US-Plattform „Predictim“ sucht mittels KI den „perfekten Babysitter“: Für Datenschützer ein No-Go

Irgendwie verständlich. Der Babysitter für den Nachwuchs sollte perfekt sein. Aber ein eigenes KI-System, das Social Media-Aktivitäten der Kandidaten untersucht und dann nicht wirklich nachvollziehbare Empfehlungen ausspricht? Die amerikanische Plattform „Predictim“ bietet genau diesen Dienst an – sehr zum Missfallen von Datenschützern und KI-Kritikern.

Sämtliche Social Media-Postings werden geprüft

Man nehme die Tausenden Postings von Facebook, Twitter und Instagram, die ein Babysitter-Bewerber jemals verfasst hat und lasse diese von einer künstlichen Intelligenz analysieren. Als Ergebnis erhält man ganz konkrete Hinweise zur Tauglichkeit als Babysitter bzw. mit der Person angeblich verbundene Risiken.

Zeigen Social Media den Charakter eines Menschen?

Beispielsweise, ob der Kandidat zum Drogenkonsum neigt. Oder ob die Gefahr von Mobbing, Respektlosigkeit oder schlechten Manieren besteht. Ganz einfach nach einem Punktesystem bewertet – 5 Punkte sind das schlechteste Ergebnis. Wie „Predictim“ zu den Ergebnissen kommt, verrät es zwar nicht. Aber die Eltern stört das nicht. Eine Mutter meint beispielsweise, dass Social Media den Charakter eines Menschen sehr gut zeigt. Überhaupt kommt das System in den USA sensationell an.

Der Bewerber bekommt seinen Screening-Bericht nicht zu sehen

Die potenziellen Babysitter müssen zwar mit dem Check einverstanden sein – aber natürlich wird hier Druck von den Predictim-Mitarbeitern gemacht, dass sie ansonsten gar keine Chance auf den Job haben. 25 Dollar fallen für die Eltern an. Sie erhalten einen exklusiven Bericht über das Screening, der auch Aussagen über Eigenschaften wie Höflichkeit, Teamgeist oder Manieren enthält. Der Bewerber selbst bekommt diesen Bericht nie zu Gesicht. Ein System, dass deine Persönlichkeit scannt und du hast keine Ahnung, ob du nicht als potenzieller Psychopath eingestuft wurdest – sehr nett …

Menschlicher Kontext? Fehlanzeige!

Klingt irgendwie dubios? Finden auch diverse Kritiker: Angebote wie Predictim bergen die große Gefahr, dass automatisch und ohne echte Prüfung vielleicht sogar lebensverändernde Entscheidungen getroffen werden. Das System arbeitet mit Black-Box-Algorithmen, die sehr wenig Auskunft darüber geben, wie sie das komplexe Innenleben eines Menschen auf dessen Gut- und Böswilligkeit herunterbrechen. Sogar Facebook hat Probleme, harmlose von Hate-Postings zu unterscheiden.

Und natürlich gibt es auch eine gewisse Fehleranfälligkeit, wie die Washington Post berichtet. Beispielweise verwendete eine Kandidatin Film- und Songzitate auf ihrem Facebook-Account und wurde deswegen als Risiko eingestuft. Es fehle einfach der „menschliche Kontext“, so die Electronic Frontier Foundation. Künstliche Intelligenz eben.

Entscheiden in Zukunft Maschinen über Jobs?

Experten fürchten den Vormarsch von Systemen wie Predictim. Sollen in Zukunft alle Jobs von einer Maschine vergeben werden? Eine Entwicklung in diese Richtung gibt es bereits, viele Unternehmen lassen Lebensläufe von Kandidaten analysieren. Amazon beispielsweise hat seine Entwicklungsarbeit an einem Recruiting-Algorithmus wieder gestoppt. Denn dieser hat männliche Kandidaten bevorzugt, aus Amazons Geschichte heraus, dass in einer von Männern dominierten Technikindustrie Frauen weibliche Kandidaten weniger effizient seien.

Teenager werden überredet, sensible Daten weiterzugeben

Einige KI-Experten glauben, dass derartige Systeme Vorurteile in Bezug auf Alter oder ethnologisches Profiling noch weiter befeuern werden. Außerdem machen sie sich Sorgen, dass junge Babysitter – oftmals noch Teenager – dazu überredet werden, intime persönliche Daten aus der Hand zu geben.

Quelle: Washington Post; Foto: crello.com


Erstellt am:29. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...