Edward Snowden befürchtet Tracking auch nach Corona-Krise

Er weiß, wovon er spricht: NSA-Aufdecker und Whistleblower Edward Snowden warnt davor, dass die momentan realisierten Tracking-Methoden auch nach Corona in eine beständige „Architektur der Unterdrückung“ ausarten.

„Architektur der Unterdrückung“ Edward Snowden warnt vor Corona Überwachung

Corona Apps, Tracker, Überwachung … Was wir vor einigen Monaten hierzulande nicht für möglich gehalten hätten, greift momentan um sich. Teils aus gutem Grund, geht es doch um die Eindämmung von Covid-19. Einer der diese Maßnahmen sehr genau beobachtet ist Edward Snowden – und der Whistleblower ist alarmiert: “Während der Autoritarismus um sich greift, sich Notstandsgesetze verbreiten und wir unsere Rechte opfern, berauben wir uns auch unserer Möglichkeit, das Abrutschen in eine weniger liberale und weniger freie Welt aufzuhalten.”

Wer garantiert, dass Überwachung & Tracking eingestellt werden?

Denn alles, was jetzt aufgebaut wird, wird nach der Krise nicht so leicht verschwinden. Das gibt Snowden in einem Vice-Interview zu bedenken. Vielerorts versichern Regierungen, Wissenschaftler & Co, dass die Daten nach Corona wieder gelöscht würden und das Tracking bzw. die Überwachung gestoppt. Aber wer garantiert uns, dass dies dann auch wirklich so passiert? Missbrauch ist laut Snowden vorprogrammiert.

Autoritäre Staaten nicht erfolgreicher

Diese Überwachungsfalle, die momentan aufgebaut wird, könnte in vielen verschiedenen Ländern zuschnappen. China und Russland arbeiten genauso mit (teils verpflichtenden) Trackern und Scoring-Apps wie auch Deutschland oder Ungarn. Ziel der verwendeten Big Data ist das Erkennen frühzeitiger Symptome und die Vermeidung von weiteren Ansteckungen. Nur weil manche Staaten extremer vorgehen, haben diese aber nicht mehr Erfolg bei der Viruseindämmung sagt Edward Snowden. Er glaubt auch nicht dem schönen Schein der sehr positiven Zahlen aus China. Dafür spricht auch, dass immer mehr ausländische Journalisten „ausgesperrt“ werden.

Lockdowns könnten Denkanstöße geben

Die momentanen Lockdowns sieht der Ex-CIA-Mann allerdings positiv. Denn diese würden die Chance bieten, über die Gesellschaft, ihre Strukturen und ihre Funktionsweise nachzudenken. Hier könnte es „revolutionäre Veränderungen“ geben. Sonst drohe die Gefahr, dass Technik nicht nur zur Bekämpfung von Krankheiten verwendet würde, sondern auch in vielen anderen Bereichen wie bei Schule, Job etc. Bereits jetzt wissen Geheimdienste, Regierungen etc. laut Snowden viel zu viel über unser Internetverhalten, Standortdaten via Smartphone … Nunmehr kommen Gesundheitsdaten dazu. Alles kann miteinander verknüpft werden. Wer weiß, wo diese Datenmasse hinführt …

0

Erstellt am:17. April 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...