Google: Gesichtserkennung soll nur mehr an vertrauenswürdige Käufer gehen

Ungewöhnlich – aber Google möchte sich tatsächlich für mehr Privatsphäre und Schutz der Bürgerrechte einsetzen. In einem aktuellen Blogeintrag gibt der Konzern an, „Missbrauch und schädliche Folgen“ durch eingehende Prüfung von potenziellen Käufern vorbeugen zu wollen. Das Wohle der Allgemeinheit stehe an erster Stelle, auch bei Gesichtserkennung.

Google möchte nämlich Probleme lösen, anstatt sie zu verursachen. Und wie wir alle wissen, kann Gesichtserkennungs-Software so einige Probleme mit sich bringen – alleine aufgrund der extrem hohen Fehlerquote, aber auch Diskriminierung und heimliche Überwachung
unbescholtener Bürger sind heiß diskutierte Themen. Aus diesem Grund hat Google eine eigene Initiative ins Leben gerufen, die sich „AI for Social Good“ nennt.

„Zum Wohle der Gesellschaft“

Warum Google plötzlich derart sicherheitsfreundlichen Ansichten „zum Wohle der Gesellschaft“ hegt? Sicherlich auch, weil die Mitbewerber am Feld starker Kritik ausgesetzt sind. Beispielsweise Amazon mit seiner Gesichtserkennungs-Software Rekognition, die an Polizeibehörden verkauft wird. Oder Microsoft, dem vorgeworfen wird, Technologien für die umstrittene US-Grenzbehörde ICE zur Verfügung gestellt zu haben.

AI für den guten Zweck

Google selbst will es besser machen und hat auch gleich ein Beispiel dafür parat: So nutzt der Konzern AI im medizinischen Bereich, um Erkrankungen am Auge besser und schneller diagnostizieren zu können. Außerdem setzt Google künstliche Intelligenz zur Vorhersage von Umweltkatastrophen, für den Schutz gefährdeter Tiere und gegen illegale Fischerei ein. So steht es zumindest im Blogpost:

„Google engagiert sich seit langem für die verantwortungsvolle Entwicklung der KI. […] Als ein Beispiel hat die Gesichtserkennungstechnologie Vorteile in Bereichen wie neuen unterstützenden Technologien und Werkzeugen, um vermisste Personen zu finden. Wie bei vielen Technologien mit Mehrfachverwendung verdient die Gesichtserkennung jedoch eine sorgfältige Prüfung, um sicherzustellen, dass ihre Verwendung mit unseren Prinzipien und Werten übereinstimmt und Missbrauch und schädliche Folgen vermieden werden.“

Deswegen bietet Google momentan auch keine ganzheitliche Gesichtserkennungs-Software an. Dieser allgemeine Verkauf ist für den Konzern erst dann überlegenswert, wenn es entsprechende Regeln gibt. Auf denselben Zug sprang auch Microsoft auf, als deren oberster Jurist in einer Rede vor einem „Überwachungsstaat durch Gesichtserkennung“ warnte.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Google: Gesichtserkennung soll nur mehr an vertrauenswürdige Käufer gehen
Artikel Name
Google: Gesichtserkennung soll nur mehr an vertrauenswürdige Käufer gehen
Beschreibung
Ungewöhnlich – aber Google möchte sich tatsächlich für mehr Privatsphäre und Schutz der Bürgerrechte einsetzen. In einem aktuellen Blogeintrag gibt der Konzern an, „Missbrauch und schädliche Folgen“ durch eingehende Prüfung von potenziellen Käufern vorbeugen zu wollen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:24. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...