Toter QuadrigaCX-Chef: Kein Zugriff mehr auf verschlüsselte Festplatten im Wert von 190 Mio. Dollar?

Stell dir vor, du hat dein ganzes Geld in Form von Kryptogeld angelegt. Und plötzlich verstirbt der Besitzer der Kryptowährungsbörse, wo auch dein Geld liegt. Prinzipiell egal. Es sei denn, nur er allein wusste das Passwort … Was klingt wie in einem Thriller ist jetzt scheinbar tatsächlich passiert. Nämlich beim Kryptomarkt QuadrigaCX. Niemand hat nun Zugang zu etwa 190 Millionen Dollar in Form von verschlüsselten Festplatten …

115.000 Kunden haben dem QuadrigaCX-Boss Gerald Cotton ihre Kryptowährungen anvertraut. Diese wurden verschlüsselt in einer sogenannten „Cold Wallet“ verstaut, die nicht mit dem Internet verbunden ist. Sie befindet sich auf einem Firmenrechner in Kanada. Jetzt scheinen die Besitzer vor dem großen Verlust ihres Geldes zu stehen. Denn der 30-Jährige ist überraschend bereits im Dezember verstorben.

Nur Cotton alleine kannte Passwort

Tragisch. Aber prinzipiell kein großes Problem. Wie Ars Technica berichtet, gibt es aber doch einen Haken. Denn der Verstorbene nahm es mit der Geheimhaltung und dem Schutz seiner Wallet ganz genau. So wusste nur er allein das Passwort. Und auch den Wiederherstellungsschlüssel hat der Mann mit ins Grab genommen.

Suche bisher erfolglos

Seine Witwe zumindest war beim Suchen nicht erfolgreich. Die von ihr eingeschalteten Experten sind der Sache zwar näher gekommen und nun in der Lage, Firmen-E-Mails des Verstorbenen zu sichten. Aber hier etwas herauszufinden ist wiederum schwierig, da verschlüsselte Mails sich à la Mission Impossible selbst eliminieren.

Keinerlei Sicherheitsvorkehrungen für den Fall des Falles

Wie sieht es mit einem Backup aus, fragst du dich? Sollte es geben. Bereits seit 2015 verpflichtend. Das war dem Kryptomarkt-Boss aber anscheinend egal. Somit wurde die Börse momentan stillgelegt. Niemand kann Transaktionen tätigen. Niemand kommt an sein Geld.

Handelt es sich um Betrug?

Klingt irgendwie absurd das Ganze. Und es kamen auch bereits Stimmen auf, dass es sich hierbei um Betrug handeln könnte. Es gibt anscheinend einige Unklarheiten rund um die Geschäfte von quadrigacx. Man munkelt von einem “Exit-Scam”, um mit dem Geld der Kunden fliehen zu können. Erwiesen ist noch nichts. Es bleibt also für die vielen Kunden noch Hoffnung, dass das Passwort geknackt wird – und dass das Geld nicht für immer verloren ist …

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Toter QuadrigaCX-Chef: Kein Zugriff mehr auf verschlüsselte Festplatten im Wert von 190 Mio. Dollar?
Artikel Name
Toter QuadrigaCX-Chef: Kein Zugriff mehr auf verschlüsselte Festplatten im Wert von 190 Mio. Dollar?
Beschreibung
Stell dir vor, du hat dein ganzes Geld in Form von Kryptogeld angelegt. Und plötzlich verstirbt der Besitzer der Kryptowährungsbörse, wo auch dein Geld liegt. Prinzipiell egal. Es sei denn, nur er allein wusste das Passwort … Was klingt wie in einem Thriller ist jetzt scheinbar tatsächlich passiert. Nämlich beim Kryptomarkt QuadrigaCX. Niemand hat nun Zugang zu etwa 190 Millionen Dollar in Form von verschlüsselten Festplatten …
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:5. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...