VPN werden kriminalisiert – Aber nicht überall

Nicht überall ist es gern gesehen, wenn VPNs genutzt werden. Es gibt Länder, die verbieten wollen, die eigene Identität im Netz zu verschleiern. Das Schlechtmachen und gar Verbieten einer ganz normalen Angelegenheit ist mancherorts an der Tagesordnung. Wo sind VPNs erlaubt, wo verboten?

Anonymität verbieten – Macht das Sinn?

Ist es kriminell, ein wenig Privatsphäre genießen zu wollen? Genauso könnte man fragen, ob es illegal sei, die Badezimmertür hinter sich zu schließen. Oder ob man seinem Hintermann am Geldautomaten Unrecht tut, indem man ihm den Blick auf seine PIN verwehrt. Oder die Kassiererin im Supermarkt kränkt, indem man ihr nicht lauthals die Kreditkarten-Geheimzahl diktiert. Oder, ob man sich eines Verbrechens schuldig macht, indem man sich im Wartezimmer des Urologen, wahlweise Gynäkologen, nicht mit Vor- und Zunamen sowie den Symptomen seiner möglichen Krankheit vorstellt.

Ich habe ja nichts zu verbergen!

Du, das haben die meisten von uns nicht. Aber wenn du meinst, dann lies dir doch bitte nochmals den ersten Abschnitt durch und ziehe es durch. Nur einen Tag lang. Verstehst du jetzt, was wir meinen? Der Schutz der Privatsphäre ist in Deutschland ein Menschenrecht. Die Regierung bezahlt unseren Datenschutzbeauftragten wahrscheinlich mehr, als wir zusammen verdienen. Ach ja, da du ja nichts zu verbergen hast: Wieviel verdienst du eigentlich? Verrätst du uns nicht? Aha, da haben wir es doch. Du möchtest nicht alle Informationen mit Fremden teilen. Warum sollten dann aber im Internet andere Regeln gelten als „offline“? Wir schützen unsere Privatsphäre nicht in böser Absicht oder gar aus kriminellen Motiven. Wir möchten nur nicht jedem Fremden unsere intimsten Geheimnisse anvertrauen. Das gilt auch für das Internet!

Wer könnte Interesse daran haben, dass VPNs verboten werden?

Je stärker das Interesse einer Person oder gar einer ganzen Regierung ist, Menschen zu überwachen und auszuspionieren, desto aktiver wird sie versuchen, den Gebrauch des Tools einzudämmen. Manchmal gelingt das schon, indem der Wunsch nach anonymen Surfen im Internet negativ besetzt wird – etwa, indem man in den Medien häufiger anklingen lässt, dass nur Verbrecher eine verschleierte IP nutzen. Diesen Schuh möchte sich manch ein braver Bürger gar nicht erst anziehen und verzichtet eben auf sein gutes Recht. Andere Länder gehen noch weiter und verbieten VPN tatsächlich. Hierzulande wirkt das natürlich absurd und befremdlich. Beinahe jeder Internetnutzer mit ein wenig Menschenverstand nutzt VPN, und zwar nicht, um Verbrechen zu begehen, sondern um sich davor zu schützen. Ein Verbot einer gerechtfertigten Schutzmaßnahme muss deshalb beinahe schon als kriminell gewertet werden.

Wie ein VPN vor Kriminellen schützt

Die meisten von uns nutzen das Internet nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch unterwegs. Öffentliches WLAN ist aber ein gefundenes Fressen für Hacker, die Daten abgreifen, während man selbst beispielsweise ahnungslos per Smartphone eine Online-Überweisung erledigt. Für solche und ähnliche Anlässe wurden VPNs erfunden. Besonders heikel wird es, wenn man sich ausgerechnet in einem Land aufhält, das für die Überwachung und Bevormundung bekannt ist. Paradox: Diese erkennt man eben gerade an einem VPN-Verbot. Meist geht es jedoch nur um ganz banale Dinge, wie: du bist im Urlaub und deine liebste Streamingseite ist im Urlaubsland nicht verfügbar. Dank einem VPN kannst du trotzdem auf die Seite zugreifen und der Abend ist gerettet.

In welchen Ländern du trotzdem vorsichtig sein solltest

Die nachfolgenden Länder haben die Rechte ihrer Bürger auf Privatsphäre beschnitten und möchten zumindest den Daumen darauf haben, inwieweit VPN erlaubt ist. Ob die Regeln nur für Einheimische gelten oder auch für Gäste, scheint nicht ganz eindeutig zu sein. Wenn du VPN nutzt, wäre Nordkorea vielleicht nicht das wundervollste Urlaubsziel für dich. In einigen der anderen aufgezählten Länder wird man das vielleicht trotz diverser Verbote und Restriktionen toleranter sehen: Ägypten, Iran und Irak, Oman, Weißrussland, Türkei, Russland, China, Vereinigte Arabische Emirate, und Turkmenistan. Uns sind keine Fälle bekannt, in denen ein Tourist diesbezüglich kontrolliert oder tatsächlich eingeschränkt wurde. Ein Grund zur Panik sind die teils eigenwilligen Gesetze also bisher nicht.

 

Quelle: NordVPN.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:19. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...