Du willst Domain-Administrator werden? Die neuen alten Microsoft-Exchange-Server-Sicherheitslücken machen es möglich!

Microsoft-Exchange-Server-Versionen weisen Schwachstellen auf. Diese Lücken sind schon seit Ende 2018 bekannt. Ein niederländischer Sicherheitsexperte hat nun eine weiter Angriffsmöglichkeit aufgezeigt. Same place, other station. Ein gefundenes Fressen für Angreifer. In der Theorie werden sie kinderleicht zu Domain-Administratoren und ein Patch gibt es wohl noch nicht.

Bezüglich der bereits bekannten Schwachstellen ging man davon aus, dass ein Angriff eher unwahrscheinlich ist. Und damit lebte es sich bis jetzt offensichtlich relativ gut. Die Lücken wurden von Microsoft als wichtig eingestuft. Ein Hack ist nicht wahrscheinlich. Vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird das Risiko als sehr hoch eingestuft. Angriffe seien aus der Ferne möglich und man könne sich erhöhte Privilegien verschaffen. Der Schaden ist vorprogrammiert.

Lieblingslücken

Die Lieblinge CVE-2018-8581 und CVE-2018-8604 haben es in alle Herzen geschafft. Und in alle Exchange-Server von Microsoft? Zu diesen ohnehin schon bekannten Lücken hat Microsoft bereits 2018 auf eine Rechteerweiterung hingewiesen. Ein Angreifer kann sich so als Benutzer ausgeben. So ist es ein leichtes, E-Mails zu kontrollieren und weiterzuleiten. Zu finden waren die Schwachstellen in Microsoft-Exchange-Servern 2010-2019. Dazu gibt es ein noch nicht verfügbares Patch. Wer in der Zwischenzeit noch höher hinaus will, muss sich beeilen.

Ich will Domain-Administrator werden

Der Zugriff auf ein Exchange-Postfach reicht aus um sich dann upzugraden. Das nächste Level? Domainadministrator! Dirk-Jan Mollema, ein Sicherheitsforscher, hat gezeigt, wie es geht. Dabei versuchte er sich an bereits gepatchten Servern. Alles reine Theorie, wechselweise durchgeschüttelt von Worst-Case-Szenarien? Das eigentliche Problem schläft weiter vor sich hin und tankt sich auf.

Zu viele Rechte?

Experten munkeln, dass das eigentliche Problem in den hochdosierten Exchange-Rechten besteht, die sich vor allem in der Active Directory Domain zeigen. Eine heftige Privilegien-Eskalation ist also nur eine Frage der Zeit.

Wie du dich schützen kannst?

Entweder du bist gut in Wahrscheinlichkeitsrechnung und setzt darauf, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff ohnehin zu gering ist oder du befolgst die Tipps zur Absicherung, die der Sicherheitsforscher Mollema in seinem Bericht beschreibt. Und dann gibt es ja noch die Chance, dass das Problem behoben wird.

Fazit

Im Februar 2019 ist Patch-day. Ob Microsoft da das passende Flickzeug dabei hat? Wir werden sehen. Bis dahin: Digital detox oder schütze deine Daten!

Quelle: heise.de; pixabay.com


Erstellt am:9. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...