Verschlüsselte PDFs mit Passwort im Schlepptau: Banken vermitteln ein falsches Gefühl von Sicherheit

Wie Banken mit E-Mails und verschlüsselten PDFs die Sicherheit deiner Daten gefährden können, erfährst du hier.

Wenn es um Bankdaten geht, müssen wir vorsichtig sein. Das wurde uns doch immer wieder eingetrichtert. Auf keinen Fall Bankomatkarte und Code gemeinsam in der Tasche aufbewahren. Das haben die meisten von uns verinnerlicht. Nun geschehen äußerst kuriose Dinge im Bereich Bankensicherheit. Was würdest du denken, wenn du eine E-Mail mit einer verschlüsselten PDF erhältst und dann nochmal eine E-Mail mit dem Passwort, um die verschlüsselte PDF zu öffnen? Vielleicht gar nichts, aber wenn du ein gewisses Maß an Hausverstand, Sensibilisierung und Basiswissen über die Vorgangsweise von Cyberkriminellen und unschönen Hacks mitbringst, hättest du vermutlich Bedenken.

Idiotensicher unsicher

Wenn jemand deinen E-Mailverlauf scannt, findet er nämlich absolut alles was er braucht, um dir zu schaden. Die Banken haben sich bestimmt nichts dabei gedacht als sie ihren Kunden diese fragwürdige und sinnlose Methode als besonders sichere Form der Kommunikation angeboten haben. Genau! Gar nichts! Diese Vorgangsweise wurde von diversen Banken praktiziert – darunter die Volksbank Baden-Baden Rastatt.

Auf der Website der Bank wird dieses Verfahren als besonders sicher angeboten. So sicher, dass sensible Daten bestens geschützt seien. Banken erwecken für gewöhnlich einen glaubwürdigen Eindruck und es ist nachvollziehbar, dass der Durchschnittskunde davon ausgeht, dass die Bank in punkto Sicherheit nur die beste Option gelten lässt. Leider ist genau das Gegenteil der Fall. Die Methode ist höchst unsicher und es ist unklar warum sie dennoch eingesetzt wird. Bisher konnten jedoch keine nachvollziehbaren Gründe ausfindig gemacht werden, da die betroffenen Banken sich nicht oder kaum dazu äußern wollten.

Pretty Good Privacy

Andere Banken nützen keine derartige E-Mail-Verschlüsselung, sondern setzen auf PGP-Schlüssel und S-MIME. Beide Verfahren verwenden hybride Verschlüsselung. Es werden immer zwei Schlüssel benötigt, um diese Art der Kommunikation einzusetzen: Ein öffentlicher und ein privater Schlüssel. Bei S-MIME gibt es auch noch eine Signaturfunktion, die dem hohen Sicherheitsanspruch einer Bank auf jeden Fall gerecht wird.

FAZIT: Schütze deine Daten!

Nur weil eine Mitteilung von einer Bank kommt, heißt es noch lange nicht, dass die angewandte Methode klug und sicher ist. Kritisches Hinterfragen schadet weniger als stummes Hinnehmen unsicherer Vorgangsweisen. Schütze deine Daten! Eine sichere Kommunikation mit der Bank sollte unbedingt gewährleistet werden. Im Zweifelsfall lieber ein altmodisches persönliches Treffen vereinbaren.

Quelle: golem.de; Foto: crello 

Zusammenfassung
Verschlüsselte PDFs mit Passwort im Schlepptau: Banken vermitteln ein falsches Gefühl von Sicherheit
Artikel Name
Verschlüsselte PDFs mit Passwort im Schlepptau: Banken vermitteln ein falsches Gefühl von Sicherheit
Beschreibung
Wenn es um Bankdaten geht, müssen wir vorsichtig sein. Das wurde uns doch immer wieder eingetrichtert. Auf keinen Fall Bankomatkarte und Code gemeinsam in der Tasche aufbewahren. Das haben die meisten von uns verinnerlicht. Nun geschehen äußerst kuriose Dinge im Bereich Bankensicherheit. Was würdest du denken, wenn du eine E-Mail mit einer verschlüsselten PDF erhältst und dann nochmal eine E-Mail mit dem Passwort, um die verschlüsselte PDF zu öffnen?
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:26. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...