VPN werden kriminalisiert – Aber nicht überall

Nicht überall ist es gern gesehen, wenn VPNs genutzt werden. Es gibt Länder, die verbieten wollen, die eigene Identität im Netz zu verschleiern. Das Schlechtmachen und gar Verbieten einer ganz normalen Angelegenheit ist mancherorts an der Tagesordnung. Wo sind VPNs erlaubt, wo verboten?

Anonymität verbieten – Macht das Sinn?

Ist es kriminell, ein wenig Privatsphäre genießen zu wollen? Genauso könnte man fragen, ob es illegal sei, die Badezimmertür hinter sich zu schließen. Oder ob man seinem Hintermann am Geldautomaten Unrecht tut, indem man ihm den Blick auf seine PIN verwehrt. Oder die Kassiererin im Supermarkt kränkt, indem man ihr nicht lauthals die Kreditkarten-Geheimzahl diktiert. Oder, ob man sich eines Verbrechens schuldig macht, indem man sich im Wartezimmer des Urologen, wahlweise Gynäkologen, nicht mit Vor- und Zunamen sowie den Symptomen seiner möglichen Krankheit vorstellt.

Ich habe ja nichts zu verbergen!

Du, das haben die meisten von uns nicht. Aber wenn du meinst, dann lies dir doch bitte nochmals den ersten Abschnitt durch und ziehe es durch. Nur einen Tag lang. Verstehst du jetzt, was wir meinen? Der Schutz der Privatsphäre ist in Deutschland ein Menschenrecht. Die Regierung bezahlt unseren Datenschutzbeauftragten wahrscheinlich mehr, als wir zusammen verdienen. Ach ja, da du ja nichts zu verbergen hast: Wieviel verdienst du eigentlich? Verrätst du uns nicht? Aha, da haben wir es doch. Du möchtest nicht alle Informationen mit Fremden teilen. Warum sollten dann aber im Internet andere Regeln gelten als „offline“? Wir schützen unsere Privatsphäre nicht in böser Absicht oder gar aus kriminellen Motiven. Wir möchten nur nicht jedem Fremden unsere intimsten Geheimnisse anvertrauen. Das gilt auch für das Internet!

Wer könnte Interesse daran haben, dass VPNs verboten werden?

Je stärker das Interesse einer Person oder gar einer ganzen Regierung ist, Menschen zu überwachen und auszuspionieren, desto aktiver wird sie versuchen, den Gebrauch des Tools einzudämmen. Manchmal gelingt das schon, indem der Wunsch nach anonymen Surfen im Internet negativ besetzt wird – etwa, indem man in den Medien häufiger anklingen lässt, dass nur Verbrecher eine verschleierte IP nutzen. Diesen Schuh möchte sich manch ein braver Bürger gar nicht erst anziehen und verzichtet eben auf sein gutes Recht. Andere Länder gehen noch weiter und verbieten VPN tatsächlich. Hierzulande wirkt das natürlich absurd und befremdlich. Beinahe jeder Internetnutzer mit ein wenig Menschenverstand nutzt VPN, und zwar nicht, um Verbrechen zu begehen, sondern um sich davor zu schützen. Ein Verbot einer gerechtfertigten Schutzmaßnahme muss deshalb beinahe schon als kriminell gewertet werden.

Wie ein VPN vor Kriminellen schützt

Die meisten von uns nutzen das Internet nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch unterwegs. Öffentliches WLAN ist aber ein gefundenes Fressen für Hacker, die Daten abgreifen, während man selbst beispielsweise ahnungslos per Smartphone eine Online-Überweisung erledigt. Für solche und ähnliche Anlässe wurden VPNs erfunden. Besonders heikel wird es, wenn man sich ausgerechnet in einem Land aufhält, das für die Überwachung und Bevormundung bekannt ist. Paradox: Diese erkennt man eben gerade an einem VPN-Verbot. Meist geht es jedoch nur um ganz banale Dinge, wie: du bist im Urlaub und deine liebste Streamingseite ist im Urlaubsland nicht verfügbar. Dank einem VPN kannst du trotzdem auf die Seite zugreifen und der Abend ist gerettet.

In welchen Ländern du trotzdem vorsichtig sein solltest

Die nachfolgenden Länder haben die Rechte ihrer Bürger auf Privatsphäre beschnitten und möchten zumindest den Daumen darauf haben, inwieweit VPN erlaubt ist. Ob die Regeln nur für Einheimische gelten oder auch für Gäste, scheint nicht ganz eindeutig zu sein. Wenn du VPN nutzt, wäre Nordkorea vielleicht nicht das wundervollste Urlaubsziel für dich. In einigen der anderen aufgezählten Länder wird man das vielleicht trotz diverser Verbote und Restriktionen toleranter sehen: Ägypten, Iran und Irak, Oman, Weißrussland, Türkei, Russland, China, Vereinigte Arabische Emirate, und Turkmenistan. Uns sind keine Fälle bekannt, in denen ein Tourist diesbezüglich kontrolliert oder tatsächlich eingeschränkt wurde. Ein Grund zur Panik sind die teils eigenwilligen Gesetze also bisher nicht.

 

Quelle: NordVPN.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:19. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...