DarkVishnya hat Banken Millionen abgenommen – Cyberkriminelle sitzen nicht nur hinter dem PC!

Cyberkriminalität befindet sich im Wandel. Wie die Tricks des altmodischen Face-to-face-Betrugs gepaart mit modernen Hacks zu einem lukrativen Einkommen für Hacker und einem Millionenschaden für Banken in Osteuropa wurden, erfährst du im Folgenden.

Cyberkriminelle haben wieder zugeschlagen. Dieses Mal ging es den Banken in Osteuropa an den Kragen. Der Haupttrick bestand bei dieser Betrugswelle nicht in bösen Hacks aus der Ferne, sondern in hautnaher Vorbereitung. Die Cyberkriminellen gingen höchstpersönlich in die Banken und gaben sich dort als Paketkuriere oder Bewerber aus. So gelang es ihnen vor Ort Geräte zu verstecken und diese mit dem Netzwerk der Banken zur verbinden.

Vorbereitung ist der halbe Eintritt

Der erste Schritt ist wichtig. Er bestimmt den weiteren Verlauf. Ist der Eintritt ins System möglich, läuft die Vorstufe nach Plan. Rein in die Bank, Gerät verstecken und schon geht’s los. Acht Banken in Ostereuropa hat es mit dieser gefinkelten Methode so richtig erwischt. Sie sind nun ein paar Millionen ärmer und werden dem nächsten Bewerber vermutlich tiefer in die Augen schauen oder ihn gar nicht mehr aus den Augen lassen. Unangenehm für echte Interessenten, aber die einzig effektive Maßnahme.

Bash Bunny und seine Freunde

Welche Geräte kommen für so eine Aktion wohl in Frage? Richtig unauffällig gestaltet sich der Ablauf mit Bash Bunny. Das ist zwar nicht der niedliche Hase von nebenan, sieht aber aus wie ein ganz normaler USB-Stick. Das IT-Gerät wird üblicherweise von Pen-Testern eingesetzt. Es braucht nur einen USB-Anschluss – kann also schnell eingeschleust werden. Bash Bunny wird vom lokalen Netzwerk nicht als Bedrohung erkannt. Die Hacker platzierten aber auch größere Geräte wie Notebooks, Netbooks oder Einplatinencomputer in den Banken. Und niemandem fiel etwas auf. JA! Echte Bewerber haben maximal noch ein paar Zeugnisse dabei, aber als Hacker getarnte Job-Anwärter bringen eben auch noch den Hardware-Trojaner mit.

Finale aus der Ferne

Nach getaner Vorarbeit erledigen die Hacker den Rest gemütlich aus der Ferne. Der Zugriff erfolgt über ein Mobilfunkmodem. Nachdem das lokale Netzwerk dann akribisch durchforstet und gescannt wurde, erfolgen Brute-Force-Angriffe und die Installation der Malware. Sie garantiert den gewünschten Erfolg und in diesem Fall waren es mehrere Millionen Euro. Wer genau die Angreifer waren, ist unklar. Sie agieren international und setzen auf DarkVishnya. Die fiese Schadsoftware hat bereits einen immensen Schaden angerichtet.

FAZIT: Hacker sitzen nicht mehr alleine im dunklen Kämmerchen

Cyberkriminalität ist längst kein einseitiges Phänomen mehr und Hacker sitzen nicht immer allein im dunklen Kämmerchen. Manchmal wird der Hack direkt an Ort und Stelle vorbereitet und das Finale erfolgt später. Sensibilisierung und ein gesundes Misstrauen gegenüber firmenexternen Personen ist ein hilfreiches Mittel zur Vermeidung derartiger Hacks. Behalte Bewerber und Paketkuriere lieber im Auge, denn sonst könntest du Opfer von DarkVishnya werden.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:23. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...