Liegt Google News in Europa bereits im Sterben?

Das Internet ist in Gefahr. Das Internet wird gelöscht. Rettet das Internet. Derartige Schreckensmeldungen begleiten uns seit geraumer Zeit. Es ist etwas im Gange. Urheberrechtsreform, Uploadfilter, Artikel 11, Artikel 13, Aufschrei aus allen Ecken – vor allem aus der kreativen Abteilung. Die Einschränkung der Freiheit im Internet, der Informationsfreiheit und der Untergang der künstlerischen Freiheit ist vielen Gegnern ein Dorn im Auge. Die Urheberrechtsreform war eigentlich eine beschlossene und abgesegnete Sache. Zumindest hat man sich im September 2018 hochformell darauf geeinigt, dass die darin enthaltenen Punkte zum Wohl der Gesellschaft und der Rechteinhaber sei. Und jetzt?

Es war einmal eine Idee

Die Idee, dass sowohl die Rechte als auch die Inhalte von Rechteinhabern im Netz im Vordergrund stehen, respektiert, lizenziert und bezahlt werden, war gut. Die rechtliche Grundlage dafür wurde dann mit der Urheberrechtsreform geschaffen und gerade als man sich auf die Schulter klopfen wollte, kam der große Aufschrei. Plötzlich hagelt es Kritik von allen Seiten und selbst diejenigen, die dafür waren, werden nur noch von Zweifeln geschüttelt.

Google erwägt Rückzug

Für Google steht schon länger ein Aus für Google News im Raum. Der Internetkonzern hat sich gegen die neuen Regelungen gestellt. Warum eigentlich?

Wenn die Linksteuer am Steuer sitzt

Das Leistungsschutzrecht und die Linksteuer sind der Grund für zahlreiche Kontroversen. Verlagen könnte für die Veröffentlichung eines Beitrags eine Lizenzgebühr zustehen, wenn neben einem Link noch ein Auszug angezeigt wird. Und genau das würde auch für Google gelten. Sicher! Es trifft hier keinen Armen, aber da hauptsächlich Suchmaschinen für den geldbringenden Traffic sorgen, grenzt eine Einschränkung hier wohl an Selbstverletzung. Also keine Snippets mehr oder zahlen. Befürworter der Linksteuer begründen ihren Standpunkt damit, dass es sich hierbei um inhaltlichen Diebstahl handelt, wenn keine Lizenzierung vorliegt.

In Deutschland ging der Schuss nach hinten los

Am deutschen Beispiel sieht man klar, dass das Leistungsschutzrecht so einiges an Tücken bereithält. Das Recht ist dort gültig und nachdem Google News nicht mehr verlinkt hatte, kam es zu einem signifikanten Einbruch für deutsche Medien. Dieser wurde dann mit einer kostenlosen Lizenz für Google wieder ausgebügelt. Nach dem Prinzip der Logik hätte man sich die Schritte also sparen können. Wenn das Ganze nur dazu dient ein Bewusstsein für das Eigentum von Rechteinhabern zu schaffen, ist es nachvollziehbar, aber für den Praxistest und den Mehrwert der Internetkultur gibt es wohl noch einiges zu überdenken.

Fazit

Ob die EU in punkto Urheberrecht den Kurs ändern oder ganz zurücksegeln wird und wie es mit Google News in Zukunft weitergehen wird, zeigt sich vermutlich im Laufe der nächsten Monate. Es bleibt auf jeden Fall spannend. Der digitale Raum kann nicht rechtsfrei sein, aber auch ein Internet, das sich im Wandel befindet, soll sich an seinem Ursprung orientieren. Frei zugängliche Informationsgröße und globale Vernetzung, die sich nicht nur auf räumliche Distanzen bezieht. Ein enorme Diskursvielfalt mit Millionen von Referenzen und Interferenzen. Eine intellektuelle und kreative Grundlage von der ein Großteil der Gesellschaft profitiert. Save the internet!

Quelle: Standard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Liegt Google News in Europa bereits im Sterben?
Artikel Name
Liegt Google News in Europa bereits im Sterben?
Beschreibung
Das Internet ist in Gefahr. Das Internet wird gelöscht. Rettet das Internet. Derartige Schreckensmeldungen begleiten uns seit geraumer Zeit. Es ist etwas im Gange. Urheberrechtsreform, Uploadfilter, Artikel 11, Artikel 13, Aufschrei aus allen Ecken – vor allem aus der kreativen Abteilung. Die Einschränkung der Freiheit im Internet, der Informationsfreiheit und der Untergang der künstlerischen Freiheit ist vielen Gegnern ein Dorn im Auge.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:29. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...