Biometrische Daten: ein heiss begehrtes und heiss umstrittenes Gut

Es ist nicht neu, dass im Netz Informationen über uns gesammelt werden. Auch unsere Gesichter sind keinesfalls geschützt und es ist möglich, dass sie längst in einer biometrischen Sammlung archiviert wurden. So geschieht es beispielsweise bei Google Fotos. Ob dies legal ist und wie der Bundestaat Illinois mit Verstößen umgeht, erfährst du hier.

Biometrik

Google liebt das Sammeln von Daten und Informationen. Das ist verständlich. Immerhin begründet der Suchmaschinenanbieter seine Existenz auf schnell verfügbaren Informationen und wir alle kommen in den Genuss dieser Tatsache. Wie steht es mit dem Sammeln biometrischer Daten? Warum ist es wichtig, dass unser Gesicht dokumentiert und im Netz gespeichert wird? Mittels Gesichtserkennung und dem dazugehörigen Algorithmus ist es möglich, dass Fotos nach Personen durchsucht werden.

Ach wie praktisch und verspielt

Ein verspieltes Tool oder Mittel zur Datenerhebung nach Geheimdienstart? Zugegeben! Es ist auf jeden Fall praktisch, dass Alben nach Suchbegriffen und Personen durchsucht werden können. Ist es jedoch unbedingt erforderlich? So sehr, dass unser Gesicht für immer auf irgendeinem Server gespeichert wird?

Nicht in Illinois

In Illinois gab es eine Klage gegen Google, da das Gesichtserkennungstool gegen den Illinois Biometric Information Privacy Act verstößt. Es gab nicht genügend Beweise gegen Google – also wurde die Klage fallen gelassen. Nichtsdestotrotz lässt der Fall aber aufhorchen. Warum wird ein derartiges Sammeln von biometrischen Daten weitgehend akzeptiert?

Was du nicht weißt, macht dich nicht heiß

Google verwendet die Daten nur im Zusammenhang mit Google Fotos und gibt sie selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Der Haken bei der Sache ist, dass die meisten gar nichts vom biometrischen Sammeln ihrer Daten wissen. Die Einstellung ist standardmäßig aktiviert und wer es nicht möchte, muss es einfach deaktivieren. Auffallend ist, dass oftmals dieser Weg gegangen wird. Umgekehrt würde es doch irgendwie mehr Sinn machen.

Transparenz und Manipulation

Es ist vermutlich einfacher mit der Unwissenheit der User zu spielen. Datenschützer und Kritiker sehen das Problem darin, dass wir immer transparenter werden und leicht manipuliert werden können. Sie kennen dein Gesicht – da ist es nur noch ein kleiner Schritt zur Analyse anderer Details und maßgeschneiderter Werbung.

FAZIT: Es ist immer noch dein Gesicht! Wenn biometrische Daten erfasst werden und wir scheinbar machtlos dagegen sind, sollten wir Fotos von uns im Internet auf ein Minimum reduzieren. Am besten nur da wo es unbedingt nötig ist. Auch Facebooks Markierungsoption ist umstritten. Ansonsten bitte die Einstellungen überprüfen und vergewissern, dass du damit einverstanden bist. Schütze deine Daten!

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Biometrische Daten: ein heiß begehrtes und heiß umstrittenes Gut
Beschreibung
Es ist nicht neu, dass im Netz Informationen über uns gesammelt werden. Auch unsere Gesichter sind keinesfalls geschützt und es ist möglich, dass sie längst in einer biometrischen Sammlung archiviert wurden. So geschieht es beispielsweise bei Google Fotos. Ob dies legal ist und wie der Bundestaat Illinois mit Verstößen umgeht, erfährst du hier.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Anwendungen
Das offizielle Wireguard VPN für MacOS ist da

Das offizielle Wireguard VPN für MacOS ist da

Apple-Fans dürfen sich freuen, denn die frei verfügbare VPN-Software Wireguard ist nun endlich für ihren Desktop verfügbar. Die bewährte iOS-App lieferte die Vorlage für den Code. Die Integration in den App Store stellte die Entwickler allerdings vor große Herausforderungen. Das VPN-Protokoll macht anonymes Surfen komfortabel Das Erscheinen der Wireguard App im Mac App Store war eine tolle Überraschung und bringt einige Vorteile mit sich. Da es sich nicht um einen VPN-Service, sondern ein VPN-Protokoll handelt, surfst du damit schneller, sicherer ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!

Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!

Während du schon an deinen Urlaub, an das Meer und den traumhaften Palmenstrand denkst, werden deine Daten erst einmal ordentlich gescannt. Keine Panik! Das ist ganz normal. So verlangt es eine EU-Richtlinie. Bereits 48 Stunden vor dem Start oder der Landung  müssen Fluggastdaten gecheckt werden. Das heißt, dass die Daten an die zuständige nationale Sicherheitsbehörde übermittelt werden müssen. Es gibt diesbezüglich ein „Bundesgesetz über die Verarbeitung von Fluggastdaten zur Vorbeugung, Verhinderung und Aufklärung von terroristischen und bestimmten anderen Straftaten.“ Geprüft ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Eilmeldung: Wikipedia geht offline! Das Ende des freien Internets durch Uploadfilter?

Eilmeldung: Wikipedia geht offline! Das Ende des freien Internets durch Uploadfilter?

#Saveyourinternet und #Uploadfilter: Demonstranten gehen am 23.März auf die Straße, um das freie Internet zu retten. Nun bekommen sie starke Unterstützung. Wikipedia hat die Nase gestrichen voll von der Aussicht auf Zensur und Beschneidung der Meinungsfreiheit und zieht den Stecker. Du wirst mir fehlen. Danke, Wikipedia! R.I.P., du warst die größte Enzyklopädie in Deutschland. Ich bin zutiefst betroffen über dein Ende und werde dich fürchterlich vermissen. Immer hast du mir dein unabhängiges Wissen zur Verfügung gestellt. Niemals hast du die ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
VPN werden kriminalisiert – Aber nicht überall

VPN werden kriminalisiert – Aber nicht überall

Nicht überall ist es gern gesehen, wenn VPNs genutzt werden. Es gibt Länder, die verbieten wollen, die eigene Identität im Netz zu verschleiern. Das Schlechtmachen und gar Verbieten einer ganz normalen Angelegenheit ist mancherorts an der Tagesordnung. Wo sind VPNs erlaubt, wo verboten? Anonymität verbieten – Macht das Sinn? Ist es kriminell, ein wenig Privatsphäre genießen zu wollen? Genauso könnte man fragen, ob es illegal sei, die Badezimmertür hinter sich zu schließen. Oder ob man seinem Hintermann am Geldautomaten Unrecht ...
Weiterlesen …
Wird geladen...