Gravierende Sicherheitslücken: US-Militär hatte höchst riskante Apps im Einsatz

Gerade im Bereich des Militärs ist Datenschutz nicht nur unumgänglich, sondern überlebensnotwendig. Umso schlimmer, dass Soldaten in den USA anscheinend Apps mit gravierenden Sicherheitslücken nutzten. Die beiden Apps „Kilswitch“ und „Apass“ könnten Angreifern durch diese entdecken Bugs erlauben, GPS-Daten und Truppenbewegungen einzusehen. Darüber hinaus wäre es sogar möglich, Luftangriffe zu starten.

Immer wieder machen Sicherheitslücken bzw. Datenleaks im Zusammenhang mit Militärs von sich reden. Im Sommer letzten Jahres entdeckten Forscher, dass Soldaten via ihrer Polar-Fitnessdaten ganz genau getrackt werden können! Sogar heimliche Militärbasen ließen sich auf diesem Wege bestimmen … Und auch die Fitness-App Strava sorgte im Jänner 2018 dank Nathan Ruser für entsprechende Negativ-Schlagzeilen, weil sie Standorte verriet.

Kurz vor dem Jahreswechsel der nächste Schock: Laut einem Insider-Bericht ist eine Software des US-Militärs höchst bedenklich, was die Sicherheit betrifft. Neben zwei Sicherheitslücken ist die Software darüber hinaus öffentlich verfügbar, sie kann im Geoint-Appstore abgerufen werden.

Apass und Kilswitch können angegriffen werden

Konkret geht es dabei um zwei Android-Apps, welche die Soldaten im Einsatz haben – Android Precision Assault Strike Suite (Apass) und Kinetic Integrated Low-Cost Software Integrated Tactical Combat Handheld (Kilswitch). Die beiden Apps sind bei den Soldaten sehr beliebt – und sicher auch bei deren Feinden. Denn sie ermöglicht einerseits die Kommunikation zwischen den Soldaten, andererseits sieht man via Satellitenbilder, wo sich die Soldaten befinden, ihre Ziele, das eigene Team, aber auch Feindbewegungen. Luftanschläge an bestimmten Orten können ebenfalls angefordert werden.

Details wurden geschwärzt

Wenn Feinde das in die Hände bekommen, dann Gute Nacht … Immerhin hat der Bericht keine Details zu den Sicherheitslücken veröffentlicht bzw. wurden die entsprechenden Stellen unkenntlich gemacht. Denn der Bericht ist ja im Internet einsehbar und entsprechende Infos zum Ausnutzen der Lücken wären für Hacker natürlich ein gefundenes Fressen – und sehr gefährlich.

Eigentlich sollten die Soldaten die beiden Apps gar nicht nutzen, sondern die Software Android Tactical Assault Kit (Atak). Diese ist zwar weniger einfach zu bedienen, wurde aber als sicher getestet. Im Bericht heißt es, dass die Verteilung dieser Software verabsäumt wurde – und auch das Nutzungsverbot der risikoreichen Alternativen.

Apps angeblich wieder „nutzungssicher“

Mittlerweile seien Kilswitch und Apas allerdings wieder sicher. Das US-Militär hat gemeinsam mit den App-Entwicklern Patches entwickelt, um die Lücken zu schließen. Der Bericht bezeichnet die Apps nunmehr als “nutzungssicher”. Trotzdem – man würde doch irgendwie davon ausgehen, dass gerade in derart heiklen Gebieten größeres Augenmerk auf absolute Sicherheit gelegt würde …

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Gravierende Sicherheitslücken: US-Militär hatte höchst riskante Apps im Einsatz
Beschreibung
Gerade im Bereich des Militärs ist Datenschutz nicht nur unumgänglich, sondern überlebensnotwendig. Umso schlimmer, dass Soldaten in den USA anscheinend Apps mit gravierenden Sicherheitslücken nutzten. Die beiden Apps „Kilswitch“ und „Apass“ könnten Angreifern erlauben, GPS-Daten und Truppenbewegungen einzusehen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...