Datenmisere bei Amazon: Private Sprachaufzeichnungen von Spionin Alexa wurden Fremden weitergegeben

Es war nur eine Frage der Zeit, bis es passiert: c’t hat jetzt einen ersten echten Spionage-Fall durch Amazons Alexa aufgedeckt – der noch dazu vertuscht wurde. So sollen 1.700 Sprachaufzeichnungen höchst privater Natur an andere Nutzer gegangen sein. Über dieses Datendestaster informiert wurden die Betroffenen nicht.

Da steht sie still und ruhig. Und zeichnet allerhand auf, was sie nicht sollte. Wenn du dir Alexa ins Haus geholt hast, könntest du Opfer der Amazon-Spionin werden. Wovor Datenschützer bereits die längste Zeit warnen, ist laut Recherchen von c’t jetzt wirklich einem User passiert. Dieser dachte sich nichts Böses und setzte Alexa in seinem Zuhause ein. Der Sprachassistent zeichnete diverse Kommunikation auf und Amazon schickte diese aufgrund eines Fehlers kurzerhand einem anderen Nutzer …

1.700 Sprachaufzeichnungen an falschen User geschickt

Dieser User hatte bei Amazon, wie seit Inkrafttreten der DSVGO möglich, eine Auskunft der von ihm gespeicherten Daten angefordert. Bekommen hat er alles Mögliche, gesamt fast 2.000 Dateien. Allerdings betrafen davon nur 50 Dateien ihn selbst. 1.700 WAV-Dateien mit Sprachaufzeichnungen von Alexa aus Intimbereichen wie Schlafzimmer oder Bad waren dem überraschten Nutzer komplett fremd. Ja, mehr noch, er hatte die Spionin überhaupt noch nie verwendet.

Amazon ignorierte Bitte um Aufklärung

Wie es sich für einen braven Bürger gehört, informierte der Nutzer Amazon über die ihm fälschlicherweise ausgehändigten Sprachdateien und bat um Aufklärung. Diese ist nie erfolgt, Amazon meldete sich einfach nicht mehr. Die Zeit, die Dateien auf dem Download-Link zu löschen, nahm sich der Konzern aber natürlich schon. Clever wie der User war, hatte er diese aber gesichert und übermittelte sie anonym an c’t.

Alexa-Nutzer hatte keine Ahnung vom Datenleck

Das Magazin startete die Aufdecker-Maschinerie und konnte aufgrund Infos der Sprachaufzeichnungen den betroffenen User ermitteln. Eine böse Überraschung für ihn: Denn obwohl Amazon ja bereits durch den anderen Kunden informiert wurde, hatte der betroffene Alexa-Nutzer keine Ahnung, dass seine privaten Daten aus der Hand gegeben wurden!

Erst nach Auffliegen des Datenlecks 4 Wochen später kam Amazon in die Gänge. Für die ja doch gravierende Verletzung seiner Privatsphäre schenkte Amazon dem Nutzer ein Gratis-Prime-Membership und – Hurra!: noch 2 Echos. Oder sollen wir lieber sagen Spione? Ob er diese wohl tatsächlich in seinem Zuhause einsetzen wird sei dahingestellt.

Laut Amazon „isolierter Einzelfall“

c’t setzte sich natürlich auch mit Amazon in Verbindung. Anscheinend gab es ja einen Fehler im DSGVO-Auskunftsverfahren – Amazon berief sich auf „die Folge eines menschlichen Fehlers“. Es seien bereits „Maßnahmen zur weiteren Verbesserung unserer Prozesse ergriffen.” wirden Diese knappe Ansage wurde etwas später noch von der Info ergänzt, dass ein “isolierter Einzelfall” vorliege: „Dieser unglückliche Fall war die Folge eines menschlichen Fehlers und ein isolierter Einzelfall. Wir haben das Problem mit den beiden beteiligten Kunden geklärt und Maßnahmen zur weiteren Verbesserung unserer Prozesse ergriffen. Wir standen auch vorsorglich in Kontakt mit den zuständigen Behörden.”

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...