Noch mehr Datenaustausch: Facebook Messenger, Instagram & WhatsApp sollen zusammengeführt werden

Diese Meldung der New York Times hat sicherlich bei Datenschützern auf der ganzen Welt für einen ordentlichen Schock gesorgt: Facebook möchte seine Messengerdienste zusammenführen. Facebook Messenger, Instagram, WhatsApp – allesamt unter einem Dach. Sämtliche Daten sollen zumindest intern zusammengeführt werden. Angeblich für eine optimierte Nutzererfahrung und mehr Sicherheit. Was das für unsere Privatsphäre und den Datenschutz heißt? Sicherlich nichts Gutes …

Auch wenn sie anders heißen: Instagram und WhatsApp gehören auch zu Facebook. Bereits bisher waren diese ein gefährliches Trio, was den Datenschutz betrifft. Denn selbst wenn du eigentlich nur einen Instagram-Account hast. Facebook kommt trotzdem an deine Daten. Diese Vorgehensweise soll mit den neuen Plänen von Mark Zuckerberg aber noch verschärft werden.

Von Milliarden User genutzt

Bei der Zusammenlegung der der größten Messenger-Dienste weltweit, die von Milliarden Usern genutzt werden, scheint es sich um ein Liebkind vom Facebook-Gründer selbst zu handeln. Das schreibt zumindest die New York Times. So soll Zuckerberg sich seit 2018 für ein Triumvirat stark gemacht haben. Was schon einmal intern nicht überall gut ankam. Sowohl die Instagram- als auch die WhatsApp Gründer sind nicht mehr Teil des Konzerns. Und auch andere Mitarbeiter liefen angeblich gegen die Pläne Sturm.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle Dienste

Was aber bezweckt Zuckerberg damit? Generell sollen die Apps weiterhin eigenständig agieren. Aber die Kommunikation soll über die Anwendungen hinaus funktionieren. Das heißt, im Hintergrund spielen alle drei vereint zusammen. So könntest du dich in Zukunft beispielsweise auch als Facebook-User mit einem WhatsApp-Nutzer in Verbindung setzen. Außerdem wäre die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung damit nicht mehr nur WhatsApp-Usern vorbehalten, sondern würde eben auch bei Instagram funktionieren.

„Die besten Messaging-Erlebnisse“ schaffen

Facebook verkauft das Ganze so: Es möchte „die besten Messaging-Erlebnisse schaffen, die möglich sind. Die Leute wollen, dass Messaging schnell, einfach, zuverlässig und privat ist.“ Außerdem wolle der Konzern, „mehr unserer Messaging-Produkte durchgängig verschlüsseln“. Man denke darüber nach „wie wir es einfacher machen können, Freunde und Familie über Netzwerke hinweg zu erreichen“.

Bis Ende nächsten Jahres will man mit der Zusammenlegung fertig sein. Einfach wird es aber nicht. Laut New York Times seien „Tausende“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter damit beschäftigt. Erschwerend kommt das Thema Verschlüsselung hinzu. Diese bei allen Diensten einzuführen wird nicht so leicht werden. Und es auch Widerstand von Seiten einzelner Staaten zu erwarten. Australien beispielsweise hat die Verschlüsselung ja Ende letzten Jahres verboten.

Facebook erhält noch mehr Daten

Klingt ja alles schön und gut. Mehr Sicherheit, einfachere Kommunikation etc. Aber wie wir wissen: Wenn Daten im Spiel sind, wird es riskant. Vor allem bei Facebook. Die Probleme für deine Privatsphäre fangen bereits bei der Registrierung an. Die drei Dienste verlangen dafür nämlich bei Weitem nicht dieselben Daten. Reicht bei Instagram eine Mail-Adresse und dein Namen aus, will WhatsApp auch deine Telefonnummer. Und Facebook ist sowieso der Gierigste von allen.

Datenschützer warnen vor Datenaustausch

Mit der Zusammenlegung seiner Dienste wird das soziale Netzwerk als noch mehr Daten von dir sammeln (und gar auch private Chats etc.?) Gerade in Europa mit der DSGVO wird sich Facebook sicherlich keine Freunde damit machen. Generell sind sich Datenschützer schon lange darüber einig, dass der ohnehin bereits bestehende Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook ein Risiko für unsere Privatsphäre darstellt. Es gab diesbezüglich ja auch schon einige Klagen.

Kurz gesagt: Du solltest zukünftig noch besser auf deine Daten aufpassen, wenn es um Facebook und seine „Freunde“ geht!

Quelle: orf.at, derstandard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:29. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...