Chaos Computer Club: Corona Apps extrem risikoreich

Corona Apps sind momentan in aller Munde. Klarerweise. Viele Regierungen, aber auch Wissenschaftler sehen in derartigen Tracking Apps eine Möglichkeit, Covid-19 einzudämmen. Der deutsche Chaos Computer Club warnt nun aber vor „enormen Risiken“ ebensolcher Apps. 10 Anforderungen zu Corona Apps

Chaos Computer Club meldet Bedenken

Corona Apps: Jeder will sie, alle arbeiten daran. Sogar Apple und Google, vormals nicht unbedingt beste Freunde, haben sich in diesem Sinne zusammengetan. Die Apps haben das Ziel, Menschen zu tracken und teilweise überhaupt zu überwachen. Das ruft natürlich (und gottseidank) auch Kritiker auf den Plan. Beispielsweise den deutschen Chaos Computer Club, einem bereits 1981 in der Hackerszene gegründeten Verein zur Förderung der Informationsfreiheit und eines Menschenrechts auf mindestens weltweite ungehinderte Kommunikation.

„10 Prüfsteine“ für Einsatz von Corona Apps

In einem Blogpost fasst der CCC seine Bedenken und auch Forderungen zu dieser „Risikotechnologie“ zusammen. Die Organisation stellt sich nicht komplett gegen Corona Apps, bringt aber 10 Prüfsteine bzw. gesellschaftliche und technologische Anforderungen ins Spiel, die es unbedingt zu beachten gilt. Vorsicht ist schließlich die Mutter der Porzellankiste. Besonders wichtig sei es, nach der „Privacy by Design“-Philosophie die Privatsphäre der User zu wahren

Erreichen Corona Apps überhaupt ihr Ziel?

Das beginnt schon mal beim Sinn und Zweck von Corona Apps. Haben diese überhaupt die Macht und Effizienz, das Virus einzudämmen? Und zwar nicht nur ein wenig, sondern merklich? Können diese beiden Fragen nicht mit Ja beantwortet werden, so hat das Projekt überhaupt keine Daseinsberechtigung. Sprich, es soll gestoppt werden.

Freiwilligkeit – das Um & Auf

Ein großes Thema rund um Corona Apps ist die Freiwilligkeit. Einige Staaten setzen auf eine solche freiwillige Nutzung, andere zwingen ihre Bürger dazu. Zweites geht laut Chaos Computer Club gar nicht! Das Ganze kann nur nach dem Prinzip laufen, wer will, ist dabei. Wer nicht will, lässt es bleiben – hat aber daraus keinerlei Nachspiel zu befürchten.

Transparenz & Einblick für alle

Corona Apps sollten für alle einsichtig sein. Das heißt, es muss sich um einen offenen Quellcode handeln – bspw. wie bei der Pepp-PT App, die auf Open Source setzt. Außerdem sollen allwissende Server ausgeschaltet werden, Daten sollen nicht zentral gespeichert werden. Dabei handelt es sich um eine technische Feinheit, die aber durchaus umsetzbar ist.

Anonymität & Sorgfalt bei der Datenspeicherung

Zu den weiteren wesentlichen Forderungen des Chaos Computer Clubs zählen natürlich die Anonymität und Sicherheit der User. Und auch die sorgfältige Auswahl jener Daten, die überhaupt gesammelt und weitergeleitet werden sollen. Dabei darf es sich nur um wirklich für die Virusbekämpfung wesentliche Informationen handeln. Das Anfertigen von Profilen ist somit ein No-Go. Alle Forderungen im Detail findest du hier.

0

Erstellt am: 16. April 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Biometrische Daten Fingerabdruck

Biometrische Daten: Wie sicher sind sie?

Futuristische Augenscanner und sprachgesteuerte Türen kannten wir früher höchstens aus Spionage- und Scienc-Fiction-Blockbuster. Heute ist das ganz anders: Wir können verschiedenste Geräte mit unseren Gesichtern und Daumenabdrücken entsperren – biometrische Technologie ist die neue Normalität und wird immer mehr verwendet. Oft wird sie als die einfachste und sicherste Möglichkeit gepriesen, ein Smartphone oder einen hoch geheimen Ort zu schützen. Schließlich kann deine Fingerabdrücke nun wirklich niemand stehlen ... oder? Ganz so einfach ist es aber tatsächlich nicht. Denn kaum jemand ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...