Chaos Computer Club: Corona Apps extrem risikoreich

Corona Apps sind momentan in aller Munde. Klarerweise. Viele Regierungen, aber auch Wissenschaftler sehen in derartigen Tracking Apps eine Möglichkeit, Covid-19 einzudämmen. Der deutsche Chaos Computer Club warnt nun aber vor „enormen Risiken“ ebensolcher Apps. 10 Anforderungen zu Corona Apps

Chaos Computer Club meldet Bedenken

Corona Apps: Jeder will sie, alle arbeiten daran. Sogar Apple und Google, vormals nicht unbedingt beste Freunde, haben sich in diesem Sinne zusammengetan. Die Apps haben das Ziel, Menschen zu tracken und teilweise überhaupt zu überwachen. Das ruft natürlich (und gottseidank) auch Kritiker auf den Plan. Beispielsweise den deutschen Chaos Computer Club, einem bereits 1981 in der Hackerszene gegründeten Verein zur Förderung der Informationsfreiheit und eines Menschenrechts auf mindestens weltweite ungehinderte Kommunikation.

„10 Prüfsteine“ für Einsatz von Corona Apps

In einem Blogpost fasst der CCC seine Bedenken und auch Forderungen zu dieser „Risikotechnologie“ zusammen. Die Organisation stellt sich nicht komplett gegen Corona Apps, bringt aber 10 Prüfsteine bzw. gesellschaftliche und technologische Anforderungen ins Spiel, die es unbedingt zu beachten gilt. Vorsicht ist schließlich die Mutter der Porzellankiste. Besonders wichtig sei es, nach der „Privacy by Design“-Philosophie die Privatsphäre der User zu wahren

Erreichen Corona Apps überhaupt ihr Ziel?

Das beginnt schon mal beim Sinn und Zweck von Corona Apps. Haben diese überhaupt die Macht und Effizienz, das Virus einzudämmen? Und zwar nicht nur ein wenig, sondern merklich? Können diese beiden Fragen nicht mit Ja beantwortet werden, so hat das Projekt überhaupt keine Daseinsberechtigung. Sprich, es soll gestoppt werden.

Freiwilligkeit – das Um & Auf

Ein großes Thema rund um Corona Apps ist die Freiwilligkeit. Einige Staaten setzen auf eine solche freiwillige Nutzung, andere zwingen ihre Bürger dazu. Zweites geht laut Chaos Computer Club gar nicht! Das Ganze kann nur nach dem Prinzip laufen, wer will, ist dabei. Wer nicht will, lässt es bleiben – hat aber daraus keinerlei Nachspiel zu befürchten.

Transparenz & Einblick für alle

Corona Apps sollten für alle einsichtig sein. Das heißt, es muss sich um einen offenen Quellcode handeln – bspw. wie bei der Pepp-PT App, die auf Open Source setzt. Außerdem sollen allwissende Server ausgeschaltet werden, Daten sollen nicht zentral gespeichert werden. Dabei handelt es sich um eine technische Feinheit, die aber durchaus umsetzbar ist.

Anonymität & Sorgfalt bei der Datenspeicherung

Zu den weiteren wesentlichen Forderungen des Chaos Computer Clubs zählen natürlich die Anonymität und Sicherheit der User. Und auch die sorgfältige Auswahl jener Daten, die überhaupt gesammelt und weitergeleitet werden sollen. Dabei darf es sich nur um wirklich für die Virusbekämpfung wesentliche Informationen handeln. Das Anfertigen von Profilen ist somit ein No-Go. Alle Forderungen im Detail findest du hier.

0

Erstellt am: 16. April 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

Auf ein Neues möchte ich euch heute einen der unbekannteren VPN Provider vorstellen, der auch gleich mal wieder mit seinem Namen Großes verkündet. Das „slick“ in Slick VPN steht nämlich für clever und gekonnt. Wird der VPN Dienst seinem Namen tatsächlich gerecht? Wie performt SlickVPN? Welche Features gibt es und welche Anwendungsbereiche? Schauen wir es uns an! SlickVPN Serverinfo Bei SlickVPN handelt es sich um einen US-Provider, der 2011 gegründet wurde und mehr als 150 Server an über 40 Standorten ...
Weiterlesen …
BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

Heute stellen wir euch einen weiteren weniger bekannten VPN Anbieter mit einem russischen Namen vor – BelkaVPN. Kommt der Anbieter tatsächlich aus Russland, was verspricht der Anbieter und welche Funktionalität liefert er, erfahrt ihr in diesem Artikel.BelkaVPN Preise & KostenEin 3-Jahres-Paket kostet derzeit 99,99 US-Dollar. Es gibt auch ein Jahres-Abo für 80 US-Dollar und ein Monatsabonnement für 11,99 US-Dollar. Egal, welchen der 3 Tarife man auswählt, es können gleichzeitig immer 5 Geräte mit dem Service verbunden werden. In jedem Tarif ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

In der folgenden Anleitung zeigen wir, wie Du Surfshark VPN sehr einfach auf jeden Gl.iNet Router verwenden kannst. Folge dazu einfach unserer Anleitung Schritt für Schritt. Surfshark VPN mit OpenVPN auf jedem Gl.iNet Router verwenden. Grundsätzlich ist die Kombination von Surfshark VPN mit einem Gl.iNet Router absolut zu empfehlen. Der VPN Dienst bietet verschiedene Protokolle an die auch von Gl.iNet unterstützt werden und auch mit OpenVPN lassen sich damit super stabile und schnelle Verbindungen erreichen. Surfshark arbeitet auch derzeit an ...
Weiterlesen …
ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

Heute steht der ziemlich neue Provider ClearVPN bei uns im Fokus: Das Service von MacPaw möchte seinen Usern eine möglichst einfach und komfortable Bedienung ermöglichen und hat deswegen sogenannte Shortcuts (genauer gesagt Shortcut-Server) eingeführt. Was es damit auf sich hat und ob ClearVPN in Sachen User-Bedürfnisse wirklich klar sieht – hier erfährst du es!ClearVPN InfosClearVPN wurde 2020 von MacPaw gegründet, die auch hinter CleanMyMac, Gemini 2 und für die Software-Flatrate Setapp stecken. Beheimatet ist der Provider in der Ukraine, was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...