Die EU-Urheberrechtsreform und Artikel 13 greifen die Bildung unserer Kinder an: Die Stunden der kostenlosen Lernmaterialien im Internet sind gezählt

Immer dieser Artikel 13. Zuerst wollte man ihn und jetzt scheint ihn niemand wirklich zu mögen. Die EU-Urheberrechtsreform spaltet die Gesellschaft. Kostenlose Unterrichtsmaterialien im Netz erleichtern vielen Eltern das Leben. Echte Nachhilfe ist extrem teuer und ohne scheint es irgendwie oftmals nicht zu gehen. Die Zeiten, in denen die Kinder sich in der Schule das Basiswissen aneignen konnten und daheim nur noch vertiefen mussten, sind wohl vorbei. Da kommt das Internet gerade recht.

Auf die Plätze, fertig, klick und schon ist die Information da. Kein mühsames Nachschlagen im eigenen Schulbuch, kein Lesen der extra farbig markierten und wichtigsten Informationen, kein anstrengendes Umblättern mehr. Das Netz ist doch viel schneller. Sogar schneller als die müde Hand oder das faule Gehirn. Erst tippen, dann denken. Und all das soll jetzt in Gefahr sein? Wegen Artikel 13?

Ein offener Brief

Der Verein ZUM (Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet) ist jetzt aktiv geworden. Zu den leidigen Konsequenzen, die Artikel 13 nach sich ziehen könnte, gibt es nun einen offenen Brief. Man möchte die Abgeordneten des EU-Parlaments davon überzeugen, dass Artikel 13 nicht erwünscht ist. Der Verein spricht sich für die Wahrung des Urheberrechts aus, bittet aber gegen den aktuellen Entwurf zu stimmen. Die Plattform stellt Unterrichtsmaterialien zur Verfügung und sieht sich durch Artikel 13 die rechtliche Grundlage entzogen. Der Verein ist gemeinnützig und finanziert sich zum Teil durch Werbung. Man befürchtet nun, dass die Plattform geschlossen werden muss. Für Urheberrechtsverletzungen der User könne schließlich keine Verantwortung übernommen werden. Die Urheberrechtsreform und Artikel 13 haben sich nicht überall Freunde gemacht.

Fazit

Der Zugang zu Information ist ein Grundpfeiler des menschlichen Seins. Ohne Information können wir nicht überleben. Der digitale Bildungsweg hat uns das Leben in vielen Fällen erleichtert. Frei zugängliche Lernmaterialien im Internet sind eine große Hilfe für viele Familien. Wir sollten uns jedoch nicht so abhängig von einer einzigen Quelle machen. Es gibt noch andere Methoden, um etwas zu lernen oder nachzuschlagen. Das sollten wir uns ab und zu in Erinnerung rufen. Artikel 13 hin oder her. Wenn eine Gesellschaft das Internet wirklich braucht, um die Bildung der Kinder zu gewährleisten, hat das Schulwesen gänzlich versagt. Der digitale Raum kann nicht rechtsfrei sein!

Quelle: Heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:26. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...