Sicherheitslücken entdeckt: Webhoster schützen nicht genug vor Angreifern

Websites boomen nach wie vor. User kaufen Domains wie Sand am Meer und das Erstellen einer Website ist mit einfachen CMS-Systemen beinahe ein Kinderspiel. Anwender verlassen sich dabei auf ein dahinter stehendes Sicherheitssystem, das sie effektiv vor gefährlichen Angriffen schützt. Wie steht es eigentlich um die Hackbarkeit von Domains? Wie gut der von Webhostern verwendete Schutz tatsächlich ist, erfährst du in diesem Artikel. 

Auf Entdeckungsreise

Domains sind nicht so gut gegen Angriffe abgesichert wie wir denken. Der Sicherheitsforscher Paulos Yibelo hat sich auf Entdeckungsreise begeben und ist fündig geworden. Es gelang ihm relativ einfach, den partiell vorhandenen CSRF-Schutz (Cross-Site- Request-Forgery) zu umgehen. Bei CSRF wird das System so angegriffen, dass eine Transaktion auf eine Webanwendung durchgeführt wird. Ein untergeschobener HTTP-Request sorgt dafür, dass das Opfer die gewünschte Aktion durchführt. Das Ganze geschieht während der Anmeldung des Geschädigten.

Entweder der Webhoster macht seine Aufgaben oder du wirst gehackt

Und dann heißt es bald darauf HACKED! Fünf der weltweit größten Webhoster waren von den gravierenden Sicherheitslücken betroffen. Bei Dreamhost, Bluehost, HostGator, OVH und iPage tauchten Schwachstellen auf. Insgesamt sind dort 7 Millionen Domains registriert. Im Falle eines großangelegten Angriffs hätte dies einen enormen Schaden verursachen können. Ganze Websites können auf diesem Wege übernommen und manipuliert werden. Wie ist das möglich?

Wenn Sicherheitsstandards für die Katz sind

Das Einhalten einfacher Sicherheitsstandards ist nicht selbstverständlich. Webhoster nehmen Logins und Kontoänderungen teilweise wohl auf die leichte Schulter. Die Abfrage des Passwortes wird anscheinend nicht immer gemacht und so haben Angreifer wirklich ein leichtes Spiel.

Host in the USA

Die Webhoster sitzen fast alle in den USA und haben relativ schnell auf die Sicherheitslücken reagiert. Alle bis auf einen Anbieter (der europäische Hoster OVH) haben auf das Resultat des Tests mit einer umgehender Schließung der Sicherheitslücken geantwortet. Wie ein ähnlicher Test wohl am DSGVO-Kontinent Europa ausfallen würde?

FAZIT

Domains sind keinesfalls immer ausreichend gegen Angriffe geschützt. Websites können sogar so manipuliert werden, dass es zu Phishing, SPAM-Versand oder Brute-Force-Angriffen auf weitere Ziele kommt. Es wird mitunter Malware auf den Computern der Website-Besucher installiert. Die Folgeschäden sind nicht gerade unerheblich. Verlasse dich nicht automatisch darauf, dass jeder Webhoster seine Arbeit macht.  Schütze deine Daten!

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

 

 

Zusammenfassung
Sicherheitslücken entdeckt: Webhoster schützen nicht genug vor Angreifern
Artikel Name
Sicherheitslücken entdeckt: Webhoster schützen nicht genug vor Angreifern
Beschreibung
Websites boomen nach wie vor. User kaufen Domains wie Sand am Meer und das Erstellen einer Website ist mit einfachen CMS-Systemen beinahe ein Kinderspiel. Anwender verlassen sich dabei auf ein dahinter stehendes Sicherheitssystem, das sie effektiv vor gefährlichen Angriffen schützt. Wie steht es eigentlich um die Hackbarkeit von Domains? Wie gut der von Webhostern verwendete Schutz tatsächlich ist, erfährst du in diesem Artikel.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:19. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...