Du willst dein Smartphone und deine Apps vor fremden Zugriffen schützen? Ein paar Features machen es möglich!

Das Smartphone haben wir meistens dabei. Es ist einfach zu praktisch und wir haben uns mittlerweile an diese feinen Alleskönner gewöhnt. Beinahe unser ganzes Leben haben wir auf den Mikrocomputern gespeichert und es wäre fatal, wenn sie in falsche Hände geraten. Selbstverständlich sind sie durch Codes geschützt. Iris-Code, Muster-Code, Zahlen-Code. Und das war’s dann?

Mehr Sicherheit gibt es nicht? Ganz ehrlich. So ein Muster-Code ist doch kinderleicht nachzuahmen, wenn dir jemand über die Schulter schaut und neugierige Blicke gibt es wirklich überall. Der Mensch ist schließlich eine sensationshungrige Spezies.

Hungry eyes

Man ist teilweise schon immun gegen Neugierde und so versunken in sein Smartphone, dass man vielleicht weder bohrende Blicke noch eine Explosion bemerken würde. Klar! Das klingt nach Übertreibung, ist aber nicht weit weg von der Realität.

Mit dem Smartphone ins Bett?

Hat man erst Zugriff auf das Smartphone, stöbert man sich durch diverse Apps und weiß einfach alles. Apps enthalten extrem informative und äußerst private Inhalte. Was tun? Niemand hat Lust sich das Handy 24 Stunden am Tag umzuschnallen oder es mit in Bett zu nehmen damit es nicht durchforstet wird. Zum Glück ist das nicht notwendig und eine Auszeit von den umstrittenen Strahlen tut uns bestimmt allen gut. Es gibt es ein paar Features, die unsere Apps vor unliebsamen Zugriffen schützen.

Smartes iPhone

Das iPhone kann es. Dank Bildschirmzeit sperrst du als i-Phone-Besitzer deine Apps kinderleicht und musst dir kein Extrafeature herunterladen. Ganz einfach unter Einstellungen die Bildschirmzeit aktivieren. Dann Bildschirmzeit-Code auswählen. Sobald du einen Code festgelegt hast, wird er jedes Mal abgefragt, wenn jemand die gesperrten Apps freischalten möchte. Und was macht man als Besitzer eines Android-Gerätes?

Android-User können es auch

Auch für Android-User gibt es die Möglichkeit, Apps und andere Inhalte zu sperren. Es gibt kostenlose Anwendungen. AppLock oder Smart App Protector helfen dir, dein Smartphone vor neugierigen Blicken zu schützen. Letztere macht sogar Bildschirmfotos von fehlgeschlagenen Entsperrungsversuchen. Im Idealfall weißt du dann auch wer sich für deine sensiblen Daten interessiert. Mit Smart Lock können nicht nur Apps, sondern auch Mediendateien gesperrt werden. Mit Perfect App Protector kannst du sowohl Apps sperren als auch Apps im Startmenü verstecken.

Aspekt Kinder- und Jugendschutz

Diese Features können nicht nur dein Smartphone und sensible Daten schützen, sondern auch deine Kinder vor jeder Art von unangemessenen Inhalten.

Fazit

Entweder passt du Tag und Nacht auf dein Smartphone auf oder du verwendest einen Code für deine Apps und entspannst dich. Schütze deine Daten!

Quelle: futurezone.de; pixabay.com

Zusammenfassung
Du willst dein Smartphone und deine Apps vor fremden Zugriffen schützen? Ein paar Features machen es möglich!
Artikel Name
Du willst dein Smartphone und deine Apps vor fremden Zugriffen schützen? Ein paar Features machen es möglich!
Beschreibung
Das Smartphone haben wir meistens dabei. Es ist einfach zu praktisch und wir haben uns mittlerweile an diese feinen Alleskönner gewöhnt. Beinahe unser ganzes Leben haben wir auf den Mikrocomputern gespeichert und es wäre fatal, wenn sie in falsche Hände geraten. Selbstverständlich sind sie durch Codes geschützt. Iris-Code, Muster-Code, Zahlen-Code.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:4. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...