Amazon verdächtige Anmeldeaktivitäten festgestellt – riskant 2019

Nicht nur Millionen von Kunden sind Amazon-Fans. Auch bei Cyberkriminellen steht der Online-Versandhandel hoch im Kurs: Die Verbraucherzentrale warnt erneut davor, dass Phishing-Kampagnen im Namen von Amazon momentan die Angriffs-Hitliste führen. Wenn du also aktuell eine Benachrichtigung mit dem Inhalt “Amazon verdächtige Anmeldeaktivitäten festgestellt” erhältst – sei achtsam!

Die wichtigste Frage zuerst: Wie sehen die neuesten Phishing-Mails eigentlich aus? Du erkennst sie daran, dass im Betreff „Amazon verdächtige Anmeldeaktivitäten festgestellt!” steht und das E-Mail vermeintlich von Amazon stammt. Wenn du das E-Mail dann öffnest, findest du darin eben diese Warnung des angeblichen Amazon-Kundenservices. Es seien „verschiedene bedenkliche Anmeldeaktivitäten entdeckt” worden und man habe daraufhin dein Konto gesperrt.

“Amazon verdächtige Anmeldeaktivitäten festgestellt” = Her mit deinen Daten

Wenn du hörst, “Amazon verdächtige Anmeldeaktivitäten festgestellt” wirst du natürlich hellhörig. Und denkst dir, das ist natürlich ärgerlich. Oder bist sogar beunruhigt. Aber natürlich bieten die Angreifer auch gleich eine Lösung zur Behebung des Problems an: Sie fordern dich auf, deine Daten abzugleichen. Der – natürlich böswillige – Link dafür wird gleich mitgeliefert.

Ab in die Rundablage mit derartigen Mails

Was so echt klingt, ist tatsächlich ein Fake. Auch wenn du persönlich angesprochen wirst – lass dich nicht täuschen! Kein vertrauenswürdiges Unternehmen fordert dich einfach so per E-Mail dazu auf, deine vertraulichen Daten bekanntzugeben. Also am besten gleich in den Spam mit dem Schreiben. Ebenso mit ähnlichen Mails, die momentan im Umlauf sind und den Betreff „Mögliche Konto Sperrung Amazon.de” haben. Klingt genauso alarmierend wie “Amazon verdächtige Anmeldeaktivitäten festgestellt” – hat aber wieder einen Phishing-Hintergrund.

Wenn du dir nicht sicher bist, kannst du die Echtheit solcher Schreiben auch prüfen: Kontaktiere einfach Amazon direkt und frage nach. Dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Und vor allem: Deine Daten bleiben dort, wo sie hingehören: bei dir!

Quelle: Verbraucherzentrale; Foto: pixabay.com


Erstellt am:18. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

5 beste VPN 2020

5 beste VPN 2020

Seit vielen Jahren testen wir VPN-Dienste und schreiben detaillierte Testberichte. Auf unseren Webseiten kann man viele Beispiele der besten VPN-Services finden: die besten 10 VPN Anbieter für Mac OSX, die besten 10 VPN-Anbieter für Android, die 10 besten VPNs für die Nutzung direkt am Heimrouter, beste VPN für Streaming usw. Auf Wunsch unserer Leser haben wir nun auch 5 beste VPN-Dienste im Jahr 2020 ausgewählt. Diese Anbieter sind in jeder Hinsicht besser als andere: ausgezeichnetes Streaming, Top-Geschwindigkeit, benutzerfreundliche Oberfläche, hervorragende ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Amazon Prime Video Start

Amazon Prime Video Streaming 2020: So klappt es überall!

Neben Netflix zählt Amazon Prime Video zu den beliebtesten Streaming Plattformen. Die zahlreichen Amazon Prime Serien und Amazon Prime Filme haben sich mittlerweile einen fixen Platz im Herzen aller Streaming-Fans gesichert – und mit Amazon Prime Music bei Musik-Fans. Dumm nur, wenn man gerade nicht zu Hause in Deutschland (Österreich/Schweiz) ist und auch dort Amazon Prime Filme & Co streamen möchte. Denn das ist nicht immer möglich! Oder doch? Wir zeigen euch, wir ihr Amazon Video Prime einfach immer und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Sicherheitsrisiko Smart TV

Sicherheitsfalle Smart TV

Wenn du dir einen neuen Fernseher kaufst, wäre ein Smart TV Gerät sicher ganz oben auf der Liste. Sie sind ja auch praktisch: Nicht einfach nur Fernsehen ist damit möglich, sondern sie bieten auch noch jeder Menge andere Features wie Videochats oder das Nutzen von Apps wie YouTube oder Apple TV. Smarte Fernseher haben aber leider auch große Nachteile – und zwar vor allem in Sachen Sicherheit. Warum ein solches Gerät vielleicht doch keine so gute Idee ist, erzählen wir ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Ransomware

Ransomware-Erpressungen durch Sicherheitsmangel bei VPN-Gateway Citrix

Bereits Anfang 2020 wurde bei Citrix eine enorme Sicherheitslücke entdeckt. Jetzt tauchen erste Folgen auf, die User des VPN-Gateways wie etwa Supermärkte, Ministerien, Ämter etc. betrifft. Sie alle könnten durch die Malware in ihren Systemen Opfer von Erpressungsattacken werden. Aktuellstes Opfer ist die Uniklinik Düsseldorf. Hier hatte der Angriff nicht nur finanzielle Folgen, sondern forderte aufgrund einer Behandlungsverzögerung auch ein Todesopfer. "Shitrix" bereits Anfang 2020 entdeckt Der Name sagt alles: Anfang dieses Jahres sorgte „Shitrix“ (eine Schwachstelle in den Einwahlsystemen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...