DarkVishnya hat Banken Millionen abgenommen – Cyberkriminelle sitzen nicht nur hinter dem PC!

Cyberkriminalität befindet sich im Wandel. Wie die Tricks des altmodischen Face-to-face-Betrugs gepaart mit modernen Hacks zu einem lukrativen Einkommen für Hacker und einem Millionenschaden für Banken in Osteuropa wurden, erfährst du im Folgenden.

Cyberkriminelle haben wieder zugeschlagen. Dieses Mal ging es den Banken in Osteuropa an den Kragen. Der Haupttrick bestand bei dieser Betrugswelle nicht in bösen Hacks aus der Ferne, sondern in hautnaher Vorbereitung. Die Cyberkriminellen gingen höchstpersönlich in die Banken und gaben sich dort als Paketkuriere oder Bewerber aus. So gelang es ihnen vor Ort Geräte zu verstecken und diese mit dem Netzwerk der Banken zur verbinden.

Vorbereitung ist der halbe Eintritt

Der erste Schritt ist wichtig. Er bestimmt den weiteren Verlauf. Ist der Eintritt ins System möglich, läuft die Vorstufe nach Plan. Rein in die Bank, Gerät verstecken und schon geht’s los. Acht Banken in Ostereuropa hat es mit dieser gefinkelten Methode so richtig erwischt. Sie sind nun ein paar Millionen ärmer und werden dem nächsten Bewerber vermutlich tiefer in die Augen schauen oder ihn gar nicht mehr aus den Augen lassen. Unangenehm für echte Interessenten, aber die einzig effektive Maßnahme.

Bash Bunny und seine Freunde

Welche Geräte kommen für so eine Aktion wohl in Frage? Richtig unauffällig gestaltet sich der Ablauf mit Bash Bunny. Das ist zwar nicht der niedliche Hase von nebenan, sieht aber aus wie ein ganz normaler USB-Stick. Das IT-Gerät wird üblicherweise von Pen-Testern eingesetzt. Es braucht nur einen USB-Anschluss – kann also schnell eingeschleust werden. Bash Bunny wird vom lokalen Netzwerk nicht als Bedrohung erkannt. Die Hacker platzierten aber auch größere Geräte wie Notebooks, Netbooks oder Einplatinencomputer in den Banken. Und niemandem fiel etwas auf. JA! Echte Bewerber haben maximal noch ein paar Zeugnisse dabei, aber als Hacker getarnte Job-Anwärter bringen eben auch noch den Hardware-Trojaner mit.

Finale aus der Ferne

Nach getaner Vorarbeit erledigen die Hacker den Rest gemütlich aus der Ferne. Der Zugriff erfolgt über ein Mobilfunkmodem. Nachdem das lokale Netzwerk dann akribisch durchforstet und gescannt wurde, erfolgen Brute-Force-Angriffe und die Installation der Malware. Sie garantiert den gewünschten Erfolg und in diesem Fall waren es mehrere Millionen Euro. Wer genau die Angreifer waren, ist unklar. Sie agieren international und setzen auf DarkVishnya. Die fiese Schadsoftware hat bereits einen immensen Schaden angerichtet.

FAZIT: Hacker sitzen nicht mehr alleine im dunklen Kämmerchen

Cyberkriminalität ist längst kein einseitiges Phänomen mehr und Hacker sitzen nicht immer allein im dunklen Kämmerchen. Manchmal wird der Hack direkt an Ort und Stelle vorbereitet und das Finale erfolgt später. Sensibilisierung und ein gesundes Misstrauen gegenüber firmenexternen Personen ist ein hilfreiches Mittel zur Vermeidung derartiger Hacks. Behalte Bewerber und Paketkuriere lieber im Auge, denn sonst könntest du Opfer von DarkVishnya werden.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:23. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...