Geschäftsfeld Privatsphäre: Deine Standortdaten werden verkauft

Alle wollen uns an die Daten. Die Standortdaten sind davon nicht ausgenommen. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir bei allen möglichen Anwendungen gefragt werden, ob wir eine Standortbestimmung erlauben. Es ist also keine Neuheit, dass diese Daten ermittelt werden. Zwischen einer Ermittlung von Standortdaten und dem Verkauf gibt es jedoch einen großen Unterschied. Es gibt also einen eigenen Markt dafür. Es gibt Menschen, die dafür bezahlen, dass sie deinen Standort erfahren können. Wieviel kostet das und wozu möchte jemand deinen Aufenthaltsort wissen?

I still know where you are

Amerikanische Provider setzen auf Standortdaten. Die kann man sich gerade mal eben so kaufen – wie Milch, Brot oder Zucker. Ein eigenes Geschäftsmodell! Laut einem Bericht von Motherboard wurde aus Testgründen ein Kopfgeldjäger engagiert, der dann demonstrierte wie leicht man an Standortdaten kommt und wie gut man den Standort eingrenzen kann. Der Dienst, der zu diesem Zweck in Anspruch genommen wurde, war beim gebuchten Informanten dann für 300 Dollar zu haben.

SOS – sonst nichts

Es ging dabei um die Eingrenzung bis auf ein paar Häuserblocks. Das ist also ziemlich genau wenn dich jemand finden möchte. Das will bestimmt niemand – außer es geht um einen Notfall bei dem man bewusstlos am Boden liegt und Hilfe braucht. Wenn jemand deine Handynummer hat, weiß er, wo du bist.

Spytime – der Spion ist immer dabei

T-Mobile US, Sprint und AT&T verkaufen also die Daten anscheinend an andere Firmen, die sie dann wieder weiterverkaufen. Alles eine Frage von Angebot und Nachfrage. Wenn der Preis stimmt, geht’s auch schon mal unkonventionell zu. Private Informationen wie Standortdaten werden offensichtlich benötigt. Als mögliche Interessenten kommen Detektive, Kautionsbüros, Stalker, Exfreunde, eifersüchtige Geliebte, politische Gegner und neugierige Nachbarn in Frage. Die Liste ist vermutlich endlos. Es gibt immer jemanden, der alles über dich wissen will.

Im Falle der US-Provider wurde versprochen, dass es die Weitergabe von Kundendaten in Zukunft nicht mehr geben würde. Diese Zukunft dauert anscheinend noch etwas länger, denn bis jetzt wurde bei den meisten Providern noch keine großartige Kursänderung festgestellt.

Schon einmal bei Microbilt eingekauft?

Da sind Standortdaten anscheinend für ein paar Dollar zu haben. Der ungefähre Standort einer Person kostet schlappe 5 Dollar, für Genaueres musst du etwas mehr hinlegen.

Made in Austria

In Österreich dürfen Daten nur mit Zustimmung der Kunden weitergegeben werden. Kundendaten werden nicht an Dritte weitergegeben. Es wurde eingeräumt, dass es Analysen gibt, die verkauft werden. Diese sind natürlich anonymisiert. Es geht primär um die Erhebung von Verkehrsdaten um Bewegungsströme zu erfassen. Bei Notfällen kommt es schon zu einer individuellen Standorterhebung.

Ignoranz oder Unwissenheit

Ist doch egal, mag sich so manch einer denken. Wir müssen uns vor Augen führen, dass das Abfragen unserer Standortdaten über einen gewissen Zeitraum, Rückschlüsse über unser ganzes Leben zulässt. Kontrolle und Manipulation sind dann nur noch einen Schritt entfernt.

Fazit

Hinter unserem Rücken geschieht so einiges. Meistens sind wir machtlos dagegen. Gib so wenig wie möglich von dir preis. Die Zustimmung zur Standortbestimmung am Smartphone ist zu hinterfragen. Ob deine Standortdaten im Falle einer Deaktivierung nicht trotzdem ermittelt oder sogar verkauft werden, bleibt ungewiss. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Geschäftsfeld Privatsphäre: Deine Standortdaten werden verkauft
Artikel Name
Geschäftsfeld Privatsphäre: Deine Standortdaten werden verkauft
Beschreibung
Alle wollen uns an die Daten. Die Standortdaten sind davon nicht ausgenommen. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir bei allen möglichen Anwendungen gefragt werden, ob wir eine Standortbestimmung erlauben. Es ist also keine Neuheit, dass dies Daten ermittelt werden. Zwischen einer Ermittlung von Standortdaten und dem Verkauf gibt es jedoch einen großen Unterschied. Es gibt also einen eigenen Markt dafür. Es gibt Menschen, die dafür bezahlen, dass sie deinen Standort erfahren können. Wieviel kostet das und wozu möchte jemand deinen Aufenthaltsort wissen?
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...