8 Tipps, wie du deine Spuren im Internet verwischst

Im Internet geht es längst nicht so anonym zu, wie es den Anschein erweckt. Du wirst nicht nur beobachtet und dein Verhalten analysiert, sondern regelrecht ausspioniert. Das verstößt gegen den Datenschutz und deine Persönlichkeitsrechte. Da diese Dinge so manch Werbetreibenden genauso wenig interessiert wie einen Hacker, solltest du deine Rechte kennen und selbst schützen. Wir zeigen dir, wie es geht.

1 Browse anonym

Auch, wenn du vermeintlich nichts zu verbergen hast, solltest du keine unnötigen Details über dich preisgeben. Beim Surfen durchs Internet werden neben deiner IP auch Einzelheiten über den verwendeten Browser inklusive Plug-Ins analysiert. Allein schon diese Informationen bieten Angriffsfläche, da Angreifer Exploits (bekannte Sicherheitslücken) ausnutzen, um in das System einzubrechen. Vergleichsweise harmlos, aber lästig und übergriffig ist die Werbeindustrie. Von dir wird ein Nutzerprofil angelegt und prompt folgen ungefragt Werbeeinblendungen. Bei aller Toleranz ist das ja wohl Grund genug, der Schnüffelei Einhalt zu gebieten. Warum sollten im Netz Dinge erlaubt sein, die du dir „offline“ nicht gefallen lassen würdest?

2 Prüfe deine Privatsphäre-Einstellungen

Bestimmt bist du in dem einen oder anderen sozialen Netzwerk angemeldet. Instagram, Facebook, Twitter und all die anderen Plattformen sind allesamt bereits durch Verletzung des Datenschutzes und Skandale negativ aufgefallen. Bei den Privatsphäre-Einstellungen solltest du es getrost genau nehmen, denn diese werden gern einmal zu Lasten der Nutzer geändert. Du solltest in regelmäßigen Abständen kontrollieren, welche Nutzerdaten von Dritten gesehen werden können. Postest du Fotos, gehe immer davon aus, dass du die Nutzerrechte an den Plattformbetreiber abtrittst. Chattest du über Messenger-Dienste, achte vorsichtshalber auf die Inhalte deiner Nachrichten. Offiziell werden die Chat-Inhalte zwar nicht ausgespäht, aber du kannst nie 100prozentig wissen, wer mitliest.

3 Verstecke deine Online-Aktivitäten

Um deine Internet-Aktivitäten geheim zu halten, kannst du den Inkognito-Modus aktivieren. Diesen findest du bei allen gängigen Browsern wie Internet-Explorer, Microsoft Edge („InPrivate“), Firefox („priater Modus“), Opera („privates Fenster“) und Chrome. Seiten, die du inkognito besuchst, werden nicht in deinem Browserverlauf gespeichert. Das Einstellen der Option geht schnell und empfiehlt sich ganz besonders, wenn du einen fremden Rechner benutzt, wie beispielsweise in einem Internet-Cafe. Das Menü kannst du anwählen, indem du entweder auf „Einstellungen“ klickst oder auf das Sympol mit den drei Punkten. Auswählen kannst du dann per Mausklick oder mit der Tastenkomination Strg-Umschalttaste-P. Die Inkognitofenster sehen ein wenig anders aus, damit du sie von den herkömmlichen Seiten optisch unterscheiden kannst. Die Funktionsweise ist aber absolut gleich und du hast nur Vorteile, wenn du dir die Nutzung angewöhnst.

4 Nutze VPN, so oft es geht

Das virtuelle private Netzwerk ist und bleibt die Sicherheitsmaßnahme Nummer 1. Viele Dienste kosten noch nicht einmal Geld und bieten dir ein Maximum an Sicherheit. Noch vor wenigen Jahren dachten die meisten Menschen, es handele sich dabei nur um Luxus, mit dem man aus dem Ausland kostenlos telefonieren oder seine Lieblingsfilme und -Serien streamen kann, indem die IP verschleiert und durch eine geliehene IP ersetzt wird. Heute weiß man, dass es sich um eine unverzichtbare Sicherheitsvorkehrung handelt, denn es werden nicht nur Behörden und VIP´s Opfer von Hackerangriffen, sondern zunehmend ganz normale Leute.

5 Sei vorsichtig bei Anmeldungen

Meldest du dich auf Internetseiten an, wirst du feststellen, dass mehr Daten abgefragt werden als früher. Das trifft u.a. auf soziale Netzwerke zu. So bestehen manche Plattformen jetzt auf die Angabe einer Telefonnummer und geben vor, das sei zu deinem Schutz das Beste. Tatsächlich macht diese Vorgehensweise es Dritten schwerer, sich in deinen Account einzuhacken, da dein Passwort allein nicht mehr reicht, um Zugriff auf dein Kundenkonto zu erlangen. Leider ist das aber nur die halbe Wahrheit, denn es wurde herausgefunden, dass deine Telefonnummer anschließend auch verkauft wird. Umgehen lässt sich das kaum. Deshalb überlege dreimal, ob du Kontaktformulare, Anmeldung zu Newslettern und dergleichen ausfüllst. Sofern die Angabe einer E-Mail-Adresse reicht, richte dir im Zweifelsfall eine separate Adresse ein, anstatt zu großzügig mit deiner Haupt-Mailadresse zu sein.

6 Verlasse dich nicht auf Proxy-Server

Ein Proxy-Server bietet dir Anonymität, indem er verhindert, dass ein Seitenbetreiber deine IP sehen kann. Normalerweise wird die IP in der Logdatei des Servers gespeichert. Wenn du das nicht möchtest, ist der Proxy die Lösung. Dieser fungiert als Zwischenstation zwischen deinem PC und dem Webserver der besuchten Seite und hinterlässt dort seine IP statt deiner eigenen. Soweit die Theorie. In der Praxis spricht aber einiges dagegen! Leider kann es nämlich sein, dass Geheimdienste selbst einen solchen Service anbieten, und zwar kostenlos für dich. Somit gelangen deine Daten dennoch in falsche Hände, und das auch noch unverschlüsselt! Wenn du einen solchen Gratis-Dienst dennoch nutzt, wirst du feststellen, dass die Datenübertragung auch langsam ist, was nervig sein kann. Der Sicherheitsfaktor ist und bleibt fraglich, sodass wir zumindest davon abraten, private Kennwörter usw. einzugeben. Die bessere Alternative zum Proxy-Server mit der gleichen Idee bei mehr Sicherheit ist das bereits erwähnte VPN.

7 Verwalte deine Cookies

Egal, welche Seite du online öffnest, du hast keine Wahl: Du musst einwilligen, dass Cookies auf deinem Computer oder Handy gespeichert werden. Zwar kannst du diese durch dein Gerät blocken lassen, aber dann wird dir das große Info-Fenster die Sicht auf den Webseiten-Inhalt versperren und du kannst nicht viel vom Inhalt lesen. Dir bleibt also nichts übrig, als „einverstanden“ zu sein, dass kleine Textdateien mit Details wie Uhrzeit und IP festgehalten werden wie in einem Tagebuch. Mit ein paar Maßnahmen kannst du die Unterwanderung deiner Privatsphäre etwas unterbinden. Lösche zunächst die Cookies aus deinen Browserdaten, die du unter „Einstellungen“ und je nach Browser im Untermenü „Datenschutz“ und „Chronik“ findest. Dort kannst du auch festlegen, dass die Cookies grundsätzlich nach jeder Sitzung gelöscht werden.

8 Sei misstrauisch im öffentlichen WLAN

Online-Banking und andere heikle Angelegenheiten solltest du besser unterlassen, wenn du öffentliche WLAN-Hotspots nutzt. Diese sind beliebte Angriffsziele für Hacker. Auch solltest du es vermeiden, dich auf Seiten erstmalig zu registrieren, wenn du ohne VPN und anderen Schutz surfst. Deine frisch festgelegten Daten könnten relativ einfach abgefangen werden. Ein Grundsatz lautet auch, dass du deinem Tablet oder Smartphone das automatische Einwählen in WLAN-Netze nicht erlauben solltest, sondern die Einwahl immer manuell vornimmst. Das dauert zwar eine Minute länger, aber du behältst die Kontrolle darüber, in welchem Netz du dich gerade befindest und gehst kein unnötiges Risiko ein.

Quelle: PureVPN.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:10. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...