Anubis: Ein alter Fiesling im neuen Malware-Gewand

Anubis ist wieder da. Wer jetzt an den ägyptischen Gott der Totenriten und Mumifizierung denkt, ist im übertragenen Sinn auf der richtigen Spur. Im Google-Playstore waren zwei schädliche Apps erhältlich, die eine äußerst fiese Malware auf Smartphones installierten. Es handelt sich hierbei um Anubis und er hat eine Vorliebe für Kontodaten. Er richtet Schaden in einem Bereich an, der eigentlich besonders sicher sein sollte.

Es geht um eine Banking-Malware. Dabei werden 377 Finanz-Apps zum Angriffsziel. Die betreffenden Apps waren unter dem Namen Currency Converter und BatterySaverMoby erhältlich. Letztere konnte zahlreiche Downloads und gute Bewertungen verbuchen.

Anubis lässt von sich hören

Anubis ist ja kein Unbekannter und der von Trend Micro entdeckte Schadcode wird ihm relativ eindeutig zugeordnet. Wir haben es also hier mit einer Variante des längst vertrauten Anubis zu tun. Hierbei scheint es sich um eine groß angelegte Kampagne zu handeln. Die Domain Aserogeege.space wurde als Befehlsserver verwendet.

Ganz schön clever

Die Variante ist besonders clever, wenn es darum geht unerkannt zu bleiben. Besteht Gefahr entdeckt zu werden, wird der Schadcode erst gar nicht ausgeführt. Zu diesem Zweck werden die Daten der Bewegungssensoren ermittelt. Handelt es sich um eine Sandbox oder ein echtes Smartphone? Im Zweifelsfall wird nicht ausgeführt.

Systemupdate gefällig?

Wird das Smartphone als echt eingestuft, geht Anubis ans Werk. Es wird ein Systemupdate für Android gefaket mit dem Ziel die Schadsoftware ihrer Bestimmung zuzuführen. Ein Keylogger hilft dann dabei Kontoinformationen zu stehlen.

Ein talentierter und wissbegieriger Charmeur

Aber Anubis kann noch mehr. Anrufe tätigen, abhören, altmodische SMS verschicken und vieles mehr. Er interessiert sich auch für deine Adress- und Standortdaten. Was Anubis der Nächste dann wohl erst alles können wird?

Fazit

Mumifizierung. Fiese Malware bleibt in ihrer Grundstruktur oft lange erhalten. Sei vorsichtig mit den Apps, die du herunterlädst. Auch gut bewertete Apps mit vielen Downloads können sich als schädlich erweisen. Und Hand aufs Herz. Die meisten Apps brauchen wir doch sowieso nicht. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:31. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...