Google und Cloudflare spezialisieren sich auf verschlüsselte DNS-Anfragen

DNS: Oftmals auch Verzeichnis oder Telefonbuch des Internets genannt, spielt eine wichtige Rolle in der Infrastruktur des Internets. IP-Adressen sind numerisch. Durch DNS (Domain Name Server) wird ihnen ein Klarnamen zugeordnet. So kann auch rekonstruiert werden, welche Seiten wann besucht wurden. Und genau da liegt das Problem.  Es soll eben keinen Aufschluss für Dritte darüber geben. DNS-over-TLS von Google oder Cloudflare sind eine Möglichkeit, um diese Spur zu verwischen. Es wird also verschlüsselt.

Show me your DNS-over-TLS

Einzige Voraussetzung ist, dass das eigene Gerät DNS-over-TLS untersützt. DNS-Abfragen werden dann über das Transport-Layer-Security-Protokoll verschlüsselt. Dieses Protokoll dient zur sicheren Datenübertragung im Internet. Benutzer von Android 9 Pie können DNS-over-TLS verwenden. Linux-Nutzer, die sich auskennen, sind eventuell mit Stubby von dnsprivacy.org gut beraten. Auch bei einer verschlüsselten Anfrage gibt es einen schwachen Punkt: Der unverschlüsselte SNI (Server Name Indication). Die Antwort ist aber bereits in Vorbereitung. Sie stammt von Cloudflare und heißt eSNI.

Mindestens einer weiß immer was du tust

Der DNS-Serverbetreiber kann die Anfragen entschlüsseln und weiß daher sowieso was du machst. Kritische Stimmen sehen genau darin das Problem. Blindes Vertrauen in den Serverbetreiber, ist zu überdenken. Noch dazu wenn dieser zu den weltweit größten Daten- und Informationssammelstellen gehört.

Fazit

Verschlüsseln und entschlüsseln. Alles zum richtigen Zeitpunkt. Wir wollen das Internet und seine Vorteile nützen, aber wir wehren uns immer mehr gegen eine totale Transparenz unseres Nutzungsverhaltens. Auch Google und Cloudflare haben dieses Bedürfnis erkannt und bieten eine Möglichkeit der Verschlüsselung an. Den Schlüssel haben aber wieder die Verschlüsslungsmeister in der Hand. So viel Vertrauen muss sein, oder? Schütze deine Daten!

Quelle: Standard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:26. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...