Google Chrome Fehler mit Warnstufe “hoch” behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn ein Google Chrome Fehler wurde behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet.

Version 78.0.3904.87 – Zwei schwere Lücken behoben – Google Chrome Profil Fehler

Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: “Use-After-Free” hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug wurden sogar bereits Chrome-Nutzer angegriffen. Ein funktionierender Exploit kursiert bereits. Der zweite Fehler, wurde in der eigenen PDF-Bibliothek von Google Chrome behoben. Die Entdecker der Fehler erhalten jeweils eine Belohnung in Höhe von 7.500 US-Dollar.

Unbedingt Updaten und Neustarten!

Die Aktualisierung der Google Chrome Fehler hat man mittels eines Blog-Beitrags bekannt gegeben. Das Update der Version 78.0.3904.87 geschieht eigentlich automatisch und die meisten Chrome-Nutzer werden bereits geschützt sein. Es sei denn, man hat den Browser noch nicht neu gestartet. – Dann sollte man dies unbedingt sofort machen.

Google Chrome Fehler werden laufend behoben!

Insgesamt ist der Browser recht sicher, wenn es um Lücken geht, die ausgenutzt werden können. Sobald man einen Google Chrome Fehler entdeckt, wird er extrem schnell behoben. Außerdem gab es insgesamt auch nicht so viele Lücken, wie bei anderen Browsern.

Der Webbrowser existiert seit 2008 und ist seit 2012 einer der beliebtesten und am weitesten verbreitetste weltweit. Er enthält zudem einen Inkognito-Modus, womit man keine Spuren auf lokalen Systemen hinterlässt. Man muss nicht immer einen eigenen Browser verwenden (z.B. Epic Browser), um die Privatsphäre zu garantieren. – Die richtigen Cookie-Einstellungen in Google Chrome können auch schon sehr viel verändern. Hier findest du noch 8 Tipps, wie du einfach sicher im Internet unterwegs sein kannst. Diese Einstellungen vergisst man häufig!

So oft wie nur möglich mit einem VPN schützen!

Es empfiehlt sich auf jeden Fall, immer eine VPN-Verbindung zu verwenden, da man so vor vielen Gefahren geschützt ist. Man kann nicht ausspioniert werden und auch nervige Werbeanzeigen und Tracker werden meistens blockiert. Vor Hackern muss man keine Angst haben und auch behördlichen Abmahnungen können einem nichts anhaben. Die eigene IP-Adresse verschlüsselt der VPN-Service und man kann somit ganz anonym das Internet nutzen.

Empfohlene VPN-Anbieter:

Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben 2

 

VyprVPN –  Ein Unternehmen aus der Schweiz. Der VPN-Service hat viele Funktionen für die Anonymität seiner Kunden zu bieten und ist sehr sicher, wenn es um behördliche Anfragen geht. Die App des Anbieters ist auf allen Geräten verfügbar und einfach in der Handhabung.

 

Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben 3

 

Surfshark – Ein neuer VPN-Anbieter, der nach so kurzer Zeit schon so bekannt ist. Der Dienst hat viele Funktionen für die Privatsphäre und kann sich in allen Hinsichten sehen lassen. Die Software ist extrem übersichtlich und einfach zu bedienen und außerdem auf allen gängigen Betriebssystemen verfügbar.

 

Hier noch ein kleiner Tipp, was man mit einem VPN noch so machen kann 😉

Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben 4

Erstellt am:11. November 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...