Du willst Domain-Administrator werden? Die neuen alten Microsoft-Exchange-Server-Sicherheitslücken machen es möglich!

Microsoft-Exchange-Server-Versionen weisen Schwachstellen auf. Diese Lücken sind schon seit Ende 2018 bekannt. Ein niederländischer Sicherheitsexperte hat nun eine weiter Angriffsmöglichkeit aufgezeigt. Same place, other station. Ein gefundenes Fressen für Angreifer. In der Theorie werden sie kinderleicht zu Domain-Administratoren und ein Patch gibt es wohl noch nicht.

Bezüglich der bereits bekannten Schwachstellen ging man davon aus, dass ein Angriff eher unwahrscheinlich ist. Und damit lebte es sich bis jetzt offensichtlich relativ gut. Die Lücken wurden von Microsoft als wichtig eingestuft. Ein Hack ist nicht wahrscheinlich. Vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird das Risiko als sehr hoch eingestuft. Angriffe seien aus der Ferne möglich und man könne sich erhöhte Privilegien verschaffen. Der Schaden ist vorprogrammiert.

Lieblingslücken

Die Lieblinge CVE-2018-8581 und CVE-2018-8604 haben es in alle Herzen geschafft. Und in alle Exchange-Server von Microsoft? Zu diesen ohnehin schon bekannten Lücken hat Microsoft bereits 2018 auf eine Rechteerweiterung hingewiesen. Ein Angreifer kann sich so als Benutzer ausgeben. So ist es ein leichtes, E-Mails zu kontrollieren und weiterzuleiten. Zu finden waren die Schwachstellen in Microsoft-Exchange-Servern 2010-2019. Dazu gibt es ein noch nicht verfügbares Patch. Wer in der Zwischenzeit noch höher hinaus will, muss sich beeilen.

Ich will Domain-Administrator werden

Der Zugriff auf ein Exchange-Postfach reicht aus um sich dann upzugraden. Das nächste Level? Domainadministrator! Dirk-Jan Mollema, ein Sicherheitsforscher, hat gezeigt, wie es geht. Dabei versuchte er sich an bereits gepatchten Servern. Alles reine Theorie, wechselweise durchgeschüttelt von Worst-Case-Szenarien? Das eigentliche Problem schläft weiter vor sich hin und tankt sich auf.

Zu viele Rechte?

Experten munkeln, dass das eigentliche Problem in den hochdosierten Exchange-Rechten besteht, die sich vor allem in der Active Directory Domain zeigen. Eine heftige Privilegien-Eskalation ist also nur eine Frage der Zeit.

Wie du dich schützen kannst?

Entweder du bist gut in Wahrscheinlichkeitsrechnung und setzt darauf, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff ohnehin zu gering ist oder du befolgst die Tipps zur Absicherung, die der Sicherheitsforscher Mollema in seinem Bericht beschreibt. Und dann gibt es ja noch die Chance, dass das Problem behoben wird.

Fazit

Im Februar 2019 ist Patch-day. Ob Microsoft da das passende Flickzeug dabei hat? Wir werden sehen. Bis dahin: Digital detox oder schütze deine Daten!

Quelle: heise.de; pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Du willst Domain-Administrator werden? Die neuen alten Microsoft-Exchange-Server-Sicherheitslücken machen es möglich!
Beschreibung
Microsoft-Exchange-Server-Versionen weisen Schwachstellen auf. Diese Lücken sind schon seit Ende 2018 bekannt und wir haben bereits darüber berichtet. Ein niederländischer Sicherheitsexperte hat nun eine weiter Angriffsmöglichkeit aufgezeigt. Same place, other station. Ein gefundenes Fressen für Angreifer. In der Theorie werden sie kinderleicht zu Domain-Administratoren und ein Patch gibt es wohl noch nicht.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...