Websites, die uns hautnah an die Daten gehen: ganz schön spooky

Das Netz ist ein gefährlicher Ort. Ständig will irgendjemand uns an die Daten. Deine Cookies, dein Browser, deine Webcam, dein Mikrophon. Wir haben uns inzwischen daran gewöhnt. Ist halt eben so. Und dann gibt es Websites, die so unheimlich viel wissen, dass uns wieder die Augen geöffnet werden. Welche Spuren du auf deiner Reise im Internet tagtäglich hinterlässt und wie uns diverse Websites dieses Phänomen aufzeigen, erfährst du hier.

Datendiebe, Cyberkriminelle, Cookies, Google, Facebook, Instagram – die Liste könnte ganze Seiten füllen und alle haben etwas gemeinsam. Sie wollen unsere Daten. Im Netz fischt immer jemand unsere Daten und die Informationsmaschinerie läuft ständig auf Hochtouren. Man will alles über uns wissen und da wir nicht ständig irgendwelche Fragebögen ausfüllen, werden diese Daten schnell und unkompliziert im Hintergrund gesammelt. Schön unauffällig.

Manche Informationen geben wir natürlich selber preis und so werden Facebook und Co stets brav gefüttert. Welche Firmen uns gefallen, wer unsere Freunde sind, welchen Sänger wir gut finden, unsere politische Einstellung, wann und wohin wir auf Urlaub fahren, wo unsere Kinder zur Schule gehen, was wir zu Mittag essen. Auch diese Liste ist endlos.

Alle wollen immer nur meine Daten

Wir wissen, dass das Netz scharf auf unsere Daten ist, aber wir nehmen es hin und vergessen es auch wieder. Was wäre, wenn uns jemand während unseres Aufenthalts im Internet zeigen würde welche Daten aktuell abgegriffen werden. Live sozusagen?

Ich zeig dir deine Reise ins Netz

Es gibt Websites, die sich genau dies zur Aufgabe gemacht haben. Websites wie Webkay oder HaveIBeenPwned.com machen genau das. Sie haben einen „Bildungsauftrag“. Sie zeigen uns, wie transparent wir im Netz sind. Was andere im Hintergrund machen, machen sie vor unseren Augen. Und das rüttelt richtig auf. Auf HaveIBeenPwned.com kannst du checken, ob deine E-Mail-Adresse je in Zusammenhang mit Angriffen von Cyberkriminellen stand. Webkay zeichnet deine Aktionen im Netz auf dem Bildschirm auf und das Ganze wird dann auch noch kommentiert.

Stalking deluxe

Familiytreenow.com und 23andme.com sind Seiten, die unheimlich private Informationen über uns haben. Familytreenow.com ist hilfreich, wenn man in den USA Ahnenforschung betreiben will, denn man findet zahlreiche private Informationen und braucht eigentlich nur den Vor- und Nachnamen der Person einzugeben. Stalking ist mittlerweile auch jedem ein Begriff und so erkennt man rasch das Gefahrenpotential dieser Seite. Wenn du richtig private Informationen willst, sind sie für Geld auch zu haben.

Analyse gefällig?

23andme.com analysiert deinen Speichel nachdem du ihn hingeschickt hast und sagt dir, mit wem du verwandt bist und welche Krankheiten auf dich warten können. Bei all den ständig auftretenden Sicherheitslücken und Datenlecks, ist es nicht schwer sich auszumalen, wie gefährlich eine derartige Selbstdarstellung sein kann.

FAZIT:
Dank diverser Websites sieht man klar und deutlich, dass wir im Netz niemals anonym sind. Auch wenn wir das manchmal denken. In dem Moment, in dem uns dies bewusst gemacht wird, fühlen wir uns unwohl und beobachtet. Es ist ungefähr so wie wenn wir hochkonzentriert unsere Arbeit machen und dann steht plötzlich der Boss hinter uns und schaut uns auf die Finger. Wir werden nervös, weil wir merken, dass wir nicht mehr allein sind. Wenn du mehr Privatsphäre im Netz willst, solltest du dich mit dem Thema VPN auseinandersetzen. Im Netz bist du nicht allein!

Quelle: NordVPN; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Websites, die uns hautnah an die Daten gehen: Ganz schön spooky
Beschreibung
Das Netz ist ein gefährlicher Ort. Ständig will irgendjemand uns an die Daten. Deine Cookies, dein Browser, deine Webcam, dein Mikrophon. Wir haben uns inzwischen daran gewöhnt. Ist halt eben so. Und dann gibt es Websites, die so unheimlich viel wissen, dass uns wieder die Augen geöffnet werden.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...