Biometrische Daten: ein heiss begehrtes und heiss umstrittenes Gut

Es ist nicht neu, dass im Netz Informationen über uns gesammelt werden. Auch unsere Gesichter sind keinesfalls geschützt und es ist möglich, dass sie längst in einer biometrischen Sammlung archiviert wurden. So geschieht es beispielsweise bei Google Fotos. Ob dies legal ist und wie der Bundestaat Illinois mit Verstößen umgeht, erfährst du hier.

Biometrik

Google liebt das Sammeln von Daten und Informationen. Das ist verständlich. Immerhin begründet der Suchmaschinenanbieter seine Existenz auf schnell verfügbaren Informationen und wir alle kommen in den Genuss dieser Tatsache. Wie steht es mit dem Sammeln biometrischer Daten? Warum ist es wichtig, dass unser Gesicht dokumentiert und im Netz gespeichert wird? Mittels Gesichtserkennung und dem dazugehörigen Algorithmus ist es möglich, dass Fotos nach Personen durchsucht werden.

Ach wie praktisch und verspielt

Ein verspieltes Tool oder Mittel zur Datenerhebung nach Geheimdienstart? Zugegeben! Es ist auf jeden Fall praktisch, dass Alben nach Suchbegriffen und Personen durchsucht werden können. Ist es jedoch unbedingt erforderlich? So sehr, dass unser Gesicht für immer auf irgendeinem Server gespeichert wird?

Nicht in Illinois

In Illinois gab es eine Klage gegen Google, da das Gesichtserkennungstool gegen den Illinois Biometric Information Privacy Act verstößt. Es gab nicht genügend Beweise gegen Google – also wurde die Klage fallen gelassen. Nichtsdestotrotz lässt der Fall aber aufhorchen. Warum wird ein derartiges Sammeln von biometrischen Daten weitgehend akzeptiert?

Was du nicht weißt, macht dich nicht heiß

Google verwendet die Daten nur im Zusammenhang mit Google Fotos und gibt sie selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Der Haken bei der Sache ist, dass die meisten gar nichts vom biometrischen Sammeln ihrer Daten wissen. Die Einstellung ist standardmäßig aktiviert und wer es nicht möchte, muss es einfach deaktivieren. Auffallend ist, dass oftmals dieser Weg gegangen wird. Umgekehrt würde es doch irgendwie mehr Sinn machen.

Transparenz und Manipulation

Es ist vermutlich einfacher mit der Unwissenheit der User zu spielen. Datenschützer und Kritiker sehen das Problem darin, dass wir immer transparenter werden und leicht manipuliert werden können. Sie kennen dein Gesicht – da ist es nur noch ein kleiner Schritt zur Analyse anderer Details und maßgeschneiderter Werbung.

FAZIT: Es ist immer noch dein Gesicht! Wenn biometrische Daten erfasst werden und wir scheinbar machtlos dagegen sind, sollten wir Fotos von uns im Internet auf ein Minimum reduzieren. Am besten nur da wo es unbedingt nötig ist. Auch Facebooks Markierungsoption ist umstritten. Ansonsten bitte die Einstellungen überprüfen und vergewissern, dass du damit einverstanden bist. Schütze deine Daten!

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:8. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...