Achtung! Ältere Smartphones können via Bluetooth gehackt werden

Du hast ein älteres Smartphone Modell und nutzt damit auch Bluetooth? Das könnte dir zum Verhängnis werden: Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Geräte wie z. B. das iPhone 6 oder das Google Nexus 5 via Sicherheitslücken in der Bluetooth-Technologie angreifbar sind.

Wieder einmal haben Sicherheitsforscher keine guten Nachrichten für uns: Ein Team der Forschungsgruppe für Mobilfunksicherheit an der Technischen Universität Darmstadt und der IT-Sicherheitsfirma ERNW hat es im Dezember geschafft, Malware in Smartphones mit Broadcom-Chips zu schicken – durch Bluetooth!

Neue Smartphones nicht gefährdet

Neue Smartphones sind dank neuer Chips nicht betroffen – aber was heißt schon „alt“ bei Apple & Co? So sind unter anderem das Google Nexus 5, das iPhone 6 aber auch das Macbook Pro 2016 gefährdet. Konkret gingen die Forscher bei ihrem Angriff so vor: Sie attackierten die Software zur Bluetooth-Chip-Steuerung, führten dort Änderungen durch und sendeten weitere Schadcodes an andere Handys. Dass der Angriff leider tatsächlich sehr gut funktioniert, haben die Forscher bei einem Vortrag im Rahmen des Chaos Computer Club-Kongresses Ende letzten Jahres eindrucksvoll demonstriert.

Die Lösung? Bluetooth deaktivieren!

Die Hersteller wurden zwar von der Sicherheitslücke informiert, du solltest aber jetzt trotzdem wachsam sein. Die Forscher selbst haben eine ganz einfache Lösung: „Schaltet Bluetooth aus, wenn euer Gerät einen Broadcom-Chipset hat und vor 2017 auf den Markt kam.” Wenn du auf Bluetooth angewiesen bist, natürlich blöd. Aber besser, als gehackt werden!

Quelle: T-Online; Foto: pixabay.com


Erstellt am:4. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...