Websites, die uns hautnah an die Daten gehen: ganz schön spooky

Das Netz ist ein gefährlicher Ort. Ständig will irgendjemand uns an die Daten. Deine Cookies, dein Browser, deine Webcam, dein Mikrophon. Wir haben uns inzwischen daran gewöhnt. Ist halt eben so. Und dann gibt es Websites, die so unheimlich viel wissen, dass uns wieder die Augen geöffnet werden. Welche Spuren du auf deiner Reise im Internet tagtäglich hinterlässt und wie uns diverse Websites dieses Phänomen aufzeigen, erfährst du hier.

Datendiebe, Cyberkriminelle, Cookies, Google, Facebook, Instagram – die Liste könnte ganze Seiten füllen und alle haben etwas gemeinsam. Sie wollen unsere Daten. Im Netz fischt immer jemand unsere Daten und die Informationsmaschinerie läuft ständig auf Hochtouren. Man will alles über uns wissen und da wir nicht ständig irgendwelche Fragebögen ausfüllen, werden diese Daten schnell und unkompliziert im Hintergrund gesammelt. Schön unauffällig.

Manche Informationen geben wir natürlich selber preis und so werden Facebook und Co stets brav gefüttert. Welche Firmen uns gefallen, wer unsere Freunde sind, welchen Sänger wir gut finden, unsere politische Einstellung, wann und wohin wir auf Urlaub fahren, wo unsere Kinder zur Schule gehen, was wir zu Mittag essen. Auch diese Liste ist endlos.

Alle wollen immer nur meine Daten

Wir wissen, dass das Netz scharf auf unsere Daten ist, aber wir nehmen es hin und vergessen es auch wieder. Was wäre, wenn uns jemand während unseres Aufenthalts im Internet zeigen würde welche Daten aktuell abgegriffen werden. Live sozusagen?

Ich zeig dir deine Reise ins Netz

Es gibt Websites, die sich genau dies zur Aufgabe gemacht haben. Websites wie Webkay oder HaveIBeenPwned.com machen genau das. Sie haben einen „Bildungsauftrag“. Sie zeigen uns, wie transparent wir im Netz sind. Was andere im Hintergrund machen, machen sie vor unseren Augen. Und das rüttelt richtig auf. Auf HaveIBeenPwned.com kannst du checken, ob deine E-Mail-Adresse je in Zusammenhang mit Angriffen von Cyberkriminellen stand. Webkay zeichnet deine Aktionen im Netz auf dem Bildschirm auf und das Ganze wird dann auch noch kommentiert.

Stalking deluxe

Familiytreenow.com und 23andme.com sind Seiten, die unheimlich private Informationen über uns haben. Familytreenow.com ist hilfreich, wenn man in den USA Ahnenforschung betreiben will, denn man findet zahlreiche private Informationen und braucht eigentlich nur den Vor- und Nachnamen der Person einzugeben. Stalking ist mittlerweile auch jedem ein Begriff und so erkennt man rasch das Gefahrenpotential dieser Seite. Wenn du richtig private Informationen willst, sind sie für Geld auch zu haben.

Analyse gefällig?

23andme.com analysiert deinen Speichel nachdem du ihn hingeschickt hast und sagt dir, mit wem du verwandt bist und welche Krankheiten auf dich warten können. Bei all den ständig auftretenden Sicherheitslücken und Datenlecks, ist es nicht schwer sich auszumalen, wie gefährlich eine derartige Selbstdarstellung sein kann.

FAZIT:
Dank diverser Websites sieht man klar und deutlich, dass wir im Netz niemals anonym sind. Auch wenn wir das manchmal denken. In dem Moment, in dem uns dies bewusst gemacht wird, fühlen wir uns unwohl und beobachtet. Es ist ungefähr so wie wenn wir hochkonzentriert unsere Arbeit machen und dann steht plötzlich der Boss hinter uns und schaut uns auf die Finger. Wir werden nervös, weil wir merken, dass wir nicht mehr allein sind. Wenn du mehr Privatsphäre im Netz willst, solltest du dich mit dem Thema VPN auseinandersetzen. Im Netz bist du nicht allein!

Quelle: NordVPN; Foto: pixabay.com


Erstellt am:23. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...