Biometrische Daten: ein heiss begehrtes und heiss umstrittenes Gut

Es ist nicht neu, dass im Netz Informationen über uns gesammelt werden. Auch unsere Gesichter sind keinesfalls geschützt und es ist möglich, dass sie längst in einer biometrischen Sammlung archiviert wurden. So geschieht es beispielsweise bei Google Fotos. Ob dies legal ist und wie der Bundestaat Illinois mit Verstößen umgeht, erfährst du hier.

Biometrik

Google liebt das Sammeln von Daten und Informationen. Das ist verständlich. Immerhin begründet der Suchmaschinenanbieter seine Existenz auf schnell verfügbaren Informationen und wir alle kommen in den Genuss dieser Tatsache. Wie steht es mit dem Sammeln biometrischer Daten? Warum ist es wichtig, dass unser Gesicht dokumentiert und im Netz gespeichert wird? Mittels Gesichtserkennung und dem dazugehörigen Algorithmus ist es möglich, dass Fotos nach Personen durchsucht werden.

Ach wie praktisch und verspielt

Ein verspieltes Tool oder Mittel zur Datenerhebung nach Geheimdienstart? Zugegeben! Es ist auf jeden Fall praktisch, dass Alben nach Suchbegriffen und Personen durchsucht werden können. Ist es jedoch unbedingt erforderlich? So sehr, dass unser Gesicht für immer auf irgendeinem Server gespeichert wird?

Nicht in Illinois

In Illinois gab es eine Klage gegen Google, da das Gesichtserkennungstool gegen den Illinois Biometric Information Privacy Act verstößt. Es gab nicht genügend Beweise gegen Google – also wurde die Klage fallen gelassen. Nichtsdestotrotz lässt der Fall aber aufhorchen. Warum wird ein derartiges Sammeln von biometrischen Daten weitgehend akzeptiert?

Was du nicht weißt, macht dich nicht heiß

Google verwendet die Daten nur im Zusammenhang mit Google Fotos und gibt sie selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Der Haken bei der Sache ist, dass die meisten gar nichts vom biometrischen Sammeln ihrer Daten wissen. Die Einstellung ist standardmäßig aktiviert und wer es nicht möchte, muss es einfach deaktivieren. Auffallend ist, dass oftmals dieser Weg gegangen wird. Umgekehrt würde es doch irgendwie mehr Sinn machen.

Transparenz und Manipulation

Es ist vermutlich einfacher mit der Unwissenheit der User zu spielen. Datenschützer und Kritiker sehen das Problem darin, dass wir immer transparenter werden und leicht manipuliert werden können. Sie kennen dein Gesicht – da ist es nur noch ein kleiner Schritt zur Analyse anderer Details und maßgeschneiderter Werbung.

FAZIT: Es ist immer noch dein Gesicht! Wenn biometrische Daten erfasst werden und wir scheinbar machtlos dagegen sind, sollten wir Fotos von uns im Internet auf ein Minimum reduzieren. Am besten nur da wo es unbedingt nötig ist. Auch Facebooks Markierungsoption ist umstritten. Ansonsten bitte die Einstellungen überprüfen und vergewissern, dass du damit einverstanden bist. Schütze deine Daten!

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Biometrische Daten: ein heiß begehrtes und heiß umstrittenes Gut
Artikel Name
Biometrische Daten: ein heiß begehrtes und heiß umstrittenes Gut
Beschreibung
Es ist nicht neu, dass im Netz Informationen über uns gesammelt werden. Auch unsere Gesichter sind keinesfalls geschützt und es ist möglich, dass sie längst in einer biometrischen Sammlung archiviert wurden. So geschieht es beispielsweise bei Google Fotos. Ob dies legal ist und wie der Bundestaat Illinois mit Verstößen umgeht, erfährst du hier.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...