Die USA klagt an: Haben chinesische Hacker die halbe Welt ausspioniert?

Keine schöne Weihnachtsüberraschung: Kurz vor dem 24. Dezember verlautbarte die US-Regierung, dass China verschiedenste westliche Staaten ausspioniert haben soll. Ziel der Hacker sollen vor allem Technologieunternehmen und Behörden gewesen sein. Die Cyberkriminellen haben es geschafft, sich Hunderte Gigabyte geheimer Daten zu erschleichen …

Insgesamt sollen rund 12 Staaten von der Industriespionage betroffen sein, u. a. auch Deutschland, heißt es in der Presseinformation des US-Justizministeriums vom 20. Dezember. Vorwiegendes Ziel seien Unternehmen gewesen, aus Branchen wie Biotechnologie, Luftfahrt, Pharma, Banken, Finanzdienstleister, Automobilzulieferer, Informationstechnologie etc.

Von 2006 bis 2018 aktiv

Die Hacker seien sehr umsichtig vorgegangen und haben ihre Malware geschickt – und glaubwürdig – als echte Software ausgegeben. Deswegen konnten die Kriminellen anscheinend auch über Jahre in einem ersten Schritt Zugangsdaten abfangen und daraufhin weiter in Netzwerke vordringen, nämlich zwischen 2006 und 2018.

Ganz klar, dass die betroffenen Unternehmen entsprechend ausgesucht wurden und über Jahre sicherlich höchst wertvolle Forschungsergebnisse erzielt haben. Und diese seien laut USA einfach von den Chinesen gestohlen werden. Eine sehr praktische Vorgehensweise. China ist dabei aber nicht der einzige Beschuldigte. Auch die USA sollen diese Art der Betriebsspionage durch die NSA betrieben haben bzw. nach wie vor betreiben (?).

Zwei Hacker der APT10 wurden angeklagt

Anscheinend ist es den USA aber gelungen, dem Ganzen ein zumindest vorzeitiges Ende zu bereiten. Zwei Hacker aus der APT10 Hackergruppe wurden angeklagt, Zhu Hua und Zhang Shilong. APT10 soll zum chinesischen Ministerium gehören – damit auch der Konnex zur Regierung.

Neben den USA war auch Deutschland von der groß angelegten chinesischen Hacker-Aktion betroffen. Die Bundesregierung hat sich mit eventuell betroffenen Betrieben in Verbindung gesetzt, so die einzige Info, die an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist.

Quelle: golem.de; Foto: crello.com


Erstellt am:28. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...