Spionage: Schlechtes „Karma“ für iPhones von Feinden der Vereinigten Arabischen Emirate

Man muss sich nur die richtigen Freunde suchen, um seine Feinde zu bekämpfen. Nach diesem Motto machten zumindest die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Geschäfte. Sie holten sich Unterstützung von Ex-Geheimdienstlern (z. B. von der NSA), um die iPhones ihrer Widersacher zu hacken und auszuspionieren.

Das soll laut Enthüllungen von Reuters mittels eines „Karma“ genannten Tools funktioniert haben, das aus der Hacking-Abteilung Raven stammt. Karma ermöglichte den externen Zugriff auf iPhones. Alles war dafür nötig gewesen sei, waren eine Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse. Wurde eine Nachricht an das Opfer geschickt, startete angeblich bereits die Spionage.

Zugriff auf E-Mails, SMS, Fotos etc.

Karma konnte zwar keine Gespräche abhören. Aber SMS, E-Mails, Fotos und Standortdaten waren durch das Tool wie ein offenes Buch zu lesen. Außerdem kamen die Vereinigten Arabischen Emirate auch an Passwörter, die für weitere Cyberangriff genutzt werden konnten. Im Visier von Karma standen laut Reuters vor allem prominente Ziele im Mittleren Osten wie Diplomaten oder Aktivisten. Es soll aber auch Opfer aus Europa gegeben haben.

Ex-Agenten als Operateure

Wie sich Karma ins iPhone hacken konnte, ist nicht ganz klar. Die Quellen von Reuters vermuten eine Sicherheitslücke in iMessage, über die Malware eingeschleust werden konnte. Die klugen Köpfe hinter Karma waren übrigens aus dem Westen: Die Firma hinter Karma, deren Namen in geheimen Unterlagen im Besitz von Reuters nicht aufscheint, beschäftigte damit ehemalige US-Geheimdienstagenten. Bezahlt wurden diese von DarkMatter, einem Sicherheitsunternehmen.

Opfer: Nobelpreisträger, Politiker, Diplomaten

Hunderte Personen sollen 2016 und 2017 auf diese Art ausspioniert worden sein. Darunter u. a. ein Friedensnobelträger und der Emir von Katar. So die geheimen Unterlagen, die Reuters von 5 ehemaligen Raven-Agenten erhalten hat. Einer von ihnen vergleicht Karma mit einem „Weihnachtsgeschenk“ – große Augen, große Freude: „Es war so wie ‚Wir haben jetzt diesen großartigen neuen Exploit. Beschafft uns eine lange Liste mit Zielen, die iPhones haben’“.

Karma hat also in der Vergangenheit einige Opfer ausspioniert. Wir wissen, arbeitet Apple aber immer fleißig daran, Spione aus seinen Geräten auszusperren. Deswegen ist es auch nicht extrem wahrscheinlich, dass das Tool noch funktioniert. Laut den Ex-Agenten bescherte Apples Security-Update 2017 Karma gröbere Probleme. Aber wir sind uns sicher, dass bereits an neuen Methoden gearbeitet wird.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 3. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Tinder Bot 2

Tinder Bots: So erkennst du die hinterhältigen Spammer

Was haben Singles eigentlich früher ohne Tinder gemacht? Tatsächlich macht die App Dating einfacher – aber leider nicht immer. Denn Spammer können deine Tinder-Erlebnisse ziemlich trüben, vor allem durch Tinder Bots. Wir verraten dir, wie du dich vor diesen gemeinen Trickst schützt! Bots machen mehr als die Hälfte des Webverkehrs aus. Nicht alle von ihnen sind bösartig, aber Betrüger können sie nutzen, um Informationen abzugrasen oder dich mit Malware zu infizieren. Das Einschleusen von Bots auf Tinder ermöglicht es Betrügern, ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Smartphone ordnen

So ordnest Du Dein Smartphone und steigerst deine Produktivität!

Wir wissen alle, wie wichtig es ist, einen sauberen, geordneten Arbeitsplatz zu haben. Es ist von Vorteil, wenn man alles so aufräumt, das man sich wohl fühlt und produktiv sein kann. Wieso also nicht auch das Smartphone ordnen und so die Produktivität steigern? Unser Handy nutzen wir im Durchschnitt zwischen 3-5 Stunden am Tag. Viele nutzen es auch für die Arbeit, um mit Kunden im Kontakt zu sein, oder die E-Mails zu checken. Es macht also Sinn, etwas Zeit zu ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Was ist eine Internet-Zensur? Und wie kann man sie umgehen?

Was ist eine Internet-Zensur? Und wie kann man sie umgehen?

Was ist die Zensur? Eine Zensur im Allgemeinen ist eine Unterdrückung von Wörtern oder Bildern, die gemäß einer Definition des ACLU, beleidigend oder unangebracht sind. Dinge, die obszön, politisch inakzeptabel oder als Bedrohung für die Sicherheit gelten. Die Zensur ist auch für den Staat eine Möglichkeit, die Meinungsfreiheit einzuschränken und kann auf jede Ausdrucksform bezogen werden. Mit Hilfe der Zensur, ist es möglich, politische, moralische oder persönliche Ansichten einer Einzelnen Person oder Gruppe, zu kontrollieren, beeinflussen oder ganz einzuschränken. Wer ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Sahara bei Nacht

Internet-Blackouts kosten Afrika die Meinungsfreiheit – und Geld

Politische Gegner, die Kritik am System üben? Das können restriktive Staaten wie Uganda gar nicht brauchen. Und weil es so einfach ist, wird dann eben mal das Internet abgeschaltet. Dann haben Twitter & Co Sendepause. Was nach einem „guten“ staatlichen Plan klingt, führt aber gottseidank auch für die Machthaber zu Problemen. Facebook, Twitter & Co werden einfach abgeschaltet Nicht nur in den USA, auch in Uganda wurde kürzlich gewählt. Und wie schon bei der letzten Wahl vor vier Jahren forderte ...
Weiterlesen …
Wird geladen...