Sicherheitslücken entdeckt: Webhoster schützen nicht genug vor Angreifern

Websites boomen nach wie vor. User kaufen Domains wie Sand am Meer und das Erstellen einer Website ist mit einfachen CMS-Systemen beinahe ein Kinderspiel. Anwender verlassen sich dabei auf ein dahinter stehendes Sicherheitssystem, das sie effektiv vor gefährlichen Angriffen schützt. Wie steht es eigentlich um die Hackbarkeit von Domains? Wie gut der von Webhostern verwendete Schutz tatsächlich ist, erfährst du in diesem Artikel. 

Auf Entdeckungsreise

Domains sind nicht so gut gegen Angriffe abgesichert wie wir denken. Der Sicherheitsforscher Paulos Yibelo hat sich auf Entdeckungsreise begeben und ist fündig geworden. Es gelang ihm relativ einfach, den partiell vorhandenen CSRF-Schutz (Cross-Site- Request-Forgery) zu umgehen. Bei CSRF wird das System so angegriffen, dass eine Transaktion auf eine Webanwendung durchgeführt wird. Ein untergeschobener HTTP-Request sorgt dafür, dass das Opfer die gewünschte Aktion durchführt. Das Ganze geschieht während der Anmeldung des Geschädigten.

Entweder der Webhoster macht seine Aufgaben oder du wirst gehackt

Und dann heißt es bald darauf HACKED! Fünf der weltweit größten Webhoster waren von den gravierenden Sicherheitslücken betroffen. Bei Dreamhost, Bluehost, HostGator, OVH und iPage tauchten Schwachstellen auf. Insgesamt sind dort 7 Millionen Domains registriert. Im Falle eines großangelegten Angriffs hätte dies einen enormen Schaden verursachen können. Ganze Websites können auf diesem Wege übernommen und manipuliert werden. Wie ist das möglich?

Wenn Sicherheitsstandards für die Katz sind

Das Einhalten einfacher Sicherheitsstandards ist nicht selbstverständlich. Webhoster nehmen Logins und Kontoänderungen teilweise wohl auf die leichte Schulter. Die Abfrage des Passwortes wird anscheinend nicht immer gemacht und so haben Angreifer wirklich ein leichtes Spiel.

Host in the USA

Die Webhoster sitzen fast alle in den USA und haben relativ schnell auf die Sicherheitslücken reagiert. Alle bis auf einen Anbieter (der europäische Hoster OVH) haben auf das Resultat des Tests mit einer umgehender Schließung der Sicherheitslücken geantwortet. Wie ein ähnlicher Test wohl am DSGVO-Kontinent Europa ausfallen würde?

FAZIT

Domains sind keinesfalls immer ausreichend gegen Angriffe geschützt. Websites können sogar so manipuliert werden, dass es zu Phishing, SPAM-Versand oder Brute-Force-Angriffen auf weitere Ziele kommt. Es wird mitunter Malware auf den Computern der Website-Besucher installiert. Die Folgeschäden sind nicht gerade unerheblich. Verlasse dich nicht automatisch darauf, dass jeder Webhoster seine Arbeit macht.  Schütze deine Daten!

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

 

 


Erstellt am:19. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...