Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!

Während du schon an deinen Urlaub, an das Meer und den traumhaften Palmenstrand denkst, werden deine Daten erst einmal ordentlich gescannt. Keine Panik! Das ist ganz normal. So verlangt es eine EU-Richtlinie. Bereits 48 Stunden vor dem Start oder der Landung  müssen Fluggastdaten gecheckt werden. Das heißt, dass die Daten an die zuständige nationale Sicherheitsbehörde übermittelt werden müssen. Es gibt diesbezüglich ein „Bundesgesetz über die Verarbeitung von Fluggastdaten zur Vorbeugung, Verhinderung und Aufklärung von terroristischen und bestimmten anderen Straftaten.“

Geprüft werden dabei natürlich alle Daten, denn man weiß ja vorher nicht, dass Fluggast xy unbescholten ist. Im konkreten Fall sieht das dann so aus. Herr Max Datenmann fliegt am 28.3.19 von Wien nach Barcelona. Bereits am 26.3.19 werden seine Daten abgecheckt. ¡Olé!

Check in total

In Österreich fällt diese Überprüfung in den Aufgabenbereich der Fluggastdatenzentrale des Bundeskriminalamts. Das ganze Procedere befindet sich allerdings noch in der Anlaufphase. Momentan gehen ca. die Hälfte aller Daten an die Zentrale. Das sind hauptsächlich Fluggastdaten der Austrian Airlines. Die anderen Fluglinien werden noch nachziehen. Ansonsten ist mit einer Strafe von 15000 Euro zu rechnen. Sicherheit geht vor! Hauptsächlich gehe es darum, die jeweiligen Fluggastdaten zu speichern und mit Fahndungslisten abzugleichen.

Risk and no fun!

Wird ein potenzielles Risiko nicht erkannt, steht das Leben vieler Menschen auf dem Spiel, die hoch in der Luft völlig wehrlos ihrem Schicksal ausgeliefert wären. Also besser zweimal hinsehen. Was passiert wenn das System bei einem der überprüften Passagiere Alarm schlägt? Diesbezüglich ist zu sagen, dass bei der Abfrage und Überprüfung nur schwere Straftaten von Bedeutung sind. Also die leicht Bescholtenen sitzen dann ohnehin neben dir im Flugzeug und die härteren Fälle dürfen entweder erst gar nicht in den Flieger, oder sie werden eventuell einfach nur besser „beobachtet“.

Zugriff? Ich habe heute leider kein Ticket für dich!

Wie die Realität im Detail wirklich aussieht, wissen nur die Eingeweihten. Ob im Flugzeug oder auf dem Boden, all die Datensammelei nützt uns herzlich wenig, wenn die Konsequenzen ausbleiben oder wenn in dem Fall des Falles für den sie gespeichert wurden, niemand handelt. Letzten Endes kann nur der schützende und reale „Zugriff“ echten Menschen helfen.

Fazit

Datenschutz versus Sicherheit. Theorie versus Praxis. Natürlich möchte man nicht unbedingt, dass die eigenen Daten abgespeichert und verglichen werden. Doch im Vergleich zu einem echten Risiko, das das eigene Leben bedroht, ist das doch das kleinere Übel. Und ganz im Ernst! Anonym war sowieso gestern. Wenn du wirklich anonym sein willst und aus Paranoia schon Bus und Bahn wählst, weil im Flugzeug deine Daten fliegen gehen, gibst du dich einer Illusion hin. Erst wenn wir uns von unseren Smartphones, vernetzten Autos und Navis trennen, können wir langsam über einen Weg zurück in die Anonymität und Privatsphäre nachdenken. Schütze deine Daten!

Quelle: derStandard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:21. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...