Toter QuadrigaCX-Chef: Kein Zugriff mehr auf verschlüsselte Festplatten im Wert von 190 Mio. Dollar?

Stell dir vor, du hat dein ganzes Geld in Form von Kryptogeld angelegt. Und plötzlich verstirbt der Besitzer der Kryptowährungsbörse, wo auch dein Geld liegt. Prinzipiell egal. Es sei denn, nur er allein wusste das Passwort … Was klingt wie in einem Thriller ist jetzt scheinbar tatsächlich passiert. Nämlich beim Kryptomarkt QuadrigaCX. Niemand hat nun Zugang zu etwa 190 Millionen Dollar in Form von verschlüsselten Festplatten …

115.000 Kunden haben dem QuadrigaCX-Boss Gerald Cotton ihre Kryptowährungen anvertraut. Diese wurden verschlüsselt in einer sogenannten „Cold Wallet“ verstaut, die nicht mit dem Internet verbunden ist. Sie befindet sich auf einem Firmenrechner in Kanada. Jetzt scheinen die Besitzer vor dem großen Verlust ihres Geldes zu stehen. Denn der 30-Jährige ist überraschend bereits im Dezember verstorben.

Nur Cotton alleine kannte Passwort

Tragisch. Aber prinzipiell kein großes Problem. Wie Ars Technica berichtet, gibt es aber doch einen Haken. Denn der Verstorbene nahm es mit der Geheimhaltung und dem Schutz seiner Wallet ganz genau. So wusste nur er allein das Passwort. Und auch den Wiederherstellungsschlüssel hat der Mann mit ins Grab genommen.

Suche bisher erfolglos

Seine Witwe zumindest war beim Suchen nicht erfolgreich. Die von ihr eingeschalteten Experten sind der Sache zwar näher gekommen und nun in der Lage, Firmen-E-Mails des Verstorbenen zu sichten. Aber hier etwas herauszufinden ist wiederum schwierig, da verschlüsselte Mails sich à la Mission Impossible selbst eliminieren.

Keinerlei Sicherheitsvorkehrungen für den Fall des Falles

Wie sieht es mit einem Backup aus, fragst du dich? Sollte es geben. Bereits seit 2015 verpflichtend. Das war dem Kryptomarkt-Boss aber anscheinend egal. Somit wurde die Börse momentan stillgelegt. Niemand kann Transaktionen tätigen. Niemand kommt an sein Geld.

Handelt es sich um Betrug?

Klingt irgendwie absurd das Ganze. Und es kamen auch bereits Stimmen auf, dass es sich hierbei um Betrug handeln könnte. Es gibt anscheinend einige Unklarheiten rund um die Geschäfte von quadrigacx. Man munkelt von einem “Exit-Scam”, um mit dem Geld der Kunden fliehen zu können. Erwiesen ist noch nichts. Es bleibt also für die vielen Kunden noch Hoffnung, dass das Passwort geknackt wird – und dass das Geld nicht für immer verloren ist …

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Toter QuadrigaCX-Chef: Kein Zugriff mehr auf verschlüsselte Festplatten im Wert von 190 Mio. Dollar?
Artikel Name
Toter QuadrigaCX-Chef: Kein Zugriff mehr auf verschlüsselte Festplatten im Wert von 190 Mio. Dollar?
Beschreibung
Stell dir vor, du hat dein ganzes Geld in Form von Kryptogeld angelegt. Und plötzlich verstirbt der Besitzer der Kryptowährungsbörse, wo auch dein Geld liegt. Prinzipiell egal. Es sei denn, nur er allein wusste das Passwort … Was klingt wie in einem Thriller ist jetzt scheinbar tatsächlich passiert. Nämlich beim Kryptomarkt QuadrigaCX. Niemand hat nun Zugang zu etwa 190 Millionen Dollar in Form von verschlüsselten Festplatten …
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...