Datenmisere bei Amazon: Private Sprachaufzeichnungen von Spionin Alexa wurden Fremden weitergegeben

Es war nur eine Frage der Zeit, bis es passiert: c’t hat jetzt einen ersten echten Spionage-Fall durch Amazons Alexa aufgedeckt – der noch dazu vertuscht wurde. So sollen 1.700 Sprachaufzeichnungen höchst privater Natur an andere Nutzer gegangen sein. Über dieses Datendestaster informiert wurden die Betroffenen nicht.

Da steht sie still und ruhig. Und zeichnet allerhand auf, was sie nicht sollte. Wenn du dir Alexa ins Haus geholt hast, könntest du Opfer der Amazon-Spionin werden. Wovor Datenschützer bereits die längste Zeit warnen, ist laut Recherchen von c’t jetzt wirklich einem User passiert. Dieser dachte sich nichts Böses und setzte Alexa in seinem Zuhause ein. Der Sprachassistent zeichnete diverse Kommunikation auf und Amazon schickte diese aufgrund eines Fehlers kurzerhand einem anderen Nutzer …

1.700 Sprachaufzeichnungen an falschen User geschickt

Dieser User hatte bei Amazon, wie seit Inkrafttreten der DSVGO möglich, eine Auskunft der von ihm gespeicherten Daten angefordert. Bekommen hat er alles Mögliche, gesamt fast 2.000 Dateien. Allerdings betrafen davon nur 50 Dateien ihn selbst. 1.700 WAV-Dateien mit Sprachaufzeichnungen von Alexa aus Intimbereichen wie Schlafzimmer oder Bad waren dem überraschten Nutzer komplett fremd. Ja, mehr noch, er hatte die Spionin überhaupt noch nie verwendet.

Amazon ignorierte Bitte um Aufklärung

Wie es sich für einen braven Bürger gehört, informierte der Nutzer Amazon über die ihm fälschlicherweise ausgehändigten Sprachdateien und bat um Aufklärung. Diese ist nie erfolgt, Amazon meldete sich einfach nicht mehr. Die Zeit, die Dateien auf dem Download-Link zu löschen, nahm sich der Konzern aber natürlich schon. Clever wie der User war, hatte er diese aber gesichert und übermittelte sie anonym an c’t.

Alexa-Nutzer hatte keine Ahnung vom Datenleck

Das Magazin startete die Aufdecker-Maschinerie und konnte aufgrund Infos der Sprachaufzeichnungen den betroffenen User ermitteln. Eine böse Überraschung für ihn: Denn obwohl Amazon ja bereits durch den anderen Kunden informiert wurde, hatte der betroffene Alexa-Nutzer keine Ahnung, dass seine privaten Daten aus der Hand gegeben wurden!

Erst nach Auffliegen des Datenlecks 4 Wochen später kam Amazon in die Gänge. Für die ja doch gravierende Verletzung seiner Privatsphäre schenkte Amazon dem Nutzer ein Gratis-Prime-Membership und – Hurra!: noch 2 Echos. Oder sollen wir lieber sagen Spione? Ob er diese wohl tatsächlich in seinem Zuhause einsetzen wird sei dahingestellt.

Laut Amazon „isolierter Einzelfall“

c’t setzte sich natürlich auch mit Amazon in Verbindung. Anscheinend gab es ja einen Fehler im DSGVO-Auskunftsverfahren – Amazon berief sich auf „die Folge eines menschlichen Fehlers“. Es seien bereits „Maßnahmen zur weiteren Verbesserung unserer Prozesse ergriffen.” wirden Diese knappe Ansage wurde etwas später noch von der Info ergänzt, dass ein “isolierter Einzelfall” vorliege: „Dieser unglückliche Fall war die Folge eines menschlichen Fehlers und ein isolierter Einzelfall. Wir haben das Problem mit den beiden beteiligten Kunden geklärt und Maßnahmen zur weiteren Verbesserung unserer Prozesse ergriffen. Wir standen auch vorsorglich in Kontakt mit den zuständigen Behörden.”

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:22. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...