Gravierende Sicherheitslücken: US-Militär hatte höchst riskante Apps im Einsatz

Gerade im Bereich des Militärs ist Datenschutz nicht nur unumgänglich, sondern überlebensnotwendig. Umso schlimmer, dass Soldaten in den USA anscheinend Apps mit gravierenden Sicherheitslücken nutzten. Die beiden Apps „Kilswitch“ und „Apass“ könnten Angreifern durch diese entdecken Bugs erlauben, GPS-Daten und Truppenbewegungen einzusehen. Darüber hinaus wäre es sogar möglich, Luftangriffe zu starten.

Immer wieder machen Sicherheitslücken bzw. Datenleaks im Zusammenhang mit Militärs von sich reden. Im Sommer letzten Jahres entdeckten Forscher, dass Soldaten via ihrer Polar-Fitnessdaten ganz genau getrackt werden können! Sogar heimliche Militärbasen ließen sich auf diesem Wege bestimmen … Und auch die Fitness-App Strava sorgte im Jänner 2018 dank Nathan Ruser für entsprechende Negativ-Schlagzeilen, weil sie Standorte verriet.

Kurz vor dem Jahreswechsel der nächste Schock: Laut einem Insider-Bericht ist eine Software des US-Militärs höchst bedenklich, was die Sicherheit betrifft. Neben zwei Sicherheitslücken ist die Software darüber hinaus öffentlich verfügbar, sie kann im Geoint-Appstore abgerufen werden.

Apass und Kilswitch können angegriffen werden

Konkret geht es dabei um zwei Android-Apps, welche die Soldaten im Einsatz haben – Android Precision Assault Strike Suite (Apass) und Kinetic Integrated Low-Cost Software Integrated Tactical Combat Handheld (Kilswitch). Die beiden Apps sind bei den Soldaten sehr beliebt – und sicher auch bei deren Feinden. Denn sie ermöglicht einerseits die Kommunikation zwischen den Soldaten, andererseits sieht man via Satellitenbilder, wo sich die Soldaten befinden, ihre Ziele, das eigene Team, aber auch Feindbewegungen. Luftanschläge an bestimmten Orten können ebenfalls angefordert werden.

Details wurden geschwärzt

Wenn Feinde das in die Hände bekommen, dann Gute Nacht … Immerhin hat der Bericht keine Details zu den Sicherheitslücken veröffentlicht bzw. wurden die entsprechenden Stellen unkenntlich gemacht. Denn der Bericht ist ja im Internet einsehbar und entsprechende Infos zum Ausnutzen der Lücken wären für Hacker natürlich ein gefundenes Fressen – und sehr gefährlich.

Eigentlich sollten die Soldaten die beiden Apps gar nicht nutzen, sondern die Software Android Tactical Assault Kit (Atak). Diese ist zwar weniger einfach zu bedienen, wurde aber als sicher getestet. Im Bericht heißt es, dass die Verteilung dieser Software verabsäumt wurde – und auch das Nutzungsverbot der risikoreichen Alternativen.

Apps angeblich wieder „nutzungssicher“

Mittlerweile seien Kilswitch und Apas allerdings wieder sicher. Das US-Militär hat gemeinsam mit den App-Entwicklern Patches entwickelt, um die Lücken zu schließen. Der Bericht bezeichnet die Apps nunmehr als „nutzungssicher“. Trotzdem – man würde doch irgendwie davon ausgehen, dass gerade in derart heiklen Gebieten größeres Augenmerk auf absolute Sicherheit gelegt würde …

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:2. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...