Spionage: Schlechtes „Karma“ für iPhones von Feinden der Vereinigten Arabischen Emirate

Man muss sich nur die richtigen Freunde suchen, um seine Feinde zu bekämpfen. Nach diesem Motto machten zumindest die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Geschäfte. Sie holten sich Unterstützung von Ex-Geheimdienstlern (z. B. von der NSA), um die iPhones ihrer Widersacher zu hacken und auszuspionieren.

Das soll laut Enthüllungen von Reuters mittels eines „Karma“ genannten Tools funktioniert haben, das aus der Hacking-Abteilung Raven stammt. Karma ermöglichte den externen Zugriff auf iPhones. Alles war dafür nötig gewesen sei, waren eine Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse. Wurde eine Nachricht an das Opfer geschickt, startete angeblich bereits die Spionage.

Zugriff auf E-Mails, SMS, Fotos etc.

Karma konnte zwar keine Gespräche abhören. Aber SMS, E-Mails, Fotos und Standortdaten waren durch das Tool wie ein offenes Buch zu lesen. Außerdem kamen die Vereinigten Arabischen Emirate auch an Passwörter, die für weitere Cyberangriff genutzt werden konnten. Im Visier von Karma standen laut Reuters vor allem prominente Ziele im Mittleren Osten wie Diplomaten oder Aktivisten. Es soll aber auch Opfer aus Europa gegeben haben.

Ex-Agenten als Operateure

Wie sich Karma ins iPhone hacken konnte, ist nicht ganz klar. Die Quellen von Reuters vermuten eine Sicherheitslücke in iMessage, über die Malware eingeschleust werden konnte. Die klugen Köpfe hinter Karma waren übrigens aus dem Westen: Die Firma hinter Karma, deren Namen in geheimen Unterlagen im Besitz von Reuters nicht aufscheint, beschäftigte damit ehemalige US-Geheimdienstagenten. Bezahlt wurden diese von DarkMatter, einem Sicherheitsunternehmen.

Opfer: Nobelpreisträger, Politiker, Diplomaten

Hunderte Personen sollen 2016 und 2017 auf diese Art ausspioniert worden sein. Darunter u. a. ein Friedensnobelträger und der Emir von Katar. So die geheimen Unterlagen, die Reuters von 5 ehemaligen Raven-Agenten erhalten hat. Einer von ihnen vergleicht Karma mit einem „Weihnachtsgeschenk“ – große Augen, große Freude: „Es war so wie ‚Wir haben jetzt diesen großartigen neuen Exploit. Beschafft uns eine lange Liste mit Zielen, die iPhones haben’“.

Karma hat also in der Vergangenheit einige Opfer ausspioniert. Wir wissen, arbeitet Apple aber immer fleißig daran, Spione aus seinen Geräten auszusperren. Deswegen ist es auch nicht extrem wahrscheinlich, dass das Tool noch funktioniert. Laut den Ex-Agenten bescherte Apples Security-Update 2017 Karma gröbere Probleme. Aber wir sind uns sicher, dass bereits an neuen Methoden gearbeitet wird.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...