Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor!

Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei passend. Diese Vorgehensweise birgt natürlich ein hohes Sicherheitsrisiko. Denn wer kann garantieren, dass die US-Sicherheitsbehörden wie die verschriene NSA nicht Zugriff auf die Videos haben? Besonders pikant ist, dass Amazon ja bekanntermaßen Gesichtserkennungs-Software an die amerikanische Polizei verkauft. Diese Software wiederum wird für Bodycam-Aufnahmen genutzt.

Ist eine neue Lösung in Aussicht?

Die erste Empörung ist abgeflaut. Aber hat die Bundespolizei ihre Vorgehensweise verändert? Heute, acht Monate später? Immerhin sollte das Ganze nur eine Übergangslösung sein. Aber, leider: Nein! Denn das Innenministerium hat „keine geeignete Alternative“ gefunden. Diese Antwort erhielt jedenfalls Abgeordnete Ulla Jelpke auf ihre „Kleine Anfrage“. Obwohl die Bundespolizei schon „fortlaufend Optimierungen in der bisherigen Architektur als auch Migrationsmöglichkeiten in andere Umgebungen“, prüft.

Was hat es mit Bodycams auf sich?

Die Bundespolizei setzt Bodycams seit Februar diesen Jahres flächendeckend ein. Länderpolizeien haben mit dieser Praxis bereits früher angefangen. Bodycams sollen einerseits etwaige Angreifer abschrecken. Außerdem dienen die Videos natürlich dazu, die Identifikation von Verbrechern zu erleichtern. Ob Bodycams ausreichend Ergebnisse liefern wird Anfang 2020 evaluiert. Allerdings sind die erhobenen Daten keineswegs vollständig. Wesentliche Aspekte bleiben ungeklärt – so laut Innenministerium bspw.: Welche Relevanz haben die Videos vor Gericht? Werden sie länger als 30 Tage aufbewahrt? Wie viele Polizisten haben eine Bodycam dabei? etc.

Keine externe, unabhängige Evaulierung geplant

Lücken, die Ulla Jelpke nach ihrer „Kleinen Anfrage“ so nicht akzeptieren will. Eine ordentliche und wirklich aussagekräftige sowie unabhängige Evaluierung müsse her: „Nicht nur unter personalrechtlichen und polizeitaktischen Prämissen, sondern auch unter datenschutzrechtlichen. Das ist im Moment nicht der Fall.“ Und ist laut Innenministerium auch nicht geplant. Zumindest nicht von einer externen Stelle. Denn Polizisten auf Streife seien Bodycams bisher sehr dienlich gewesen, da sie eine „deeskalierende Wirkung“ hätten. 12-mal hatten entsprechende Videos bisher bei Gerichtsverfahren ihren großen Auftritt.

Erstellt am:23. November 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...