Geschäftsfeld Privatsphäre: Deine Standortdaten werden verkauft

Alle wollen uns an die Daten. Die Standortdaten sind davon nicht ausgenommen. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir bei allen möglichen Anwendungen gefragt werden, ob wir eine Standortbestimmung erlauben. Es ist also keine Neuheit, dass diese Daten ermittelt werden. Zwischen einer Ermittlung von Standortdaten und dem Verkauf gibt es jedoch einen großen Unterschied. Es gibt also einen eigenen Markt dafür. Es gibt Menschen, die dafür bezahlen, dass sie deinen Standort erfahren können. Wieviel kostet das und wozu möchte jemand deinen Aufenthaltsort wissen?

I still know where you are

Amerikanische Provider setzen auf Standortdaten. Die kann man sich gerade mal eben so kaufen – wie Milch, Brot oder Zucker. Ein eigenes Geschäftsmodell! Laut einem Bericht von Motherboard wurde aus Testgründen ein Kopfgeldjäger engagiert, der dann demonstrierte wie leicht man an Standortdaten kommt und wie gut man den Standort eingrenzen kann. Der Dienst, der zu diesem Zweck in Anspruch genommen wurde, war beim gebuchten Informanten dann für 300 Dollar zu haben.

SOS – sonst nichts

Es ging dabei um die Eingrenzung bis auf ein paar Häuserblocks. Das ist also ziemlich genau wenn dich jemand finden möchte. Das will bestimmt niemand – außer es geht um einen Notfall bei dem man bewusstlos am Boden liegt und Hilfe braucht. Wenn jemand deine Handynummer hat, weiß er, wo du bist.

Spytime – der Spion ist immer dabei

T-Mobile US, Sprint und AT&T verkaufen also die Daten anscheinend an andere Firmen, die sie dann wieder weiterverkaufen. Alles eine Frage von Angebot und Nachfrage. Wenn der Preis stimmt, geht’s auch schon mal unkonventionell zu. Private Informationen wie Standortdaten werden offensichtlich benötigt. Als mögliche Interessenten kommen Detektive, Kautionsbüros, Stalker, Exfreunde, eifersüchtige Geliebte, politische Gegner und neugierige Nachbarn in Frage. Die Liste ist vermutlich endlos. Es gibt immer jemanden, der alles über dich wissen will.

Im Falle der US-Provider wurde versprochen, dass es die Weitergabe von Kundendaten in Zukunft nicht mehr geben würde. Diese Zukunft dauert anscheinend noch etwas länger, denn bis jetzt wurde bei den meisten Providern noch keine großartige Kursänderung festgestellt.

Schon einmal bei Microbilt eingekauft?

Da sind Standortdaten anscheinend für ein paar Dollar zu haben. Der ungefähre Standort einer Person kostet schlappe 5 Dollar, für Genaueres musst du etwas mehr hinlegen.

Made in Austria

In Österreich dürfen Daten nur mit Zustimmung der Kunden weitergegeben werden. Kundendaten werden nicht an Dritte weitergegeben. Es wurde eingeräumt, dass es Analysen gibt, die verkauft werden. Diese sind natürlich anonymisiert. Es geht primär um die Erhebung von Verkehrsdaten um Bewegungsströme zu erfassen. Bei Notfällen kommt es schon zu einer individuellen Standorterhebung.

Ignoranz oder Unwissenheit

Ist doch egal, mag sich so manch einer denken. Wir müssen uns vor Augen führen, dass das Abfragen unserer Standortdaten über einen gewissen Zeitraum, Rückschlüsse über unser ganzes Leben zulässt. Kontrolle und Manipulation sind dann nur noch einen Schritt entfernt.

Fazit

Hinter unserem Rücken geschieht so einiges. Meistens sind wir machtlos dagegen. Gib so wenig wie möglich von dir preis. Die Zustimmung zur Standortbestimmung am Smartphone ist zu hinterfragen. Ob deine Standortdaten im Falle einer Deaktivierung nicht trotzdem ermittelt oder sogar verkauft werden, bleibt ungewiss. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:22. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...