Google und Cloudflare spezialisieren sich auf verschlüsselte DNS-Anfragen

DNS: Oftmals auch Verzeichnis oder Telefonbuch des Internets genannt, spielt eine wichtige Rolle in der Infrastruktur des Internets. IP-Adressen sind numerisch. Durch DNS (Domain Name Server) wird ihnen ein Klarnamen zugeordnet. So kann auch rekonstruiert werden, welche Seiten wann besucht wurden. Und genau da liegt das Problem.  Es soll eben keinen Aufschluss für Dritte darüber geben. DNS-over-TLS von Google oder Cloudflare sind eine Möglichkeit, um diese Spur zu verwischen. Es wird also verschlüsselt.

Show me your DNS-over-TLS

Einzige Voraussetzung ist, dass das eigene Gerät DNS-over-TLS untersützt. DNS-Abfragen werden dann über das Transport-Layer-Security-Protokoll verschlüsselt. Dieses Protokoll dient zur sicheren Datenübertragung im Internet. Benutzer von Android 9 Pie können DNS-over-TLS verwenden. Linux-Nutzer, die sich auskennen, sind eventuell mit Stubby von dnsprivacy.org gut beraten. Auch bei einer verschlüsselten Anfrage gibt es einen schwachen Punkt: Der unverschlüsselte SNI (Server Name Indication). Die Antwort ist aber bereits in Vorbereitung. Sie stammt von Cloudflare und heißt eSNI.

Mindestens einer weiß immer was du tust

Der DNS-Serverbetreiber kann die Anfragen entschlüsseln und weiß daher sowieso was du machst. Kritische Stimmen sehen genau darin das Problem. Blindes Vertrauen in den Serverbetreiber, ist zu überdenken. Noch dazu wenn dieser zu den weltweit größten Daten- und Informationssammelstellen gehört.

Fazit

Verschlüsseln und entschlüsseln. Alles zum richtigen Zeitpunkt. Wir wollen das Internet und seine Vorteile nützen, aber wir wehren uns immer mehr gegen eine totale Transparenz unseres Nutzungsverhaltens. Auch Google und Cloudflare haben dieses Bedürfnis erkannt und bieten eine Möglichkeit der Verschlüsselung an. Den Schlüssel haben aber wieder die Verschlüsslungsmeister in der Hand. So viel Vertrauen muss sein, oder? Schütze deine Daten!

Quelle: Standard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:26. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...