Geschäftsfeld Privatsphäre: Deine Standortdaten werden verkauft

Alle wollen uns an die Daten. Die Standortdaten sind davon nicht ausgenommen. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir bei allen möglichen Anwendungen gefragt werden, ob wir eine Standortbestimmung erlauben. Es ist also keine Neuheit, dass diese Daten ermittelt werden. Zwischen einer Ermittlung von Standortdaten und dem Verkauf gibt es jedoch einen großen Unterschied. Es gibt also einen eigenen Markt dafür. Es gibt Menschen, die dafür bezahlen, dass sie deinen Standort erfahren können. Wieviel kostet das und wozu möchte jemand deinen Aufenthaltsort wissen?

I still know where you are

Amerikanische Provider setzen auf Standortdaten. Die kann man sich gerade mal eben so kaufen – wie Milch, Brot oder Zucker. Ein eigenes Geschäftsmodell! Laut einem Bericht von Motherboard wurde aus Testgründen ein Kopfgeldjäger engagiert, der dann demonstrierte wie leicht man an Standortdaten kommt und wie gut man den Standort eingrenzen kann. Der Dienst, der zu diesem Zweck in Anspruch genommen wurde, war beim gebuchten Informanten dann für 300 Dollar zu haben.

SOS – sonst nichts

Es ging dabei um die Eingrenzung bis auf ein paar Häuserblocks. Das ist also ziemlich genau wenn dich jemand finden möchte. Das will bestimmt niemand – außer es geht um einen Notfall bei dem man bewusstlos am Boden liegt und Hilfe braucht. Wenn jemand deine Handynummer hat, weiß er, wo du bist.

Spytime – der Spion ist immer dabei

T-Mobile US, Sprint und AT&T verkaufen also die Daten anscheinend an andere Firmen, die sie dann wieder weiterverkaufen. Alles eine Frage von Angebot und Nachfrage. Wenn der Preis stimmt, geht’s auch schon mal unkonventionell zu. Private Informationen wie Standortdaten werden offensichtlich benötigt. Als mögliche Interessenten kommen Detektive, Kautionsbüros, Stalker, Exfreunde, eifersüchtige Geliebte, politische Gegner und neugierige Nachbarn in Frage. Die Liste ist vermutlich endlos. Es gibt immer jemanden, der alles über dich wissen will.

Im Falle der US-Provider wurde versprochen, dass es die Weitergabe von Kundendaten in Zukunft nicht mehr geben würde. Diese Zukunft dauert anscheinend noch etwas länger, denn bis jetzt wurde bei den meisten Providern noch keine großartige Kursänderung festgestellt.

Schon einmal bei Microbilt eingekauft?

Da sind Standortdaten anscheinend für ein paar Dollar zu haben. Der ungefähre Standort einer Person kostet schlappe 5 Dollar, für Genaueres musst du etwas mehr hinlegen.

Made in Austria

In Österreich dürfen Daten nur mit Zustimmung der Kunden weitergegeben werden. Kundendaten werden nicht an Dritte weitergegeben. Es wurde eingeräumt, dass es Analysen gibt, die verkauft werden. Diese sind natürlich anonymisiert. Es geht primär um die Erhebung von Verkehrsdaten um Bewegungsströme zu erfassen. Bei Notfällen kommt es schon zu einer individuellen Standorterhebung.

Ignoranz oder Unwissenheit

Ist doch egal, mag sich so manch einer denken. Wir müssen uns vor Augen führen, dass das Abfragen unserer Standortdaten über einen gewissen Zeitraum, Rückschlüsse über unser ganzes Leben zulässt. Kontrolle und Manipulation sind dann nur noch einen Schritt entfernt.

Fazit

Hinter unserem Rücken geschieht so einiges. Meistens sind wir machtlos dagegen. Gib so wenig wie möglich von dir preis. Die Zustimmung zur Standortbestimmung am Smartphone ist zu hinterfragen. Ob deine Standortdaten im Falle einer Deaktivierung nicht trotzdem ermittelt oder sogar verkauft werden, bleibt ungewiss. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Geschäftsfeld Privatsphäre: Deine Standortdaten werden verkauft
Beschreibung
Alle wollen uns an die Daten. Die Standortdaten sind davon nicht ausgenommen. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir bei allen möglichen Anwendungen gefragt werden, ob wir eine Standortbestimmung erlauben. Es ist also keine Neuheit, dass dies Daten ermittelt werden. Zwischen einer Ermittlung von Standortdaten und dem Verkauf gibt es jedoch einen großen Unterschied. Es gibt also einen eigenen Markt dafür. Es gibt Menschen, die dafür bezahlen, dass sie deinen Standort erfahren können. Wieviel kostet das und wozu möchte jemand deinen Aufenthaltsort wissen?
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...