Military Style mit noch mehr Überwachung

Es hagelt weiterhin Reformen. Auch das Wehrrecht hat so einiges an Veränderungen zu bieten. Wenn es um elektronische Überwachung geht, reichen die Befugnisse wohl nicht mehr aus. Die diesbezüglichen Gesetze sollen erneuert bzw. an heutige Verhältnisse angepasst werden. Mehr Überwachung muss her. Natürlich nur wenn es absolut notwendig ist und die Kontrolle der Aufklärung wichtiger Ereignisse oder zur Abwehr von Gefahren dient.

Raschere Aufklärung und die Übermittlung von relevanten IP-Adressen und deren Benützer stehen dabei im Mittelpunkt. Eine weitere tragende Rolle spielt die nationale Sicherheit. Ist diese in Gefahr, muss es Zugriff auf Standortdaten sowie Verkehr- und Zugangsdaten geben.

Was ich weiß, macht dich heiß

Andere Behörden dürfen von den erlangten Informationen in Kenntnis gesetzt werden. Zum Beispiel wenn die Sicherheit auf dem Spiel steht. Auch um Schadensbegrenzung zu betreiben oder um bei der Ausübung der behördlichen Tätigkeit zu unterstützen. Unter dem Deckmantel der Sicherheit soll also in Zukunft so einiges an Spielraum für militärische Nachrichtendienste möglich sein.

Auge um Auge, Hack um Hackback

Hackbacks seitens des Heeres sollen gesetzlich abgesegnet werden. Cyberangriffe sind oftmals sehr unangenehm. Vor allem wenn man nicht darauf reagieren kann. Schädliche Computer können schließlich mit einem Hackback außer Gefecht gesetzt werden. Diese Methode ist sehr umstritten.

Keine anonymen Beleidigungen mehr

Wenn die Änderungen durchgehen, müssen sich Demonstranten in Zukunft wohl besser benehmen. Beleidigungen und Beschimpfungen jeglicher Art will man nicht mehr einfach so hinnehmen. Ein ordentliches Heer muss im Stande sein sich selbst und seine Ehre zu verteidigen. Im Falle einer Beleidigung gibt es dann eine Identitätskontrolle, die von den Soldaten durchgeführt wird.

Kritik von Datenschützern wird nicht ausbleiben

Das Gesetz, das bis Ende Februar begutachtet wird, geht Datenschützern gründlich gegen den Strich. Es wird mit Sicherheit auf großen Widerstand stoßen.

Fazit

Ob das Heeresnachrichtenamt und das Abwehramt mehr Berechtigungen im Bereich elektronische Überwachung erlangen werden? Wie so oft, stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser Änderungen. Ein Informationsvorsprung ist schließlich nicht immer gleichbedeutend mit einer gelungenen Auswertung. Zielführende nachfolgende Aktionen weisen den Weg zum Erfolg. Nur mehr Wissen allein genügt nicht. Einige Beispiele haben gezeigt, dass es oft nicht am Informationsmangel liegt, sondern an einem Ausbleiben einer sinnvollen Reaktion auf die erlangten Kenntnisse. Wenn beide Faktoren stimmen und auch eine erhöhte Überwachungsbefugnis und die daraus resultierende Information professionell umgesetzt werden, möge die Reform gelingen. Schütze deine Daten!

Quelle: standard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Military Style mit noch mehr Überwachung
Beschreibung
Es hagelt weiterhin Reformen. Auch das Wehrrecht hat so einiges an Veränderungen in petto. Wenn es um elektronische Überwachung geht, reichen die Befugnisse wohl nicht mehr aus. Die diesbezüglichen Gesetze sollen erneuert bzw. an heutige Verhältnisse angepasst werden. Mehr Überwachung muss her. Natürlich nur wenn es absolut notwendig ist und die Kontrolle der Aufklärung wichtiger Ereignisse oder zur Abwehr von Gefahren dient.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik, Überwachung
19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

Es ist vollbracht. Die Proteste und Demos hunderttausender User gegen das neue Urheberrecht im Internet weicht nun der Resignation, denn der EU-Rat saß am längeren Hebel. Artikel 17 bzw. Artikel 13 wurden trotz aller Gegenwehr durchgewunken und sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre von den EU-Staaten umgesetzt werden. Wie geht es nun weiter? Am besten erst einmal mit einer Schweigeminute. Auf Wiedersehen, Meinungsfreiheit. Hallo, Internet-Zensur. Zwei Jahre Eingewöhnungszeit Die jeweiligen Länder haben nun noch ein wenig Zeit, die neuen Regeln ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
Wird geladen...