Gesundheits-Überwachung via Smartwatch, Fitbit & Co: der nächste Albtraum für deine Privatsphäre!

Smartwatches und andere Wearables werden als Must-have für alle gesundheitsbewussten Tech-Fans gehandelt. Die Geräte mögen zwar wertvolle Daten zu Bewegung, Ernährung & anderen Themen liefern. Sie bergen aber auch ziemliche Risiken für unsere Privatsphäre.

Schon jetzt sind Wearables wie Fitbits etc. sehr beliebt. Und diese Beliebtheit wird weiter steigen. In ein paar Jahren könnten sich derartige mobile Geräte vielleicht überhaupt schon als fixer Bestandteil der Gesundheitsvorsorge etabliert haben. Sollte diese Entwicklung sich wirklich so fortsetzen, gibt es aber einige Fragen zu beachten, die nicht direkt etwas mit unserer Gesundheit zu tun haben. Nämlich jene, was Wearables für unsere Daten und unsere Privatsphäre bedeuten können.

Verkauf stark steigend

Ein dermaßen spannendes und trendiges Thema ist natürlich ein willkommenes Untersuchungsobjekt. So hat beispielsweise das Forschungsunternehmen Juniper Research herausgefunden, dass in den nächsten Jahren jährlich 20 Milliarden Dollar für Wearables, Gesundheits-Tracker und mobile Patienten-Monitoring-Geräte ausgegeben werden. Diese Summe verdoppelt sich bis 2022 noch, wenn man Hörgeräte oder vernetzte Hörhilfen hinzuzählt.

Wachstum von rund 13 Prozent pro Jahr

Die Industrie profifiert also ziemlich von diesem Trend. Und nicht nur das: Sie baut auf dieses extreme Wachstum auf. 2018 produzierten die jeweiligen Unternehmen laut Analysten von IDC rund 125 Millionen Smartwatches und andere Wearables – um 8,5 Prozent mehr als noch 2017. Für 2022 sagt IDC voraus, dass weltweit ca. 190 Millionen Wearables verkauft werden, die Hälfte davon Smartwatches! Das bedeutet ein Wachstum von rund 13 Prozent pro Jahr. Wenn dir diese Zahlen gar nicht so dramatisch vorkommen: Dieses Wachstum ist bedeutend rasanter als bei Smartphones oder PCs, die in den letzten Jahren mit sinkenden Verkäufen zu kämpfen haben.

Teil einer individuellen Gesundheitsvorsorge?

Einige Konsumenten haben Aktivitäts-Tracker schätzen gelernt. Hersteller versuchen nun aber zusätzlich, die Verwendung ihrer mobilen Systeme and Smartphones als Teil einer individuelle Gesundheitsvorsorge zu verkaufen, indem sie entsprechende Features hinzufügen. Diese speichern und analysieren medizinische und Gesundheits-Daten. Und auch Versicherungen wollen auf den Zug aufspringen und experimentieren mit Smartwatches, um ihre Kunden dazu zu motivieren, ihre Work-outs und Fitnesseinheiten vermehrt zu messen.

Daten sammeln, um Risikopatienten zu identifizieren

Zusätzlich zur steigenden Nutzung von Wearables durch medizinische Institutionen sagt Juniper voraus, dass bis 2023 fünf Millionen Versicherungsnehmer von ihren Gesundheitsversorgen gemonitort werden. Ärzte werden in der Lage sein, die von Wearables generierten Daten in Kombination mit KI-gestützter Software zu verwenden, um proaktiv Risikopatienten zu identifizieren.

Geschäft mit dem Verkauf von Gesundheitsdaten

Wenn Wearables ein Teil der Behandlungspläne von Patienten werden, ist eine Konsequenz ganz klar. Daten sind, wie wir wissen, ein wertvolles Gut. Natürlich auch persönliche Gesundheitsdaten. Es ist also zu befürchten (bzw. kommt es garantiert so), dass die Hersteller versuchen werden, ein Geschäft mit dem Verkauf der gesammelten Daten zu machen.

Beispielsweise indem sie die Daten an Versicherungen verkaufen. Wäre ja praktisch zu wissen, ob ein Kunde massiv gefährdet ist z. B. einen Herzinfarkt zu erleiden – seine Daten könnten es verraten. Neben Fitness und Bewegung lässt sich auch viel über den individuellen Lebenswandel herauslesen … Juniper prognostiziert, dass bis 2023 dieses Geschäft einen Umsatz von $855m erreichen wird.

Wo und wie werden die gespeicherten Daten verwendet?

Keine guten Aussichten für den Schutz unsere besonders privaten, gesundheitlichen Daten. Privatsphäre- Probleme sind vorprogrammiert. Und sie treffen wie immer den Konsumenten. Aber vielleicht gehen diese dagegen an, wieder ihrer Daten „beraubt“ und an Dritte verkauft zu werden? Noch dazu bei Alltagsaktivitäten und ihrem ganz persönlichen Lebensstil. Die Industrie und Gesundheitsversorger werden viele Fragen zu beantworten haben. Und zwar ganz exakt: Wo und wie werden die gespeicherten Daten verwendet, wenn ein Konsument sich anmeldet. Ansonsten sieht es mit dem Vertrauen der Kunden eher schlecht aus.

Wunderbare Aussichten für unsere Privatsphäre.

So heißt es im Juniper-Bericht: „Datenschutz und Einverständnis werden weiterhin signifikante Barrieren bleiben. Gesundheitssysteme zu verbessern, beispielsweise durch die Verwendung von KI-gestützter Software, hängt von der Anonymisierung der Patientendaten ab. Einige Versicherungsanstalten verändern ihre Dynamiken. Um Versicherungsschutz zu gewährleisten, verlangen sie ein Daten-Feed vom Gerät des Versicherungsnehmers.“

Studienautor Michael Larner sagt: „Es ist absolut notwendig, dass Patienten darauf aufmerksam gemachten werden, wie ihre persönlichen Daten genutzt werden. Wenn Wearables zum ‚Must-have‘ für einen Krankenversicherungsschutz werden, würde das eine Abwehrhaltung der Patienten und verstärkte rechtliche Prüfung nach sich ziehen und die Effektivität mobilen Monitorings blockieren.“

Quelle: ZDNet.com; Quelle: pixabay.com

Zusammenfassung
Gesundheits-Überwachung via Smartwatch, Fitbit & Co: der nächste Albtraum für deine Privatsphäre!
Artikel Name
Gesundheits-Überwachung via Smartwatch, Fitbit & Co: der nächste Albtraum für deine Privatsphäre!
Beschreibung
Smartwatches und andere Wearables werden als Must-have für alle gesundheitsbewussten Tech-Fans gehandelt. Die Geräte mögen zwar wertvolle Daten zu Bewegung, Ernährung & anderen Themen liefern. Sie bergen aber auch ziemliche Risiken für unsere Privatsphäre.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...