Anubis: Ein alter Fiesling im neuen Malware-Gewand

Anubis ist wieder da. Wer jetzt an den ägyptischen Gott der Totenriten und Mumifizierung denkt, ist im übertragenen Sinn auf der richtigen Spur. Im Google-Playstore waren zwei schädliche Apps erhältlich, die eine äußerst fiese Malware auf Smartphones installierten. Es handelt sich hierbei um Anubis und er hat eine Vorliebe für Kontodaten. Er richtet Schaden in einem Bereich an, der eigentlich besonders sicher sein sollte.

Es geht um eine Banking-Malware. Dabei werden 377 Finanz-Apps zum Angriffsziel. Die betreffenden Apps waren unter dem Namen Currency Converter und BatterySaverMoby erhältlich. Letztere konnte zahlreiche Downloads und gute Bewertungen verbuchen.

Anubis lässt von sich hören

Anubis ist ja kein Unbekannter und der von Trend Micro entdeckte Schadcode wird ihm relativ eindeutig zugeordnet. Wir haben es also hier mit einer Variante des längst vertrauten Anubis zu tun. Hierbei scheint es sich um eine groß angelegte Kampagne zu handeln. Die Domain Aserogeege.space wurde als Befehlsserver verwendet.

Ganz schön clever

Die Variante ist besonders clever, wenn es darum geht unerkannt zu bleiben. Besteht Gefahr entdeckt zu werden, wird der Schadcode erst gar nicht ausgeführt. Zu diesem Zweck werden die Daten der Bewegungssensoren ermittelt. Handelt es sich um eine Sandbox oder ein echtes Smartphone? Im Zweifelsfall wird nicht ausgeführt.

Systemupdate gefällig?

Wird das Smartphone als echt eingestuft, geht Anubis ans Werk. Es wird ein Systemupdate für Android gefaket mit dem Ziel die Schadsoftware ihrer Bestimmung zuzuführen. Ein Keylogger hilft dann dabei Kontoinformationen zu stehlen.

Ein talentierter und wissbegieriger Charmeur

Aber Anubis kann noch mehr. Anrufe tätigen, abhören, altmodische SMS verschicken und vieles mehr. Er interessiert sich auch für deine Adress- und Standortdaten. Was Anubis der Nächste dann wohl erst alles können wird?

Fazit

Mumifizierung. Fiese Malware bleibt in ihrer Grundstruktur oft lange erhalten. Sei vorsichtig mit den Apps, die du herunterlädst. Auch gut bewertete Apps mit vielen Downloads können sich als schädlich erweisen. Und Hand aufs Herz. Die meisten Apps brauchen wir doch sowieso nicht. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Anubis: Ein alter Fiesling im neuen Malware-Gewand
Artikel Name
Anubis: Ein alter Fiesling im neuen Malware-Gewand
Beschreibung
Anubis ist wieder da. Wer jetzt an den ägyptischen Gott der Totenriten und Mumifizierung denkt, ist im übertragenen Sinn auf der richtigen Spur. Im Google-Playstore waren zwei schädliche Apps erhältlich, die eine äußerst fiese Malware mit Vorliebe für Kontodaten auf Smartphones installierten. Es handelt sich hierbei um Anubis, der in einem Bereich Schaden anrichtet, der eigentlich besonders sicher sein sollte.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:31. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...