Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst!

In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue Betrugsart vermeldet nun das BK, die vor allem auf Gaming- und Social Media-Konten abzielt.

„Verwaiste“ Adressen werden wieder an Neukunden vergeben

Gerade bei Gratis-Maildiensten ist das Risiko hoch. Denn wenn du dort eine Adresse anlegst und längere Zeit nicht nutzt, wird diese Adresse an jemand anderen vergeben. Diese Frist ist teilweise sogar nur 6 Monate lang, weiß das BK. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine derartige E-Mail-Adresse tatsächlich mal „vergessen“ wird, ist nicht gerade gering. Und schwupps, schon gehört „deine“ Adresse einem neuen Kunden.

Wie funktioniert die neue Betrugsmasche?

Und genau hier startet die Betrügerei: Denn die Kriminelle verwenden solche „verwaisten“ E-Mail-Adressen und reaktivieren sie mit einem neuen Passwort. Dann checken sie, ob nicht irgendwo im Internet diese Adresse noch zur Anmeldung für User-Accounts verwendet werden kann. Ist dies der Fall, haben die Betrüger mit deiner ehemaligen E-Mail-Adresse und dem neuen Passwort Zugriff auf deine Userkonten! Und das bedeutet natürlich auch auf alle deine Daten! Damit gibt es natürlich jede Menge Gefahren – vom Missbrauch der Daten bis hin zu Erpressungsversuchen.

So kannst du dich schützen!

Das Bundeskriminalamt hat natürlich nicht nur eine Warnung ausgesprochen, sondern auch gleich Tipps für alle User.
  • Als erstes solltest du einen umfassenden Check machen: Sind in deinen Nutzerkonten (Facebook, Gaming-Seiten etc.) noch alte E-Mailadressen hinterlegt, die du gar nicht mehr verwendest? Wenn ja, dann ändere dies in eine aktuelle Adresse.
  • Wenn du bei deinem Check feststellst, dass du die alte E-Mailadresse eigentlich noch nutzen möchtest, ist das natürlich auch kein Problem (sofern sie noch „dir gehört“). Einfach regelmäßig einloggen und mailen. Dann löscht bzw. gibt sie der jeweilige Anbieter nicht weiter.
Wenn dir deine Daten und deine Privatsphäre generell (hoffentlich) am Herzen liegen, empfiehlt sich außerdem die Verwendung eines guten VPN.
Auf Basis unserer laufenden Tests können wir dir momentan diese VPN Provider empfehlen:

 

vyprvpn exklusivangebot min

VyprVPN

 

 

 

nordvpn angebot

NordVPN

 

 

 


Erstellt am: 21. November 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

Auf ein Neues möchte ich euch heute einen der unbekannteren VPN Provider vorstellen, der auch gleich mal wieder mit seinem Namen Großes verkündet. Das „slick“ in Slick VPN steht nämlich für clever und gekonnt. Wird der VPN Dienst seinem Namen tatsächlich gerecht? Wie performt SlickVPN? Welche Features gibt es und welche Anwendungsbereiche? Schauen wir es uns an! SlickVPN Serverinfo Bei SlickVPN handelt es sich um einen US-Provider, der 2011 gegründet wurde und mehr als 150 Server an über 40 Standorten ...
Weiterlesen …
BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

Heute stellen wir euch einen weiteren weniger bekannten VPN Anbieter mit einem russischen Namen vor – BelkaVPN. Kommt der Anbieter tatsächlich aus Russland, was verspricht der Anbieter und welche Funktionalität liefert er, erfahrt ihr in diesem Artikel.BelkaVPN Preise & KostenEin 3-Jahres-Paket kostet derzeit 99,99 US-Dollar. Es gibt auch ein Jahres-Abo für 80 US-Dollar und ein Monatsabonnement für 11,99 US-Dollar. Egal, welchen der 3 Tarife man auswählt, es können gleichzeitig immer 5 Geräte mit dem Service verbunden werden. In jedem Tarif ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

In der folgenden Anleitung zeigen wir, wie Du Surfshark VPN sehr einfach auf jeden Gl.iNet Router verwenden kannst. Folge dazu einfach unserer Anleitung Schritt für Schritt. Surfshark VPN mit OpenVPN auf jedem Gl.iNet Router verwenden. Grundsätzlich ist die Kombination von Surfshark VPN mit einem Gl.iNet Router absolut zu empfehlen. Der VPN Dienst bietet verschiedene Protokolle an die auch von Gl.iNet unterstützt werden und auch mit OpenVPN lassen sich damit super stabile und schnelle Verbindungen erreichen. Surfshark arbeitet auch derzeit an ...
Weiterlesen …
ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

Heute steht der ziemlich neue Provider ClearVPN bei uns im Fokus: Das Service von MacPaw möchte seinen Usern eine möglichst einfach und komfortable Bedienung ermöglichen und hat deswegen sogenannte Shortcuts (genauer gesagt Shortcut-Server) eingeführt. Was es damit auf sich hat und ob ClearVPN in Sachen User-Bedürfnisse wirklich klar sieht – hier erfährst du es!ClearVPN InfosClearVPN wurde 2020 von MacPaw gegründet, die auch hinter CleanMyMac, Gemini 2 und für die Software-Flatrate Setapp stecken. Beheimatet ist der Provider in der Ukraine, was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...