Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht.

Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst bedeutet das in Zukunft, dass der lange hierfür erforderliche Fragenkatalog eben auch Antworten zu Social Media & Co verlangt.

Auf die Herausgabe von Passwörtern wird nun doch verzichtet

Es war eigentlich sogar angedacht, dass du deine Passwörter preisgeben musst! Dass dieser Schritt dann doch zu weit geht, haben die Verantwortlichen dann anscheinend doch eingesehen. Diese Entscheidung traf das Außenministerium bereits 2017. Aber natürlich gibt es immer wieder besonders beflissene Beamte, die von den Reisenden vor Ort dann doch die Passwörter verlangen. Das ist an sich verboten – aber wenn dich ein Beamter zur Herausgabe deiner Passwörter auffordert, ist die Frage, ob du dich wehrst …

Warum aber rücken jetzt plötzlich Social Media in den Fokus der Behörden? Diese meine, dadurch „relevante Fragen zu Identität, Beruf, früheren Reisen und anderen Faktoren“ sowie „Täuschungs- oder Betrugsversuche“ ausgemacht werden können. Außerdem eignen sich die sozialen Medien dazu, Menschen nicht zu verwechseln – z. B. bei Namensgleichheit.

Wenn du Deutscher bist, hast du nochmal Glück gehabt

Als deutscher oder österreichischer Tourist (bzw. auch aus anderen Ländern) hast du das Glück, für kürzere Reisen statt eines Visums das Electronic System for Travel Authorization (Esta) zu beantragen. Das ist viel unkomplizierter und du musst auch nicht deine persönlichsten Daten preisgeben. Es sind zwar auch beim Esta-Antrag Fragen zu Facebook-Konten etc. beinhaltet, aber diese sind nicht verpflichtend auszufüllen.

Ca. 15 Millionen Menschen pro Jahr müssen aber ein Visum beantragen – ganz schön viele. Sie alle müssen zukünftig also ihre gesamten Social Media-Accounts offenlegen. Überwachung total!

Quelle: Golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 4. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Elon Musks Abwendung von Signal

Elon Musks Abwendung von Signal

Elon Musk, der einst ein überzeugter Unterstützer der verschlüsselten Messaging-App Signal war, hat seine Meinung kürzlich geändert. Der Tech-Milliardär, der sich zuvor für Signal aufgrund seines starken Datenschutzes stark gemacht hatte, äußerte nun öffentlich Zweifel an der Sicherheit der App. Musks Äußerungen fügten sich in eine breitere Kritik ein, die von verschiedenen Seiten an Signal geübt wurde, insbesondere von der konkurrierenden App Telegram und konservativen Aktivisten. Inhaltsverzeichnis Scharfe Kritik von Pavel Durov und Christopher Rufo In den letzten Wochen sah ...
Weiterlesen …
Die Apple TV App von Surfshark: Ein Revolutionärer Schritt in der Welt des Streaming

Die Apple TV App von Surfshark: Ein Revolutionärer Schritt in der Welt des Streaming

In einer Ära, in der Streaming-Dienste die Unterhaltungslandschaft dominieren, wird die Möglichkeit, Inhalte auf verschiedenen Plattformen zu genießen, immer wichtiger. Mit dem Aufkommen von Smart-TVs und Streaming-Geräten hat sich die Art und Weise, wie wir Inhalte konsumieren, grundlegend verändert. In diesem Zusammenhang hat Surfshark, ein führender Anbieter von VPN-Diensten, einen revolutionären Schritt unternommen, um das Streaming-Erlebnis zu verbessern – die Einführung der Apple TV App. Inhaltsverzeichnis Einfache Einrichtung und Benutzerfreundlichkeit Ein bemerkenswertes Merkmal der Surfshark Apple TV App ist ihre ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Atlas VPN wird abgeschaltet

Atlas VPN wird abgeschaltet

Wichtige Neuigkeiten zur Entwicklung von Atlas VPN: „Nach reiflicher Überlegung und Bewertung unserer langfristigen Geschäftsstrategie haben wir die schwierige Entscheidung getroffen, den Betrieb von Atlas VPN am 24. April einzustellen. Diese Entscheidung wurde nicht leichtfertig getroffen – sie ist das Ergebnis einer umfassenden Bewertung der sich entwickelnden Cybersicherheitslandschaft und unseres Platzes darin.“ Atlas VPN Logo Trust-Level Warum stellt Atlas den Betrieb ein? Atlas VPN wurde ins Leben gerufen, um sichere, kostengünstige und benutzerfreundliche VPN-Dienste anzubieten. Trotz unserer besten Anstrengungen und ...
Weiterlesen …
VPN-Nutzung im Iran: Kampf gegen Internetzensur

VPN-Nutzung im Iran: Kampf gegen Internetzensur

Inmitten von Massenprotesten und einer verschärften Internetunterdrückung greifen Iraner vermehrt auf VPNs zurück, um die Zensur zu umgehen. Seit dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini, die von der iranischen Moralpolizei festgenommen wurde, nachdem sie ihren Hijab „unangemessen“ getragen hatte, sind im Iran landesweite Proteste ausgebrochen. Als Reaktion darauf hat die iranische Regierung ihre ohnehin schon erheblichen Einschränkungen des Internets verschärft, was zu einer verstärkten Blockade des internationalen Datenverkehrs und einem Verbot von Diensten wie WhatsApp und Instagram geführt hat. Kampf ...
Weiterlesen …
Wird geladen...