Der neue Twitter-Bug: Daten & mehr von Android-Nutzern in Gefahr

Twitter berichtete über die Behebung eines Bugs, der in der Twitter-App für Android-Geräte vier Jahre lang existiert hat – konkret seit 3. November 2014. Das Problem wurde allerdings erst am 14. Januar 2019 gelöst. Eine wirklich lange Zeitspanne, in der deine privaten Beiträge öffentlich zugänglich gewesen sein könnten!

Erst im Dezember 2018 berichteten Sicherheitsforscher über drei Schwachstellen bei Twitter. Eine davon erlaubte es, ein Twitter-Konto mit der Telefonnummer des Opfers zu hacken, die zweite ermöglichte den Zugriff auf persönliche Nachrichten der Benutzer und die dritte machte die dem Konto zugeordnete Handynummer öffentlich frei zugänglich.

Neues Jahr – neuer Bug

Fünf Jahre lang waren private Benutzerbeiträge für Suchmaschinen und andere Benutzer öffentlich. In Twitter für Android wurde durch diesen Bug die Funktion „Deine Tweets schützen“ deaktiviert, wenn bestimmte Account-Änderungen vorgenommen wurden. Von diesem Problem sind jene Twitter-Nutzer betroffen, die geschützte Tweets in ihren Einstellungen aktiviert hatten, Twitter für Android verwendeten und zwischen 3. November 2014 und 14. Januar 2019 bestimmte Account-Einstellungen geändert haben. Z. B. die mit dem jeweiligen Account verknüpfte E-Mail-Adresse.

Hilfe für Betroffene

Der Twitter-Support hat jene User informiert, die wahrscheinlich von diesem Problem betroffen sind. Sie wurden für die Einstellung „Deine Tweets schützen“ wieder aktiviert, sofern diese deaktiviert war.

Werde selbst aktiv und prüfe, ob du betroffen bist

Die Nutzer von Twitter über iOS oder das Web sind von den Bugs nicht betroffen. Trotzdem bietet Twitter Benachrichtigung über das Twitter Hilfe‑Center an, da es unmöglich ist, jeden betroffenen Account zu ermitteln. Es ist auch empfehlenswert, in den Datenschutzeinstellungen zu prüfen, ob die Einstellung „Deine Tweets schützen“ deinen Wünschen entsprechend eingestellt ist.

Wie geht es weiter?

Momentan führt das Twitter-Team eine umfassende Prüfung durch, um eine Wiederholung zu verhindern.

Solltest du als Twitter-Nutzer Fragen oder Bedenken haben, kannst du dich an die Datenschutz-Abteilung von Twitter wenden. Einfach das Online-Formular ausfüllen.

Es lohnt sich also für jeden Twitter-Nutzer, die Datenschutzeinstellungen zu überprüfen. Denn mit Twitter kannst du nicht 100% sicher sein, dass deine persönlichen Daten geschützt sind.

Ein Daten-Skandal jagt den nächsten

Erst vor einer Woche stand Twitter im Zentrum eines Skandals: Ein internationales Forscherteam stellte fest, dass das soziale Netzwerk die GPS-Daten der Benutzer sammelt. Mit Twitter-API kann man mit der Wahrscheinlichkeitsquote von 92,5% bestimmen, wo eine Person wohnt, arbeitet und Zeit verbringt. Seit 2015 hat Twitter die Funktion standardmäßig deaktiviert. Die Forscher glauben jedoch, dass dies nicht genug ist. Angreifer können weiterhin über die API auf Benutzerdaten zugreifen.

Quelle: zdnet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:30. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...