Verschlüsselte PDFs mit Passwort im Schlepptau: Banken vermitteln ein falsches Gefühl von Sicherheit

Wie Banken mit E-Mails und verschlüsselten PDFs die Sicherheit deiner Daten gefährden können, erfährst du hier.

Wenn es um Bankdaten geht, müssen wir vorsichtig sein. Das wurde uns doch immer wieder eingetrichtert. Auf keinen Fall Bankomatkarte und Code gemeinsam in der Tasche aufbewahren. Das haben die meisten von uns verinnerlicht. Nun geschehen äußerst kuriose Dinge im Bereich Bankensicherheit. Was würdest du denken, wenn du eine E-Mail mit einer verschlüsselten PDF erhältst und dann nochmal eine E-Mail mit dem Passwort, um die verschlüsselte PDF zu öffnen? Vielleicht gar nichts, aber wenn du ein gewisses Maß an Hausverstand, Sensibilisierung und Basiswissen über die Vorgangsweise von Cyberkriminellen und unschönen Hacks mitbringst, hättest du vermutlich Bedenken.

Idiotensicher unsicher

Wenn jemand deinen E-Mailverlauf scannt, findet er nämlich absolut alles was er braucht, um dir zu schaden. Die Banken haben sich bestimmt nichts dabei gedacht als sie ihren Kunden diese fragwürdige und sinnlose Methode als besonders sichere Form der Kommunikation angeboten haben. Genau! Gar nichts! Diese Vorgangsweise wurde von diversen Banken praktiziert – darunter die Volksbank Baden-Baden Rastatt.

Auf der Website der Bank wird dieses Verfahren als besonders sicher angeboten. So sicher, dass sensible Daten bestens geschützt seien. Banken erwecken für gewöhnlich einen glaubwürdigen Eindruck und es ist nachvollziehbar, dass der Durchschnittskunde davon ausgeht, dass die Bank in punkto Sicherheit nur die beste Option gelten lässt. Leider ist genau das Gegenteil der Fall. Die Methode ist höchst unsicher und es ist unklar warum sie dennoch eingesetzt wird. Bisher konnten jedoch keine nachvollziehbaren Gründe ausfindig gemacht werden, da die betroffenen Banken sich nicht oder kaum dazu äußern wollten.

Pretty Good Privacy

Andere Banken nützen keine derartige E-Mail-Verschlüsselung, sondern setzen auf PGP-Schlüssel und S-MIME. Beide Verfahren verwenden hybride Verschlüsselung. Es werden immer zwei Schlüssel benötigt, um diese Art der Kommunikation einzusetzen: Ein öffentlicher und ein privater Schlüssel. Bei S-MIME gibt es auch noch eine Signaturfunktion, die dem hohen Sicherheitsanspruch einer Bank auf jeden Fall gerecht wird.

FAZIT: Schütze deine Daten!

Nur weil eine Mitteilung von einer Bank kommt, heißt es noch lange nicht, dass die angewandte Methode klug und sicher ist. Kritisches Hinterfragen schadet weniger als stummes Hinnehmen unsicherer Vorgangsweisen. Schütze deine Daten! Eine sichere Kommunikation mit der Bank sollte unbedingt gewährleistet werden. Im Zweifelsfall lieber ein altmodisches persönliches Treffen vereinbaren.

Quelle: golem.de; Foto: crello 


Erstellt am:26. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...