Die EU-Urheberrechtsreform und Artikel 13 greifen die Bildung unserer Kinder an: Die Stunden der kostenlosen Lernmaterialien im Internet sind gezählt

Immer dieser Artikel 13. Zuerst wollte man ihn und jetzt scheint ihn niemand wirklich zu mögen. Die EU-Urheberrechtsreform spaltet die Gesellschaft. Kostenlose Unterrichtsmaterialien im Netz erleichtern vielen Eltern das Leben. Echte Nachhilfe ist extrem teuer und ohne scheint es irgendwie oftmals nicht zu gehen. Die Zeiten, in denen die Kinder sich in der Schule das Basiswissen aneignen konnten und daheim nur noch vertiefen mussten, sind wohl vorbei. Da kommt das Internet gerade recht.

Auf die Plätze, fertig, klick und schon ist die Information da. Kein mühsames Nachschlagen im eigenen Schulbuch, kein Lesen der extra farbig markierten und wichtigsten Informationen, kein anstrengendes Umblättern mehr. Das Netz ist doch viel schneller. Sogar schneller als die müde Hand oder das faule Gehirn. Erst tippen, dann denken. Und all das soll jetzt in Gefahr sein? Wegen Artikel 13?

Ein offener Brief

Der Verein ZUM (Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet) ist jetzt aktiv geworden. Zu den leidigen Konsequenzen, die Artikel 13 nach sich ziehen könnte, gibt es nun einen offenen Brief. Man möchte die Abgeordneten des EU-Parlaments davon überzeugen, dass Artikel 13 nicht erwünscht ist. Der Verein spricht sich für die Wahrung des Urheberrechts aus, bittet aber gegen den aktuellen Entwurf zu stimmen. Die Plattform stellt Unterrichtsmaterialien zur Verfügung und sieht sich durch Artikel 13 die rechtliche Grundlage entzogen. Der Verein ist gemeinnützig und finanziert sich zum Teil durch Werbung. Man befürchtet nun, dass die Plattform geschlossen werden muss. Für Urheberrechtsverletzungen der User könne schließlich keine Verantwortung übernommen werden. Die Urheberrechtsreform und Artikel 13 haben sich nicht überall Freunde gemacht.

Fazit

Der Zugang zu Information ist ein Grundpfeiler des menschlichen Seins. Ohne Information können wir nicht überleben. Der digitale Bildungsweg hat uns das Leben in vielen Fällen erleichtert. Frei zugängliche Lernmaterialien im Internet sind eine große Hilfe für viele Familien. Wir sollten uns jedoch nicht so abhängig von einer einzigen Quelle machen. Es gibt noch andere Methoden, um etwas zu lernen oder nachzuschlagen. Das sollten wir uns ab und zu in Erinnerung rufen. Artikel 13 hin oder her. Wenn eine Gesellschaft das Internet wirklich braucht, um die Bildung der Kinder zu gewährleisten, hat das Schulwesen gänzlich versagt. Der digitale Raum kann nicht rechtsfrei sein!

Quelle: Heise.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Die EU-Urheberrechtsreform und Artikel 13 greifen die Bildung unserer Kinder an: Die Stunden der kostenlosen Lernmaterialien im Internet sind gezählt
Artikel Name
Die EU-Urheberrechtsreform und Artikel 13 greifen die Bildung unserer Kinder an: Die Stunden der kostenlosen Lernmaterialien im Internet sind gezählt
Beschreibung
Immer dieser Artikel 13. Zuerst wollte man ihn und jetzt scheint ihn niemand wirklich zu mögen. Die EU-Urheberrechtsreform spaltet die Gesellschaft. Kostenlose Unterrichtsmaterialien im Netz erleichtern vielen Eltern das Leben. Echte Nachhilfe ist extrem teuer und ohne scheint es irgendwie oftmals nicht zu gehen. Die Zeiten, in denen die Kinder sich in der Schule das Basiswissen aneignen konnten und daheim nur noch vertiefen mussten, sind wohl vorbei. Da kommt das Internet gerade recht.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:26. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...