Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!

Während du schon an deinen Urlaub, an das Meer und den traumhaften Palmenstrand denkst, werden deine Daten erst einmal ordentlich gescannt. Keine Panik! Das ist ganz normal. So verlangt es eine EU-Richtlinie. Bereits 48 Stunden vor dem Start oder der Landung  müssen Fluggastdaten gecheckt werden. Das heißt, dass die Daten an die zuständige nationale Sicherheitsbehörde übermittelt werden müssen. Es gibt diesbezüglich ein „Bundesgesetz über die Verarbeitung von Fluggastdaten zur Vorbeugung, Verhinderung und Aufklärung von terroristischen und bestimmten anderen Straftaten.“

Geprüft werden dabei natürlich alle Daten, denn man weiß ja vorher nicht, dass Fluggast xy unbescholten ist. Im konkreten Fall sieht das dann so aus. Herr Max Datenmann fliegt am 28.3.19 von Wien nach Barcelona. Bereits am 26.3.19 werden seine Daten abgecheckt. ¡Olé!

Check in total

In Österreich fällt diese Überprüfung in den Aufgabenbereich der Fluggastdatenzentrale des Bundeskriminalamts. Das ganze Procedere befindet sich allerdings noch in der Anlaufphase. Momentan gehen ca. die Hälfte aller Daten an die Zentrale. Das sind hauptsächlich Fluggastdaten der Austrian Airlines. Die anderen Fluglinien werden noch nachziehen. Ansonsten ist mit einer Strafe von 15000 Euro zu rechnen. Sicherheit geht vor! Hauptsächlich gehe es darum, die jeweiligen Fluggastdaten zu speichern und mit Fahndungslisten abzugleichen.

Risk and no fun!

Wird ein potenzielles Risiko nicht erkannt, steht das Leben vieler Menschen auf dem Spiel, die hoch in der Luft völlig wehrlos ihrem Schicksal ausgeliefert wären. Also besser zweimal hinsehen. Was passiert wenn das System bei einem der überprüften Passagiere Alarm schlägt? Diesbezüglich ist zu sagen, dass bei der Abfrage und Überprüfung nur schwere Straftaten von Bedeutung sind. Also die leicht Bescholtenen sitzen dann ohnehin neben dir im Flugzeug und die härteren Fälle dürfen entweder erst gar nicht in den Flieger, oder sie werden eventuell einfach nur besser „beobachtet“.

Zugriff? Ich habe heute leider kein Ticket für dich!

Wie die Realität im Detail wirklich aussieht, wissen nur die Eingeweihten. Ob im Flugzeug oder auf dem Boden, all die Datensammelei nützt uns herzlich wenig, wenn die Konsequenzen ausbleiben oder wenn in dem Fall des Falles für den sie gespeichert wurden, niemand handelt. Letzten Endes kann nur der schützende und reale „Zugriff“ echten Menschen helfen.

Fazit

Datenschutz versus Sicherheit. Theorie versus Praxis. Natürlich möchte man nicht unbedingt, dass die eigenen Daten abgespeichert und verglichen werden. Doch im Vergleich zu einem echten Risiko, das das eigene Leben bedroht, ist das doch das kleinere Übel. Und ganz im Ernst! Anonym war sowieso gestern. Wenn du wirklich anonym sein willst und aus Paranoia schon Bus und Bahn wählst, weil im Flugzeug deine Daten fliegen gehen, gibst du dich einer Illusion hin. Erst wenn wir uns von unseren Smartphones, vernetzten Autos und Navis trennen, können wir langsam über einen Weg zurück in die Anonymität und Privatsphäre nachdenken. Schütze deine Daten!

Quelle: derStandard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!
Artikel Name
Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!
Beschreibung
Während du schon an deinen Urlaub, an das Meer und den traumhaften Palmenstrand denkst, werden deine Daten erst einmal ordentlich gescannt. Keine Panik! Das ist ganz normal. So verlangt es eine EU-Richtlinie. Bereits 48 Stunden vor dem Start oder der Landung müssen Fluggastdaten gecheckt werden. Das heißt, dass die Daten an die zuständige Sicherheitsbehörde übermittelt werden müssen. Es gibt diesbezüglich ein „Bundesgesetz über die Verarbeitung von Fluggastdaten zur Vorbeugung, Verhinderung und Aufklärung von terroristischen und bestimmten anderen Straftaten.“
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...