sich an Vorbildern aus Großbritannien und den USA. Ziel ist eigentlich, die Professionalisierung der nachrichtendienstlichen Ausbildung und Forschung weiter voranzutreiben. Dabei geht es auch darum, dass sich die Mitarbeiter in Zukunft besser vernetzen. Also steht neben allen anderen Disziplinen auch die Beschäftigung mit ethischen Fragen am Programm. So werden den Studierenden neben nachrichtendienstlicher und militärischer Praxis sowohl Fach- als auch Methoden-, Sozial- und Personalkompetenzen vermittelt.

Die Ausbildung an der Universität der Bundeswehr wird zusätzlich mit Bereichen wie Big-Data-Analyse, Cyber-Sicherheit und internationale Politik ergänzt.

Ob auf diesem Wege die Staatshacker von morgen cyberfit gemacht werden können? Wir hoffen es!

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:22. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...