Catch me if you can: Der Zugriff auf Finanzdaten soll innerhalb der EU schneller und einfacher erfolgen

Vorratsdatenspeicherung und grenzübergreifender Informationsaustausch. Wenn es um Datenaustausch geht, wollen die EU-Mitgliedsstaaten näher zusammenrücken. Auch bei Finanzermittlungen soll der Informationsaustausch besser werden. Auf welchem Fundament die Vereinfachung bei besagten Ermittlungen stehen soll und wie Datenschützer dies sehen, erfährst du hier.

Richtlinie auf dem Prüfstand

In der Richtlinie des Europäischen Parlaments, die im April 2018 vorgelegt wurde, geht es um die „Festlegung von Vorschriften zur Erleichterung der Nutzung von Finanz- und sonstigen Informationen“. Es wird ein besserer und schnellerer Zugriff auf in Verbindung mit Straftaten stehende Finanzinformationen vorgeschlagen. Eine koordinierte und rasche Zusammenarbeit ist für den Ermittlungserfolg ausschlaggebend. Dies bezieht sich nicht nur auf Vergehen im Bereich Finanzsektor. Es geht auch um eine allgemeine Verbesserung des Finanzdatenaustausches zwischen EU-Mitgliedstaaten bei Straftaten.

Weltweite Vernetzung und schnelle Transaktionen

Terroristen, kriminelle Vereinigungen und Straftäter im Allgemeinen sind nämlich klar im Vorteil, da sie die Möglichkeit haben binnen kürzester Zeit Geld zu transferieren. Und dies auch noch in den unterschiedlichsten Währungen. Sowohl innerhalb der EU als auch außerhalb. Dabei nützen sie modernste Technologien und weltweite Vernetzung. Ermittler hinken meist hinterher.

Catch me if you can

Der adäquate und zeitnahe Zugriff auf Finanzdaten ist unbedingt erforderlich. Kriminelle sind hier leider noch klar im Vorteil. Viel zu oft schaffen sie es Geld rechtzeitig von einem Konto auf das andere zu transferieren. Schwere Straftaten können teilweise nicht schnell genug geahndet werden und Erträge aus kriminellen Handlungen bleiben nicht selten in den Händen der Täter.
Informationsvorsprung

Zentrale Bankkontenregister und Datenabfragesysteme sind ein hilfreiches Mittel zur Strafverfolgung. Es dauert oftmals viel zu lange bis entsprechende Informationen abgefragt werden dürfen.
Zuständige Behörden sollen den Zugriff auf relevante Datenabfragesysteme und Bankkontenregister erhalten. Zu diesen Behörden zählen beispielsweise Steuer- und Korruptionsbekämpfungsbehörden sowie Vermögensabschöpfungsstellen. Weiters sieht der Vorschlag einen indirekten Zugang für EUROPOL vor.

Sicherheitsagenda

Bereits im April 2015 wurde eine Europäische Sicherheitsagenda angenommen. Der Vorschlag soll ein Teil dieser Agenda sein, die Schritte gegen Terrorismusfinanzierung und schwere Kriminalität einleiten sollte. Er baut auf bestehenden Geldwäscherichtlinien auf und soll diese ergänzen.

FAZIT – Datenschützer fürchten Sicherheitslücken

Die EU-Mitgliedstaaten erkennen die Wichtigkeit eines raschen Informationsaustausches. Sie haben in einigen Bereichen entsprechende Schritte eingeleitet. Des einen Freud ist des anderen Leid. Ermittler freuen sich zu Recht über erleichterte Arbeitsbedingungen, aber Datenschützer sehen die Gefahr von Sicherheitslücken und befürchten einen undifferenzierten Zugriff auf unsere Daten. Freiheit oder Sicherheit? Eine Kombination beider Werte erfordert wohl noch tiefer gehende Maßnahmen.

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Cine.to

Cine.to: Ist die Plattform illegal? Alles was du darüber wissen solltest!

Was ist Cine.to? Cine.to bietet alle möglichen Kinofilme der verschiedensten Genren. Teilweise findet man auch hoch aktuelle Filme, die man auf der Webseite kostenlos streamen kann. Man kann dort einfach nach einen Film suchen, Filme nach Genren ordnen oder einen der Top Filme auswählen. Dann braucht man nur einen Stream auswählen und schon kann man sich das Video in voller Länge anschauen. Alles ganz ohne sich anmelden, geschweige denn, zahlen zu müssen. Ist Cine.to legal? Wenn man weiß, was Cine ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
streamkiste sehen mit vpn

Streamkiste TV gesperrt – ist die Seite illegal?

Streamkiste TV verspricht, wovon Streaming-Fans träumen: Neueste Serien und Blockbuster für lau. Kann das stimmen? Streamkiste bietet das zwar wirklich an – aber das Service ist nicht legal und wurde bei uns bereits gesperrt. Nach wie vor gibt es aber viele streamkiste User, welche die Sperren umgehen. Ganz klar, dass dabei einige Fragen auftauchen: Wie funktioniert das Umgehen dieser Sperren? Drohen dabei Abmahnungen? Gibt es auch streamkiste Alternativen? Wie kann dir ein VPN helfen? Und welchen VPN empfehlen wir? Wir ...
Weiterlesen …
Wird geladen...