Liegt Google News in Europa bereits im Sterben?

Das Internet ist in Gefahr. Das Internet wird gelöscht. Rettet das Internet. Derartige Schreckensmeldungen begleiten uns seit geraumer Zeit. Es ist etwas im Gange. Urheberrechtsreform, Uploadfilter, Artikel 11, Artikel 13, Aufschrei aus allen Ecken – vor allem aus der kreativen Abteilung. Die Einschränkung der Freiheit im Internet, der Informationsfreiheit und der Untergang der künstlerischen Freiheit ist vielen Gegnern ein Dorn im Auge. Die Urheberrechtsreform war eigentlich eine beschlossene und abgesegnete Sache. Zumindest hat man sich im September 2018 hochformell darauf geeinigt, dass die darin enthaltenen Punkte zum Wohl der Gesellschaft und der Rechteinhaber sei. Und jetzt?

Es war einmal eine Idee

Die Idee, dass sowohl die Rechte als auch die Inhalte von Rechteinhabern im Netz im Vordergrund stehen, respektiert, lizenziert und bezahlt werden, war gut. Die rechtliche Grundlage dafür wurde dann mit der Urheberrechtsreform geschaffen und gerade als man sich auf die Schulter klopfen wollte, kam der große Aufschrei. Plötzlich hagelt es Kritik von allen Seiten und selbst diejenigen, die dafür waren, werden nur noch von Zweifeln geschüttelt.

Google erwägt Rückzug

Für Google steht schon länger ein Aus für Google News im Raum. Der Internetkonzern hat sich gegen die neuen Regelungen gestellt. Warum eigentlich?

Wenn die Linksteuer am Steuer sitzt

Das Leistungsschutzrecht und die Linksteuer sind der Grund für zahlreiche Kontroversen. Verlagen könnte für die Veröffentlichung eines Beitrags eine Lizenzgebühr zustehen, wenn neben einem Link noch ein Auszug angezeigt wird. Und genau das würde auch für Google gelten. Sicher! Es trifft hier keinen Armen, aber da hauptsächlich Suchmaschinen für den geldbringenden Traffic sorgen, grenzt eine Einschränkung hier wohl an Selbstverletzung. Also keine Snippets mehr oder zahlen. Befürworter der Linksteuer begründen ihren Standpunkt damit, dass es sich hierbei um inhaltlichen Diebstahl handelt, wenn keine Lizenzierung vorliegt.

In Deutschland ging der Schuss nach hinten los

Am deutschen Beispiel sieht man klar, dass das Leistungsschutzrecht so einiges an Tücken bereithält. Das Recht ist dort gültig und nachdem Google News nicht mehr verlinkt hatte, kam es zu einem signifikanten Einbruch für deutsche Medien. Dieser wurde dann mit einer kostenlosen Lizenz für Google wieder ausgebügelt. Nach dem Prinzip der Logik hätte man sich die Schritte also sparen können. Wenn das Ganze nur dazu dient ein Bewusstsein für das Eigentum von Rechteinhabern zu schaffen, ist es nachvollziehbar, aber für den Praxistest und den Mehrwert der Internetkultur gibt es wohl noch einiges zu überdenken.

Fazit

Ob die EU in punkto Urheberrecht den Kurs ändern oder ganz zurücksegeln wird und wie es mit Google News in Zukunft weitergehen wird, zeigt sich vermutlich im Laufe der nächsten Monate. Es bleibt auf jeden Fall spannend. Der digitale Raum kann nicht rechtsfrei sein, aber auch ein Internet, das sich im Wandel befindet, soll sich an seinem Ursprung orientieren. Frei zugängliche Informationsgröße und globale Vernetzung, die sich nicht nur auf räumliche Distanzen bezieht. Ein enorme Diskursvielfalt mit Millionen von Referenzen und Interferenzen. Eine intellektuelle und kreative Grundlage von der ein Großteil der Gesellschaft profitiert. Save the internet!

Quelle: Standard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Liegt Google News in Europa bereits im Sterben?
Beschreibung
Das Internet ist in Gefahr. Das Internet wird gelöscht. Rettet das Internet. Derartige Schreckensmeldungen begleiten uns seit geraumer Zeit. Es ist etwas im Gange. Urheberrechtsreform, Uploadfilter, Artikel 11, Artikel 13, Aufschrei aus allen Ecken – vor allem aus der kreativen Abteilung. Die Einschränkung der Freiheit im Internet, der Informationsfreiheit und der Untergang der künstlerischen Freiheit ist vielen Gegnern ein Dorn im Auge.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...