Wo bleibt da der Datenschutz? FBI darf Datenbanken von Family Tree DNA nutzen

Bei dieser Zusammenarbeit schrillen die Alarmglocken von Datenschützern garantiert: Wie Buzzfeed berichtet, genehmigt eine der größten DNA-Analysenfirmen dem FBI die Nutzung seiner umfassenden Datenbank. Family Tree DNA macht dies freiwillig. Das Unternehmen möchte bei der Aufklärung von Verbrechen helfen.

Vor allem in den USA ist es gang und gebe, seinen Familienstammbaum auszuforschen. Dazu braucht es keine intensiven Recherchen mehr. Private DNA-Analyse-Firmen bieten mittlerweile DIY-Kits für zuhause an, um DNA-Material testen zu lassen und so Verwandte zu finden.

Mehr als 1 Mio. Datensätze

Family Tree DNA zählt zu den größten Anbietern auf diesem Markt. Das Unternehmen „sammelt“ seit Daten und hat mittlerweile nach eigenen Angaben eine Datenbank von 1.021.774 DNA-Datensätzen. Bei Konkurrenten wie Ancestry.com oder 23andMe gehen diese Zahlen allerdings noch weiter nach oben. Hier spricht man von 10 bzw. 5 Millionen Profilen.

Dem Täter gleich viel näher

Aber auch 1 Million Datensätze sind nicht zu unterschätzen. Und natürlich ziemlich interessant für Strafverfolgungsbehörden. Denn mit einer derartigen Datenbank kann DNA von einem Tatort mit einer riesigen Menge an möglichen Verwandten abgeglichen werden. Dem Täter kommt man vielleicht so näher. Es hat in der Vergangenheit in diesem Sinne bereits Erfolgsbeispiele bei Cold Cases des FBI gegeben. So konnte u.a. der Golden State Serienmörder 2017 durch einen solchen DNA-Abgleich überführt werden.

Als erste private Firma freiwillige Hilfe für das FBI

Damals musste der Mutterkonzern von Family Tree DNA aber zur Herausgabe von Daten noch gerichtlich gezwungen werden. Heute sieht das anders aus. Wie BuzzFeed herausgefunden hat, unterstützt das DNA-Analyse-Unternehmen als erste Privatfirma das FBI mittlerweile freiwillig. Und das bereits seit letztem Herbst. Bisher hatten Behörden nur die Möglichkeit, öffentliche DNA-Datenbanken einzusehen.

Kunden wurden nicht informiert

Die Behörde hat zwar keinen direkten Zugriff auf die genetischen Profile in der Datenbank. Aber sie lässt Family Tree DNA für bestimmte Proben nach Übereinstimmungen (Verwandtschaftsverhältnissen oder sogar direkten Treffern) suchen. Die Kunden wurden über dieses Vorgehen allerdings nicht informiert. Womit wir auch schon beim Thema Datenschutz wären. Dieser ist so natürlich stark beeinträchtigt. Datenschützer sehen darin einen gefährlichen Präzedenzfall in einer Welt, wo DNA-Test-Kits quasi schon ein Haushaltsprodukt darstellen.

„Schneller als jemals zuvor“ Verbrechen aufklären

Family Tree DNA sieht das freilich anders. Gegenüber BuzzFeed gab das Unternehmen an, Strafverfolgungsbehörden dabei zu unterstützen „schwere Verbrechen schneller als jemals zuvor zu lösen.“ Dies sei bereits in weniger als zehn Fällen passiert. Es sei Kunden außerdem möglich, ihre Daten zu deaktivieren. Damit wären sie aus der Suche ausgeschlossen. Was aber wiederum dem Sinn des Ganzen widerspricht. Denn eigentlich wollen die Kunden ja mit ihrer Teilnahme an der DNA-Datenbank Verwandten aufspüren.

Kunden fühlen sich in Privatsphäre verletzt

Zumal die Zusammenarbeit mit dem FBI den Kunden ja überhaupt nicht bekannt war. Die meisten Profile wurden weit vor dieser Kooperation angelegt. Entsprechen negativ auch die Reaktionen der Kunden. Diese fühlen sich hintergangen und in ihrer Privatsphäre verletzt, wie Statements gegenüber BuzzFeed zeigen. Wobei die Nutzung der Datenbank jedem offen steht. Auch nicht zahlenden Kunden.

Kritik kommt aber auch von Experten wie der britischen Genealogin Debbie Kennett: „Ich wäre absolut dagegen, dass Family Tree DNA Strafbehörden einen offenen Zugang zu ihrer DNA-Datenbank ermöglicht. Ich empfinde es als falsch, dass Behörden eine Datenbank ohne das Einverständnis der Konsumenten nutzt.“

Family Tree DNA sieht sich im Recht

Was die Privatsphäre-Richtlinien des Unternehmens betrifft, so sieht Präsident Greenspan kein Problem. Diese wurden Ende 2018 entsprechend angepasst. Das Nutzungsrecht der Datenbank durch Strafverfolgungsbehörden für schwere Verbrechen wurde inkludiert.

Greenspan erklärte, dass das FBI ja auch Accounts anlegen könnte wie jeder andere Nutzer, um seine Proben abzugleichen. Das FBI würde auf diesem Wege dieselben Informationen erhalten wie in der Zusammenarbeit mit Family Tree DNA. Zusätzliche Daten wären nur mit einem Gerichtsbeschluss möglich, wie es auch beim Golden State Killer der Fall war.

Quelle: buzzfeed.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Wo bleibt da der Datenschutz? FBI darf Datenbanken von Family Tree DNA nutzen
Beschreibung
Bei dieser Zusammenarbeit schrillen die Alarmglocken von Datenschützern garantiert: Wie Buzzfeed berichtet, genehmigt eine der größten DNA-Analysenfirmen dem FBI die Nutzung seiner umfassenden Datenbank. Family Tree DNA macht dies freiwillig. Das Unternehmen möchte bei der Aufklärung von Verbrechen helfen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...