DarkVishnya hat Banken Millionen abgenommen – Cyberkriminelle sitzen nicht nur hinter dem PC!

Cyberkriminalität befindet sich im Wandel. Wie die Tricks des altmodischen Face-to-face-Betrugs gepaart mit modernen Hacks zu einem lukrativen Einkommen für Hacker und einem Millionenschaden für Banken in Osteuropa wurden, erfährst du im Folgenden.

Cyberkriminelle haben wieder zugeschlagen. Dieses Mal ging es den Banken in Osteuropa an den Kragen. Der Haupttrick bestand bei dieser Betrugswelle nicht in bösen Hacks aus der Ferne, sondern in hautnaher Vorbereitung. Die Cyberkriminellen gingen höchstpersönlich in die Banken und gaben sich dort als Paketkuriere oder Bewerber aus. So gelang es ihnen vor Ort Geräte zu verstecken und diese mit dem Netzwerk der Banken zur verbinden.

Vorbereitung ist der halbe Eintritt

Der erste Schritt ist wichtig. Er bestimmt den weiteren Verlauf. Ist der Eintritt ins System möglich, läuft die Vorstufe nach Plan. Rein in die Bank, Gerät verstecken und schon geht’s los. Acht Banken in Ostereuropa hat es mit dieser gefinkelten Methode so richtig erwischt. Sie sind nun ein paar Millionen ärmer und werden dem nächsten Bewerber vermutlich tiefer in die Augen schauen oder ihn gar nicht mehr aus den Augen lassen. Unangenehm für echte Interessenten, aber die einzig effektive Maßnahme.

Bash Bunny und seine Freunde

Welche Geräte kommen für so eine Aktion wohl in Frage? Richtig unauffällig gestaltet sich der Ablauf mit Bash Bunny. Das ist zwar nicht der niedliche Hase von nebenan, sieht aber aus wie ein ganz normaler USB-Stick. Das IT-Gerät wird üblicherweise von Pen-Testern eingesetzt. Es braucht nur einen USB-Anschluss – kann also schnell eingeschleust werden. Bash Bunny wird vom lokalen Netzwerk nicht als Bedrohung erkannt. Die Hacker platzierten aber auch größere Geräte wie Notebooks, Netbooks oder Einplatinencomputer in den Banken. Und niemandem fiel etwas auf. JA! Echte Bewerber haben maximal noch ein paar Zeugnisse dabei, aber als Hacker getarnte Job-Anwärter bringen eben auch noch den Hardware-Trojaner mit.

Finale aus der Ferne

Nach getaner Vorarbeit erledigen die Hacker den Rest gemütlich aus der Ferne. Der Zugriff erfolgt über ein Mobilfunkmodem. Nachdem das lokale Netzwerk dann akribisch durchforstet und gescannt wurde, erfolgen Brute-Force-Angriffe und die Installation der Malware. Sie garantiert den gewünschten Erfolg und in diesem Fall waren es mehrere Millionen Euro. Wer genau die Angreifer waren, ist unklar. Sie agieren international und setzen auf DarkVishnya. Die fiese Schadsoftware hat bereits einen immensen Schaden angerichtet.

FAZIT: Hacker sitzen nicht mehr alleine im dunklen Kämmerchen

Cyberkriminalität ist längst kein einseitiges Phänomen mehr und Hacker sitzen nicht immer allein im dunklen Kämmerchen. Manchmal wird der Hack direkt an Ort und Stelle vorbereitet und das Finale erfolgt später. Sensibilisierung und ein gesundes Misstrauen gegenüber firmenexternen Personen ist ein hilfreiches Mittel zur Vermeidung derartiger Hacks. Behalte Bewerber und Paketkuriere lieber im Auge, denn sonst könntest du Opfer von DarkVishnya werden.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...