Websites, die uns hautnah an die Daten gehen: ganz schön spooky

Das Netz ist ein gefährlicher Ort. Ständig will irgendjemand uns an die Daten. Deine Cookies, dein Browser, deine Webcam, dein Mikrophon. Wir haben uns inzwischen daran gewöhnt. Ist halt eben so. Und dann gibt es Websites, die so unheimlich viel wissen, dass uns wieder die Augen geöffnet werden. Welche Spuren du auf deiner Reise im Internet tagtäglich hinterlässt und wie uns diverse Websites dieses Phänomen aufzeigen, erfährst du hier.

Datendiebe, Cyberkriminelle, Cookies, Google, Facebook, Instagram – die Liste könnte ganze Seiten füllen und alle haben etwas gemeinsam. Sie wollen unsere Daten. Im Netz fischt immer jemand unsere Daten und die Informationsmaschinerie läuft ständig auf Hochtouren. Man will alles über uns wissen und da wir nicht ständig irgendwelche Fragebögen ausfüllen, werden diese Daten schnell und unkompliziert im Hintergrund gesammelt. Schön unauffällig.

Manche Informationen geben wir natürlich selber preis und so werden Facebook und Co stets brav gefüttert. Welche Firmen uns gefallen, wer unsere Freunde sind, welchen Sänger wir gut finden, unsere politische Einstellung, wann und wohin wir auf Urlaub fahren, wo unsere Kinder zur Schule gehen, was wir zu Mittag essen. Auch diese Liste ist endlos.

Alle wollen immer nur meine Daten

Wir wissen, dass das Netz scharf auf unsere Daten ist, aber wir nehmen es hin und vergessen es auch wieder. Was wäre, wenn uns jemand während unseres Aufenthalts im Internet zeigen würde welche Daten aktuell abgegriffen werden. Live sozusagen?

Ich zeig dir deine Reise ins Netz

Es gibt Websites, die sich genau dies zur Aufgabe gemacht haben. Websites wie Webkay oder HaveIBeenPwned.com machen genau das. Sie haben einen „Bildungsauftrag“. Sie zeigen uns, wie transparent wir im Netz sind. Was andere im Hintergrund machen, machen sie vor unseren Augen. Und das rüttelt richtig auf. Auf HaveIBeenPwned.com kannst du checken, ob deine E-Mail-Adresse je in Zusammenhang mit Angriffen von Cyberkriminellen stand. Webkay zeichnet deine Aktionen im Netz auf dem Bildschirm auf und das Ganze wird dann auch noch kommentiert.

Stalking deluxe

Familiytreenow.com und 23andme.com sind Seiten, die unheimlich private Informationen über uns haben. Familytreenow.com ist hilfreich, wenn man in den USA Ahnenforschung betreiben will, denn man findet zahlreiche private Informationen und braucht eigentlich nur den Vor- und Nachnamen der Person einzugeben. Stalking ist mittlerweile auch jedem ein Begriff und so erkennt man rasch das Gefahrenpotential dieser Seite. Wenn du richtig private Informationen willst, sind sie für Geld auch zu haben.

Analyse gefällig?

23andme.com analysiert deinen Speichel nachdem du ihn hingeschickt hast und sagt dir, mit wem du verwandt bist und welche Krankheiten auf dich warten können. Bei all den ständig auftretenden Sicherheitslücken und Datenlecks, ist es nicht schwer sich auszumalen, wie gefährlich eine derartige Selbstdarstellung sein kann.

FAZIT:
Dank diverser Websites sieht man klar und deutlich, dass wir im Netz niemals anonym sind. Auch wenn wir das manchmal denken. In dem Moment, in dem uns dies bewusst gemacht wird, fühlen wir uns unwohl und beobachtet. Es ist ungefähr so wie wenn wir hochkonzentriert unsere Arbeit machen und dann steht plötzlich der Boss hinter uns und schaut uns auf die Finger. Wir werden nervös, weil wir merken, dass wir nicht mehr allein sind. Wenn du mehr Privatsphäre im Netz willst, solltest du dich mit dem Thema VPN auseinandersetzen. Im Netz bist du nicht allein!

Quelle: NordVPN; Foto: pixabay.com


Erstellt am:23. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...