Du nutzt Microsoft Office? Aufgepasst: Auch Hacker greifen die Software besonders gerne an!

Microsoft Office erfreut sich großer Beliebtheit. Leider auch bei Hackern – und zwar immer mehr, wie eine Studie des russischen Sicherheitsspezialisten Kapersky nun zeigt. 2016 nutzten nur 16 % der Angriffe Sicherheitslücken in Office. 2018 schaut das gleich ganz anders aus: Hier haben sich die Hacker zu 70 % auf Office gestürzt!

Bisher hatten Microsoft Office-Produkte wie Word oder Excel anscheinend Schonfrist. 2016 bevorzugten Hacker noch das Angreifen von Browsern. 45 % aller Attacken wurden damals auf dortige Sicherheitslücken verübt. Die aktuelle Zahl aus 2018 hat sich stark nach unten entwickelt, im letzten Jahr waren nur mehr 14 % der Angriffe auf Browser gerichtet. Ebenfalls rückläufig ist der Angriffstrend bei Adobe Flash – 2018 nur mehr 1 %. Was aber kein Wunder ist, denn wer nutzt das Tool heute überhaupt noch? In Kürze wird Adobe Flash überhaupt eliminiert.

6 Office-Bugs in den Top 10 der 2018 ausgenutzten Schwachstellen

Microsoft Office hat also alle anderen Hacker-Lieblinge überholt. Primär stehen bei den Angriffen aber nicht Sicherheitslücken in den Programmen selbst im Mittelpunkt, sondern jene in Tools wie dem Formeleditor. Konkret nennt Kapersky die Lücken CVE-2018-0802 und CVE-2017-11882. Beide gibt es seit 17 Jahren in jeder Office-Version und zudem machen sie es Hackern besonders leicht. Ein ähnliches Bild, was Schwachstellen in Office betrifft, zeichnet Sicherheitsexperte Recorded Future. In einem Ranking der Firma haben es 2018 doch glatt sechs Office-Lücken unter die Top 10 geschafft.

Sicherheitslücken auszunutzen geht heute bereits ziemlich leicht

Aber warum ist Microsoft Office bei Hackern wirklich so beliebt? Laut Kapersky haben sich die Cyberkriminellen extra darauf spezialisiert. Wird eine neue Sicherheitslücke erkannt, wird binnen kürzester Zeit im Darknet gezeigt, wie man diese ausnutzen kann. Ganz schön praktisch für die Hacker: „Bugs selbst sind viel weniger komplex geworden, und manchmal ist eine detaillierte Darstellung alles, was ein Cyberkrimineller braucht, um einen funktionierenden Exploit aufzubauen“, so Kapersky.

Quelle: zdnet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:6. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Smarte Lampen von Philips Hue

Philips Hue Sicherheitslücke – jetzt updaten!

Können dir deine Lampen zuhause gefährlich werden? Normale wahrscheinlich eher nicht. Smarte Lampen allerdings schon. Zumindest wenn sie von Philips Hue sind. Denn in diesen wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die kritisch für ihre Nutzer werden kann. Die IT-Security-Experten von Check Point haben die Sicherheitslücke entdeckt. Durch die Lücke und mit einer Antenne können externe Angreifer sich Zugriff auf das Netzwerk bzw. Computer verschaffen und Malware einschleusen. Auch Amazon Alexa könnte unsicher sein! Leider handelt es sich bei der Sicherheitslücke aber ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
Wird geladen...