Das offizielle Wireguard VPN für MacOS ist da

Apple-Fans dürfen sich freuen, denn die frei verfügbare VPN-Software Wireguard ist nun endlich für ihren Desktop verfügbar. Die bewährte iOS-App lieferte die Vorlage für den Code. Die Integration in den App Store stellte die Entwickler allerdings vor große Herausforderungen.

Das VPN-Protokoll macht anonymes Surfen komfortabel

Das Erscheinen der Wireguard App im Mac App Store war eine tolle Überraschung und bringt einige Vorteile mit sich. Da es sich nicht um einen VPN-Service, sondern ein VPN-Protokoll handelt, surfst du damit schneller, sicherer und flexibler. Du brauchst dich nur einmal mit dem Server zu verbinden und hast den Schutz ohne ärgerliche Unterbrechungen und ständiges Neueinwählen. Die Verbindung wird nicht gekappt, wenn du beispielsweise ein Ethernet-Kabel einsteckst, das WiFi-Netz wechselst oder dein Laptop in den Ruhemodus geht. Einmal heruntergeladen, siehst du die Applikation direkt in deiner Statusleiste und kannst bei Bedarf Einstellungen vornehmen, also zum Beispiel bestimmen, dass der PC sich nur in das Netzwerk einwählt, wenn du über WiFi online bist.

Wireguard ist ein innovativer Hoffnungsträger in der VPN-Welt

Wireguard ist eine VPN, die sich erheblich von anderen VPN-Anbietern unterscheiden sollte. Die verfolgten Ziele waren von Anfang an sehr ehrgeizig, zumal die Entwicklung als Open Source-Projekt ohne kommerzielle Hilfe auskommen musste. Mit seinem Entwicklerteam tüftelte Jason Donenfeld jahrelang daran, den Code einfacher und kürzer zu halten, als es bei der Konkurrenz der Fall ist. Die riesige Herausforderung bestand darin, ein sehr kurzes Protokoll zu schreiben und die Anwendung damit schneller zu machen, ohne an Sicherheit einzubüßen.

Populär trotz Macken

Das Expertenteam verzeichnete kontinuierlich Fortschritte und kommunizierte während der letzten zwei Jahre stets transparent, dass es sich immer noch um eine experimentelle Phase handelt. Es gab hier und da noch Sicherheitslücken zu schließen, weshalb selbst Herr Donenfeld die Benutzung immer nur unter Vorbehalt empfahl. Diese Offenheit schafft natürlich Vertrauen und zahlreiche Anhänger nutzten trotz der damals noch vorhandenen Schwachstellen das VPN trotzdem für iOS. Entscheidest du dich ebenfalls für diese App, egal ob auf dem Desktop oder mobil, solltest du die Sicherheitshinweise der Entwickler keinesfalls ignorieren.

Sicherheitsforscher gibt grünes Licht, aber bleibt auf dem Teppich

Die innovative Herangehensweise und das stetige Optimieren der App trägt Früchte. Bereits während der Testphase sagten Nutzer, dass es sich um das VPN der Zukunft handeln könnte. Die Netzwerkgeschwindigkeit übertrifft die der Konkurrenz. Die Sicherheitsrisiken, als das Protokoll noch in den Kinderschuhen steckte, wurden minimiert, was bei nur 4000 Zeilen Code eine enorme Leistung ist. Dass der App Store Wireguard nun auch direkt für MacOS zum Download im Angebot hat, hebt das Projekt auf ein neues Level. Die Einstellungen lassen sich laut Nutzererfahrungen kinderleicht konfigurieren. Sicherheit, Datenschutz und Anonymität muss bei jedem VPN natürlich oberstes Gebot sein, woran du Nutzer aktiv mitwirken kannst. Sollten irgendwelche Probleme auftauchen, sollst du das bitte umgehend melden, damit diese behoben werden können.

“Es war eine stressige Saga”

Mit diesem Satz hat der Chef-Entwickler Jason Donenfeld sicherlich die Umsetzung der Idee des Protokolls gemeint. Nachdem das nun augenscheinlich zu seiner Zufriedenheit gelungen ist, war es noch einmal ein steiniger Weg, die App in den Store zu bringen. Hierfür brauchte es mehrere Anläufe und offenbar Durchsetzungsvermögen. Die Implementierung in den Store war zwingend notwendig, weil die native Integration in den Netzwerkstack des Betriebssystems mittels API-Schnittstelle realisiert wird. Wir sind gespannt, ob wir eines Tages Nachricht erhalten, dass Wireguard zur Perfektion vollendet wurde. Gönnen würden wir es dem fleißigen Team auf jeden Fall.

Quelle: golem.de; Poto: pixabay.com


Erstellt am:22. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...