Gute Hacker warnen vor Sicherheitslücke: Tausende Chromecasts übernommen und Youtube-Video platziert

Wie überall gibt es auch in der Hacker-Szene die Bösen und die Guten. Vor Kurzem haben (gottseidank) wieder einmal freundliche Hacker zugeschlagen. Um auf eine Sicherheitslücke bei Google Chromecast aufmerksam zu machen, hat ein Hacker-Team mehr als 100.00 Chromecasts übernommen und dort als Warnung ein YouTube-Video integriert.

Google Chromecasts sind keineswegs sehr privat, immerhin befinden sie sich im Internet. Dann füge man noch eine Sicherheitslücke hinzu und – Überraschung – schon können die Chromecasts von extern geentert werden. Wie leicht das wirklich möglich ist, haben nun j3ws3r und Hackergiraffe gezeigt. Nicht, weil sie lästig sein wollen oder gar Böses im Schilde führen. Sondern um darauf hinzuweisen, dass das Internet der Dinge ein durchaus risikoreicher Ort sein kann.

Überraschung für die betroffenen User

Die beiden guten Hacker haben die Lücke dazu genutzt, um auf nach eigenen Angaben 100.000 Chromecasts ein YouTube-Video abzuspielen. Das war sicherlich eine Überraschung für die betroffenen User, als plötzlich YouTuber PewDiePie zu ihnen sprach. Als Warnung, dass ihre Chromecasts gehackt wurden. Diesmal von den Guten. Zusätzlich ließen die Hacker aber natürlich nicht die Möglichkeit vorbeiziehen ein bisschen Werbung zu machen und forderten ihre „Opfer“ dazu auf, PewDiePie zu folgen.

Viele weitere böswillige Möglichkeiten

So haben die beiden den CastHack geschafft: Zuerst steuerten die Hacker über die Universal Plug and Play-Funktion der Router den Chromecast-Adapter an. Über UPNnP ist es möglich, auch ohne Zutun des Users eine Port-Weiterleitung anzulegen und somit auch den Chromecast im Internet verfügbar zu machen. Hat man Zugriff auf den Chromecast, kann dieser mit einer Deauth-Attacke kontrolliert werden. So konnten j3ws3r und Hackergiraffe das Video einspielen. Es wäre aber auf diesem Wege auch möglich, Audiosignale abzuspielen, Sprachassistenten zu triggern oder das Gerät komplett zurückzusetzen. Damit hättest du sicherlich keine Freude …

Google hat Abhilfe versprochen

Die Aktion war übrigens keineswegs komplex oder zeitaufwändig: Nach eigenen Angaben dauert der Hack von 72.341 Chromecast-Geräten nur etwas über eine Stunde. Ziel der Aktion, die mittlerweile beendet ist, ist das Schließen dieser Sicherheitslücke. Und tatsächlich hat Google vor, sich der unangenehmen Sache annehmen zu wollen. https://techcrunch.com/2019/01/02/chromecast-bug-hackers-havoc/ Einstweilen solltest du als Chromecast-User jedenfalls einmal UPnP auf deinem Router deaktivieren, um auf Nummer sicher zu gehen. Das ist auch die Empfehlung der beiden Hacker.

Hackergiraffe wurde bedroht

Die User meinten es übrigens nicht gut mit den beiden, die ja eigentlich etwas Gutes tun wollten. Hackergiraffe wurde in den sozialen Medien derart übel mitgespielt, dass er seinen Server, seine Accounts bei Cloudflare und Github sowie alle seine Posts auf Twitter gelöscht hat. Er habe keine Lust darauf, Drohungen zu erhalten sagt er einem der wenigen noch verfügbaren Posts. 

Wiederholungstäter

Der Name Hackergiraffe kommt dir bekannt vor? Der gute Hacker war bereits Ende 2017 aktiv. Damals ließ er Drucker eine Nachricht ausdrucken. Inhalt? Wie gehabt: Werdet Follower von YouTuber PewDiePie. Auch wenn Hackergiraffe vielleicht gerade etwas verschnupft sein mag. Er wird sicherlich bald wieder mit einer eindrucksvollen Warnung an die Öffentlichkeit gehen.

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Gute Hacker warnen vor Sicherheitslücke: Tausende Chromecasts übernommen und Youtube-Video platziert
Artikel Name
Gute Hacker warnen vor Sicherheitslücke: Tausende Chromecasts übernommen und Youtube-Video platziert
Beschreibung
Um auf eine Sicherheitslücke bei Google Chromecast aufmerksam zu machen, hat ein Hacker-Team mehr als 100.00 Chromecasts übernommen und dort als Warnung ein YouTube-Video integriert.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog,de
Logo

Erstellt am:10. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...