Zwei-Faktor-Authentifizierung laut Amnesty nicht mehr vor Hackern sicher

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung soll uns davor schützen, dass unsere Passwörter gehackt werden und wir immer wieder von Sicherheitsexperten empfohlen. Amnesty International warnt nun aber davor, dass Hacker es mittlerweile schaffen, diese Absicherung auszuhebeln. Konkret seien auf diesem Wege Yahoo- und Google-Accounts gehackt worden.

Hacker attackieren Unternehmen, Behörden, Privatpersonen … Sie machen anscheinend nicht einmal vor wohltätigen Organisationen Halt. So berichtet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International, von Cyberkriminellen attackiert worden zu sein. Bei den Angriffen in Nordafrika und im Nahen Osten haben diese sich Zugriff auf Google und Yahoo-Accounts verschafft. Von der an sich als Extraschutz bekannten Zwei-Faktor-Authentifizierung ließen sich die Hacker dabei nicht aufhalten.

Auch als besonders sicher geltende Mail-Services attackiert

Neben Google- und Yahoo-Konten wurden auch andere E-Mail-Accounts von den als besonders sicher geltenden, verschlüsselten Services ProtonMail und Tutanota attackiert. Diese Angriffe sollen von anderen Hackern verübt worden sein. Ursprung beider sollen die Golfstaaten sein.
Nutzer, die ProtonMail oder Tutanota nutzen, legen viel Wert auf Datenschutz. Es ist also davon auszugehen, dass die Hacker hier an besonders sensible Informationen gekommen sind. In diesen Fällen wurde mit als https:// und damit als sicher gekennzeichneten Fake-Seiten der Mail-Services gearbeitet, die allerdings in ihrer URL ein wenig anders waren.

Komplexe Vorgehensweise

Amnesty beschreibt die Vorgehensweise der Cyberkriminellen genau: Die Opfer erhalten Phishing-Mails und werden dadurch auf Fake-Webseiten geleitet. Diese sehen Google oder Yahoo sehr ähnlich und schon tappen die Betroffenen in die Falle und loggen sich ein. Und dann sollte die Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Wirken kommen. Und tatsächlich, die Nutzer erhalten ein SMS mit einem Code. Nach Eingabe des Codes auf der Fake-Seite kommt eine Aufforderung zur Passwort-Änderung.

Hacker erschleichen sich Zwei-Faktor-Authentifizierungs-Code

Tut auch dies der Nutzer noch, schnappt die Falle zu. Die Hacker sind langfristig in seinem System und er merkt nicht einmal etwas davon, so Amnesty. Denn die Hacker können sich mit den abgefangenen Nutzerdaten im „echten“ Account einloggen. Aber die Zwei-Faktoren-Authentifizierung sollte das verhindern? Leider nicht, denn die Hacker kennen ja den vom Opfer auf der Fake-Seite eingegebenen Authentifizierungs-Code. Den nutzen sie kurzerhand und schalten dann gleich mal die Zwei-Faktor-Authentifizierung aus.

Bedeutet das nun, dass wir Zwei-Faktoren-Authentifizierung nicht mehr nutzen sollten? Keineswegs? Natürlich werden auch Hacker immer erfinderischer. Aber generell erhöht 2-F-A die Sicherheit auf jeden Fall, vor allem, wenn du sie mit Hardware anstatt Software nutzt.

Quelle: heise.de; Foto crello.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Zwei-Faktor-Authentifizierung laut Amnesty nicht mehr vor Hackern sicher
Beschreibung
Die Zwei-Faktor-Authentifizierung soll uns davor schützen, dass unsere Passwörter gehackt werden. Amnesty International warnt nun aber davor, dass Hacker es mittlerweile schaffen, diese Absicherung auszuhebeln. Konkret seien auf diesem Wege Yahoo- und Google-Accounts gehackt worden.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...