Google: Gesichtserkennung soll nur mehr an vertrauenswürdige Käufer gehen

Ungewöhnlich – aber Google möchte sich tatsächlich für mehr Privatsphäre und Schutz der Bürgerrechte einsetzen. In einem aktuellen Blogeintrag gibt der Konzern an, „Missbrauch und schädliche Folgen“ durch eingehende Prüfung von potenziellen Käufern vorbeugen zu wollen. Das Wohle der Allgemeinheit stehe an erster Stelle, auch bei Gesichtserkennung.

Google möchte nämlich Probleme lösen, anstatt sie zu verursachen. Und wie wir alle wissen, kann Gesichtserkennungs-Software so einige Probleme mit sich bringen – alleine aufgrund der extrem hohen Fehlerquote, aber auch Diskriminierung und heimliche Überwachung
unbescholtener Bürger sind heiß diskutierte Themen. Aus diesem Grund hat Google eine eigene Initiative ins Leben gerufen, die sich „AI for Social Good“ nennt.

„Zum Wohle der Gesellschaft“

Warum Google plötzlich derart sicherheitsfreundlichen Ansichten „zum Wohle der Gesellschaft“ hegt? Sicherlich auch, weil die Mitbewerber am Feld starker Kritik ausgesetzt sind. Beispielsweise Amazon mit seiner Gesichtserkennungs-Software Rekognition, die an Polizeibehörden verkauft wird. Oder Microsoft, dem vorgeworfen wird, Technologien für die umstrittene US-Grenzbehörde ICE zur Verfügung gestellt zu haben.

AI für den guten Zweck

Google selbst will es besser machen und hat auch gleich ein Beispiel dafür parat: So nutzt der Konzern AI im medizinischen Bereich, um Erkrankungen am Auge besser und schneller diagnostizieren zu können. Außerdem setzt Google künstliche Intelligenz zur Vorhersage von Umweltkatastrophen, für den Schutz gefährdeter Tiere und gegen illegale Fischerei ein. So steht es zumindest im Blogpost:

„Google engagiert sich seit langem für die verantwortungsvolle Entwicklung der KI. […] Als ein Beispiel hat die Gesichtserkennungstechnologie Vorteile in Bereichen wie neuen unterstützenden Technologien und Werkzeugen, um vermisste Personen zu finden. Wie bei vielen Technologien mit Mehrfachverwendung verdient die Gesichtserkennung jedoch eine sorgfältige Prüfung, um sicherzustellen, dass ihre Verwendung mit unseren Prinzipien und Werten übereinstimmt und Missbrauch und schädliche Folgen vermieden werden.“

Deswegen bietet Google momentan auch keine ganzheitliche Gesichtserkennungs-Software an. Dieser allgemeine Verkauf ist für den Konzern erst dann überlegenswert, wenn es entsprechende Regeln gibt. Auf denselben Zug sprang auch Microsoft auf, als deren oberster Jurist in einer Rede vor einem „Überwachungsstaat durch Gesichtserkennung“ warnte.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:24. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...