Google: Gesichtserkennung soll nur mehr an vertrauenswürdige Käufer gehen

Ungewöhnlich – aber Google möchte sich tatsächlich für mehr Privatsphäre und Schutz der Bürgerrechte einsetzen. In einem aktuellen Blogeintrag gibt der Konzern an, „Missbrauch und schädliche Folgen“ durch eingehende Prüfung von potenziellen Käufern vorbeugen zu wollen. Das Wohle der Allgemeinheit stehe an erster Stelle, auch bei Gesichtserkennung.

Google möchte nämlich Probleme lösen, anstatt sie zu verursachen. Und wie wir alle wissen, kann Gesichtserkennungs-Software so einige Probleme mit sich bringen – alleine aufgrund der extrem hohen Fehlerquote, aber auch Diskriminierung und heimliche Überwachung
unbescholtener Bürger sind heiß diskutierte Themen. Aus diesem Grund hat Google eine eigene Initiative ins Leben gerufen, die sich „AI for Social Good“ nennt.

„Zum Wohle der Gesellschaft“

Warum Google plötzlich derart sicherheitsfreundlichen Ansichten „zum Wohle der Gesellschaft“ hegt? Sicherlich auch, weil die Mitbewerber am Feld starker Kritik ausgesetzt sind. Beispielsweise Amazon mit seiner Gesichtserkennungs-Software Rekognition, die an Polizeibehörden verkauft wird. Oder Microsoft, dem vorgeworfen wird, Technologien für die umstrittene US-Grenzbehörde ICE zur Verfügung gestellt zu haben.

AI für den guten Zweck

Google selbst will es besser machen und hat auch gleich ein Beispiel dafür parat: So nutzt der Konzern AI im medizinischen Bereich, um Erkrankungen am Auge besser und schneller diagnostizieren zu können. Außerdem setzt Google künstliche Intelligenz zur Vorhersage von Umweltkatastrophen, für den Schutz gefährdeter Tiere und gegen illegale Fischerei ein. So steht es zumindest im Blogpost:

„Google engagiert sich seit langem für die verantwortungsvolle Entwicklung der KI. […] Als ein Beispiel hat die Gesichtserkennungstechnologie Vorteile in Bereichen wie neuen unterstützenden Technologien und Werkzeugen, um vermisste Personen zu finden. Wie bei vielen Technologien mit Mehrfachverwendung verdient die Gesichtserkennung jedoch eine sorgfältige Prüfung, um sicherzustellen, dass ihre Verwendung mit unseren Prinzipien und Werten übereinstimmt und Missbrauch und schädliche Folgen vermieden werden.“

Deswegen bietet Google momentan auch keine ganzheitliche Gesichtserkennungs-Software an. Dieser allgemeine Verkauf ist für den Konzern erst dann überlegenswert, wenn es entsprechende Regeln gibt. Auf denselben Zug sprang auch Microsoft auf, als deren oberster Jurist in einer Rede vor einem „Überwachungsstaat durch Gesichtserkennung“ warnte.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:24. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

5 beste VPN 2020

5 beste VPN 2020

Seit vielen Jahren testen wir VPN-Dienste und schreiben detaillierte Testberichte. Auf unseren Webseiten kann man viele Beispiele der besten VPN-Services finden: die besten 10 VPN Anbieter für Mac OSX, die besten 10 VPN-Anbieter für Android, die 10 besten VPNs für die Nutzung direkt am Heimrouter, beste VPN für Streaming usw. Auf Wunsch unserer Leser haben wir nun auch 5 beste VPN-Dienste im Jahr 2020 ausgewählt. Diese Anbieter sind in jeder Hinsicht besser als andere: ausgezeichnetes Streaming, Top-Geschwindigkeit, benutzerfreundliche Oberfläche, hervorragende ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Amazon Prime Video Start

Amazon Prime Video Streaming 2020: So klappt es überall!

Neben Netflix zählt Amazon Prime Video zu den beliebtesten Streaming Plattformen. Die zahlreichen Amazon Prime Serien und Amazon Prime Filme haben sich mittlerweile einen fixen Platz im Herzen aller Streaming-Fans gesichert – und mit Amazon Prime Music bei Musik-Fans. Dumm nur, wenn man gerade nicht zu Hause in Deutschland (Österreich/Schweiz) ist und auch dort Amazon Prime Filme & Co streamen möchte. Denn das ist nicht immer möglich! Oder doch? Wir zeigen euch, wir ihr Amazon Video Prime einfach immer und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Sicherheitsrisiko Smart TV

Sicherheitsfalle Smart TV

Wenn du dir einen neuen Fernseher kaufst, wäre ein Smart TV Gerät sicher ganz oben auf der Liste. Sie sind ja auch praktisch: Nicht einfach nur Fernsehen ist damit möglich, sondern sie bieten auch noch jeder Menge andere Features wie Videochats oder das Nutzen von Apps wie YouTube oder Apple TV. Smarte Fernseher haben aber leider auch große Nachteile – und zwar vor allem in Sachen Sicherheit. Warum ein solches Gerät vielleicht doch keine so gute Idee ist, erzählen wir ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Ransomware

Ransomware-Erpressungen durch Sicherheitsmangel bei VPN-Gateway Citrix

Bereits Anfang 2020 wurde bei Citrix eine enorme Sicherheitslücke entdeckt. Jetzt tauchen erste Folgen auf, die User des VPN-Gateways wie etwa Supermärkte, Ministerien, Ämter etc. betrifft. Sie alle könnten durch die Malware in ihren Systemen Opfer von Erpressungsattacken werden. Aktuellstes Opfer ist die Uniklinik Düsseldorf. Hier hatte der Angriff nicht nur finanzielle Folgen, sondern forderte aufgrund einer Behandlungsverzögerung auch ein Todesopfer. "Shitrix" bereits Anfang 2020 entdeckt Der Name sagt alles: Anfang dieses Jahres sorgte „Shitrix“ (eine Schwachstelle in den Einwahlsystemen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...