Anubis: Ein alter Fiesling im neuen Malware-Gewand

Anubis ist wieder da. Wer jetzt an den ägyptischen Gott der Totenriten und Mumifizierung denkt, ist im übertragenen Sinn auf der richtigen Spur. Im Google-Playstore waren zwei schädliche Apps erhältlich, die eine äußerst fiese Malware auf Smartphones installierten. Es handelt sich hierbei um Anubis und er hat eine Vorliebe für Kontodaten. Er richtet Schaden in einem Bereich an, der eigentlich besonders sicher sein sollte.

Es geht um eine Banking-Malware. Dabei werden 377 Finanz-Apps zum Angriffsziel. Die betreffenden Apps waren unter dem Namen Currency Converter und BatterySaverMoby erhältlich. Letztere konnte zahlreiche Downloads und gute Bewertungen verbuchen.

Anubis lässt von sich hören

Anubis ist ja kein Unbekannter und der von Trend Micro entdeckte Schadcode wird ihm relativ eindeutig zugeordnet. Wir haben es also hier mit einer Variante des längst vertrauten Anubis zu tun. Hierbei scheint es sich um eine groß angelegte Kampagne zu handeln. Die Domain Aserogeege.space wurde als Befehlsserver verwendet.

Ganz schön clever

Die Variante ist besonders clever, wenn es darum geht unerkannt zu bleiben. Besteht Gefahr entdeckt zu werden, wird der Schadcode erst gar nicht ausgeführt. Zu diesem Zweck werden die Daten der Bewegungssensoren ermittelt. Handelt es sich um eine Sandbox oder ein echtes Smartphone? Im Zweifelsfall wird nicht ausgeführt.

Systemupdate gefällig?

Wird das Smartphone als echt eingestuft, geht Anubis ans Werk. Es wird ein Systemupdate für Android gefaket mit dem Ziel die Schadsoftware ihrer Bestimmung zuzuführen. Ein Keylogger hilft dann dabei Kontoinformationen zu stehlen.

Ein talentierter und wissbegieriger Charmeur

Aber Anubis kann noch mehr. Anrufe tätigen, abhören, altmodische SMS verschicken und vieles mehr. Er interessiert sich auch für deine Adress- und Standortdaten. Was Anubis der Nächste dann wohl erst alles können wird?

Fazit

Mumifizierung. Fiese Malware bleibt in ihrer Grundstruktur oft lange erhalten. Sei vorsichtig mit den Apps, die du herunterlädst. Auch gut bewertete Apps mit vielen Downloads können sich als schädlich erweisen. Und Hand aufs Herz. Die meisten Apps brauchen wir doch sowieso nicht. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Anubis: Ein alter Fiesling im neuen Malware-Gewand
Beschreibung
Anubis ist wieder da. Wer jetzt an den ägyptischen Gott der Totenriten und Mumifizierung denkt, ist im übertragenen Sinn auf der richtigen Spur. Im Google-Playstore waren zwei schädliche Apps erhältlich, die eine äußerst fiese Malware mit Vorliebe für Kontodaten auf Smartphones installierten. Es handelt sich hierbei um Anubis, der in einem Bereich Schaden anrichtet, der eigentlich besonders sicher sein sollte.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...