Privatsphäre? Twitter weiß, wo du bist

Bei einigen sozialen Netzwerken und Apps Twitter, FourSquare, Instagram und Facebook hast du die Möglichkeit, an einem öffentlichen Ort wie Restaurant, Bar, Museum, Geschäft, deine Geodaten online freizustellen. Es besteht auch die Möglichkeit, deinen eigenen Standort in Tweets oder Beiträge einzufügen. Diese Entscheidung triffst du selbst. Es ist aber gut zu wissen, dass Twitter die Nutzer-Geodaten sowieso heimlich sammelt …

Twitter ist auf der ganzen Welt ein beliebtes soziales Netzwerk. Es wurde im März 2006 gestartet, damit können mehr als 300 Millionen aktiver Nutzer täglich über 500 Millionen Kurznachrichten “Tweets” senden.

Der Twitter-Nutzer hat die Möglichkeit, den Ort bzw. die Stadt anzugeben, wo normalerweise der Hauptwohnsitz sein sollte. Bei der Registrierung eines Twitter-Benutzerkontos kann diese Information in ein Wohnort-Feld eingegeben werden. Laut einer Studie füllen weniger als 14 % der Nutzer dieses Feld in der Realität aus. Von einer internationalen Forschergruppe wurde aber das Tool „Location Privacy Auditor” entwickelt, mit dem Twitter in wenigen Minuten deinen Wohnort festlegen kann.

Standort-Daten, die nicht mehr geheim sind

Der Grünenpolitiker Malte Spitz hat 2009 sechs Monate seiner Vorratsdaten von der Telekom eingeklagt und ZEIT ONLINE zur Verfügung gestellt. Die Geodaten wurden mit frei im Netz verfügbaren Informationen aus dem Leben des Abgeordneten verknüpft und die ganze Welt konnte all seine Bewegungen dieser Zeit nachvollziehen. Er machte das freiwillig. Aber auch mit deiner Privatsphäre sieht es nicht gut aus: Viele Menschen können sich aber gar nicht vorstellen, dass sie heimlich auch verfolgt werden.

Standorte werden auch via Nachrichten mitgeteilt

Die GPS-Daten werden trotz der EU-Datenschutz-Grundverordnung gesammelt und weitergeleitet. Denn alle Standortdaten, die bis zum Eintreten der neuen Twitter-Rechtlinie 2015 geteilt wurden, bleiben durch die API zugänglich. Auch wenn man seinen Standort im Tweet nicht teilt, können die Geodaten seit 2009 mit Nachrichten mitgeteilt werden. So geben die Metadaten von Twitters API auch heute die vertraulichen Informationen über den Wohnort eines Users mit einer Trefferquote von 92,5 % weiter.

Durch seine App verfolgt Twitter fast jede Nutzer-Bewegung, bis hin zu der Info, welchen Button du klickst. Twitter weiß genau, was du wann und wo mit seinem Programm machst.

Standort ausblenden: Mythos oder Realität?

Die vom Nutzer gespeicherten Orte können auf zwei Arten aus Social Media abgerufen werden: entweder über die Computer-IP-Adresse oder über die Mobile-Geräte. Bei Websites hat der Nutzer zumindest die theoretische Möglichkeit, seine Privatsphäre mit bestimmten Tools zu schützen. Die Applikationen aus dem App Store gehören aber zu Open Source Anwendungen mit geschlossenem Quellcode und da gibt es kein Kontrollkästchen „nicht verfolgen”. Also hat ein normaler Benutzer keine Chance, die Statistiksammlung seiner Geodaten zu verhindern.

Was passiert wirklich mit unseren Twitter-Daten?

Social-Media-Services ermöglichen Nutzern, die Standortinformationen in ihre Beiträge hinzufügen. Im positiven Sinne kann der Nutzer über standortbasierte Dienste, geodatenbezogene Services und ortsabhängige Empfehlungen informiert werden. Für welche Zwecke unsere Geodaten aber darüber hinaus verwendet werden, können wir nur vermuten. Es wird aber ganz sicher nicht zum Schutz unserer Daten und Privatsphäre beitragen …

Quelle: futurezone.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:21. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...