Kostenlose VPN – Wie sicher / gefährlich sind sie wirklich?

Was ist ein VPN?

Mit einem VPN kann man die eigenen Daten auf allen Geräten verschlüsseln und so für Dritte unzugänglich machen. Man kann sich vor Hackern schützen, aber auch vor Tracking, Werbebanner und Geo-Blockaden. Ein VPN ermöglicht weltweites Streamen von beliebigen Inhalten, ohne dass man sich Sorgen wegen Abmahnungen machen muss.

Ein VPN-Service bietet einen Dienst, der die eigene IP-Adresse über einen zumeist gemieteten Server leitet und verschlüsselt. Hierbei kann man einfach einen beliebigen Standort auswählen und den Webseiten vorgaukeln, dass man sich in dem jeweiligen Land befindet. So kann man alles nutzen, egal wo man sich befindet.

Prinzipiell sollte man sich auf jeden Fall vorher überlegen, für welchen Zweck man einen VPN nutzen möchte, um dann den richtigen für sich selbst finden zu können. Natürlich gibt es kostenlose und auch bezahlte VPN.

Kann man kostenlose VPN nutzen?

Ja. Es gibt kostenlose VPN-Anbieter. Sobald ein Nutzer “kostenlos” liest, ist er umso mehr überzeugt von dem Produkt. Doch das kann in diesem Fall auch sehr gefährlich sein.

Aber ACHTUNG!: Kostenlos heißt nicht immer gleich gefahrlos!

  • Kostenlose VPN haben immer extreme Einschränkungen der Funktionen und Einsatzmöglichkeiten.
  • Außerdem bieten gratis VPN keinen Schutz vor Ausforschung.
  • Manchmal werden kostenlose VPN für kriminelle Zwecke missbraucht.

Warum für einen VPN bezahlen?

Wie oben bereits erwähnt, sind kostenlose VPN oft nicht sicher. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, doch auch mal ein Auge auf bezahlte VPN-Dienste zu werfen. Hier gibt es viele, die monatlich nichtmal mehr als 4 Euro kosten. Die Höhe des Betrages ist für jedermann leistbar und man kann mit einem richtig guten Gewissen das Internet durchstöbern. Falls man wirklich keinen Cent für seine Sicherheit bezahlen möchte, dem empfehlen wir kostenlose VPN zu vergleichen.

Welche kostenlose VPN gibt es?

Es gibt zahlreiche kostenlose VPN-Anbieter, jedoch sind viele davon gar nicht brauchbar bzw. überhaupt nicht sicher. Falls man vor hat Netflix, Amazon Video oder ähnliche Video-Streaming-Plattformen zu nutzen, gibt es nur eine Hand voll VPN-Diensten, die diese Sperren umgehen können. Alle anderen VPN IP-Adressen werden einfach gesperrt. Leider können das nur bezahlte Dienste, welche jedoch eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie bieten. Aus diesem Grund kann man den Service bedenkenlos austesten und sein Geld zurück verlangen.

Es empfiehlt sich im Gratis VPN Vergleich nachzusehen, welche der kostenlosen VPNs vertrauenswürdig sind.

Sind FREE VPN gefährlich?

Man sollte immer genau schauen, ob der Anbieter auch wirklich seriös und vertrauenswürdig ist, denn ein FREE VPN kann oft sehr verlockend sein. Es gibt sogenannte “LifeTime-Anbieter“, die einem den VPN-Dienst für eine einmalige Zahlung ein Leben lang anbieten. Das ist zum Beispiel sehr unseriös.

Ein FREE VPN kann außerdem oft für kriminelle Zwecke verwendet werden, da der Nutzer seine Daten freiwillig angibt. Das ist ein gutes Geschäft für Dritte, die von den persönlichen Daten von einzelnen Personen profitieren.

Aus diesem Grund ist Vorsicht geboten! Man sollte nicht einfach jedem gratis VPN vertrauen, da oft böse Ideen dahinter stecken könnten. Empfehlenswert ist es, anstelle der kostenlosen VPN, einen kostengünstigen bezahlten Dienst zu nutzen. Somit ist man auf der sicheren Seite und kann sich vor vielen Gefahren schützen und die tollen Features eines VPNs nutzen.


Erstellt am:21. Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...