Hacking-Nation China: Diesen Vorwurf will man sich im Land des Lächelns nicht gefallen lassen

Zwischen China und den USA kracht es momentan ordentlich. Den Chinesen wird eine groß angelegte Hacking-Aktion nachgesagt, die es auf westliche Daten abgesehen haben soll. In China fühlt man sich zu Unrecht beschuldigt und bestreitet die Anschuldigungen vehement. Die Wogen gehen hoch. Warum China in der jüngsten Vergangenheit immer wieder mit Hacking-Vorwürfen konfrontiert wird, erfährst du hier.

Hacking im großen Stil

Angeblich wurden Daten von Behörden, Firmen und anderen Einrichtungen aus mindestens 12 Ländern gestohlen. Die Kritik kam nicht etwa von irgendjemandem, sondern direkt aus dem US-Justizministerium. Die Hackergruppe APT10 (Advanced Persistent Threat) und das chinesische Sicherheitsministerium standen im Fokus der Anschuldigungen. Zwei APT10-Mitglieder wurden sogar offiziell angeklagt.

Zugriff erfolgt

Es seien nicht nur sensible Daten kopiert worden. Anscheinend gab es auch direkten Zugriff auf Unternehmen, darunter IBM und HPE. Von dort aus holte man sich dann ganz bequem weitere Informationen über zahlreiche Firmen und Institutionen aus Politik und Wirtschaft.

Von langer Hand geplant

Die Daten seien anscheinend über viele Jahre gesammelt worden. Westliche Daten im Fokus einer Hackergruppe, die das Projekt über einen so langen Zeitraum aufrecht hält und entwickelt? Die Vermutung liegt nahe, dass ein größerer Auftrag dahinterstand.

Land der Unschuld

Die chinesische Regierung weist alle Anschuldigungen zurück und möchte, dass die US-Regierung ihre Behauptungen zurücknimmt. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern seien dadurch in Gefahr. Niemals hätte und habe man eine derartige Aktion gefördert oder geduldet.

FAZIT: Ob die Anschuldigungen der US-Regierung stimmen, wird sich in der Zukunft zeigen. Zwischen China und Deutschland liegen ca. 7200 km Luftlinie. Die Globalisierung und das Internet haben alles näher aneinandergerückt. Daten deutscher Firmen und Behörden können auch in Asien interessant genug für Datenklau sein. Schütze deine Daten!


Erstellt am:4. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...