Verwirrspiel um Bing in China: Suchmaschine nach Blockade doch wieder verfügbar

Und wieder richten wir unseren Blick auf China. Diesmal aber mit einer positiven Änderung in der ansonsten extremen Internet-Zensur der dortigen Regierung. Anscheinend ist die ganz überraschend blockierte Suchmaschine Bing nun doch wieder zugänglich.

Letzte Woche kam es bei Bing in China zu stundenlangen Blockaden. Nichts ging mehr. Die Befürchtungen waren groß, dass die Regierung die Suchmaschine auf die Sperrliste gesetzt hat. Wie so viele andere Internetdienste. Man denke nur an Facebook oder Twitter. Für uns selbstverständlich. In China allesamt schon lange Zeit auf dem Index.

So gibt es derzeit ja auch kein Google – der Konzern plant allerdings eine sehr umstrittene „regierungsfreundliche“ neue Suchmaschine. Aufgrund der großen Kritik von allen Seiten wird dieses Projekt aber sich noch dauern bzw. ist die Umsetzung überhaupt fraglich.

Heimische Suchmaschinen dominieren

Die chinesischen User sind zum Großteil auf hiesige Suchmaschinen angewiesen. Hier ist Baidu mit einem 70 %-igen Marktanteil führend. Bing verfügt im Vergleich dazu nur über 2 % Reichweite. Bisher hat sich Bing in China halten können. Bereits seit Jahren konnten die dortigen User auf die Suchmaschine zugreifen. Bis eben zu den Blockaden letzte Woche.

Technische Probleme oder Regierungsauftrag?

Laut Bloomberg handelte es sich dabei aber nicht um Zensur, sondern um technische Probleme. China Unicam wiederum sprach von einem Regierungsauftrag zur Blockade. Was nun? Sobald die Regierung ihre Finger im Spiel hat, könnte man eher von langwierigen Sperren ausgehen. Kurz darauf posteten aber einige User auf dem chinesischen sozialen Netzwerk Weibo, dass Bing wieder zurück sei und normal funktioniere. Das konnte auch Bloomberg verifizieren.

Hat sich Microsoft die Rückkehr von Bing mit Zugeständnissen an die Regierung erkaufen müssen? Oder handelte es sich wirklich nur um technische Gebrechen? Microsoft selbst äußerste sich nicht zum Ausfall, bestätigte diesen nur kurz. Hintergrundinfos gibt es keine.

Quelle: derstandard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:30. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...