„Ryuk“: die neuen Cyberangriffe haben 4 Millionen Dollar gekostet

In den letzten fünf Monaten hat die neue Ransomware „Ryuk“ Cyberkriminellen rund vier Millionen Dollar gebracht. Sie bedient sich einer eigenen Taktik bei der Zielauswahl, sodass größere Firmen gezielt infiziert werden, schreibt Ars Technica.

Die Sicherheitsfirmen Crowdstrike, Checkpoint, FireEye, Kryptos Logic und McAfee haben ihre Berichte über die neue Ransomware „Ryuk“ offen gelegt. Diese zeigen, dass große Medien wie Wall Street Journal, New York Times und Los Angeles Times Ende 2018 nachweislich angegriffen wurden.

Die Meinung der Experten

Experten weisen darauf hin, dass die Betreiber von „Ryuk“ mit den Entwicklern des berühmten Trojaner namens „Trickbot“ zusammenarbeiten (Malware wird häufig in infizierten Systemen gefunden).

Es gibt zwei Haupttheorien dafür: Vielleicht steckt dieselbe Gruppe hinter der Erstellung von zwei Schadsoftwaren. Oder die Macher von „TrickBot“, die ihre Malware über Spam verteilen, haben ihren „Kollegen“ den Zugang zu den infizierten Systemen großer Unternehmen (selbstverständlich gegen Bezahlung) ermöglicht.

Crowdstrike-Analysten glauben, dass hinter der Programmierung die Grim Spider-Gruppe steckt, die den Hermes-Erpressersoftware-Quellcode erworben und für ihre eigenen Bedürfnisse neu erstellt hat. Anschließend ist die Malware als „Ryuk“ bekannt geworden.

Mehr Fragen als Antworten

Früher wurde angenommen, dass „Ryuk“ von nordkoreanischen Hackern entwickelt wurde. Zu diesem Ergebnis sind Experten insbesondere nach einem Angriff auf die taiwanesische Bank Far Eastern International Bank (FEIB) gekommen, der im Herbst 2017 stattgefunden hat. Dieser Vorfall wurde mit der berühmten Hackgruppe Lazarus in Verbindung gebracht. Nun glauben Forscher, dass die Hackergruppe, welche die Bank angegriffen hat, wahrscheinlich aus Nordkorea stammt und auch den Hermes-Quellcode auf dem Schwarzmarkt erworben hat. Bei diesem Angriff wurde aber eine andere Code-Modifikation verwendet, die mit der Grim Spider-Gruppe und „Ryuk“ nichts zu tun hat.

Nach dieser Theorie könnte die Grim Spider-Gruppe ein Teil der größeren Wizard Spider-Gruppe sein, der die „TrickBot“-Erstellung zugeschrieben wird. FireEye-Forscher behaupten, dass die Macher von „TrickBot“ wahrscheinlich in Osteuropa ansässig sind und die Wurzeln von „Ryuk“ auch dort gesucht werden müssen und nicht in Nordkorea. McAfee-Experten sind sich allerdings wiederum einig, dass die Angreifer in Russland positioniert sind.

Lösegeld zahlen, um Daten retour zu erhalten

Wer wieder Zugriff auf seine gestohlene Daten möchte, muss den Angreifern ein Lösegeld in Bitcoins überweisen. Auf diese Weise sollen seit August bereits rund 700 BTC auf das Konto der Hacker geflossen sein. Die Höhe des Lösegeldes ist immer unterschiedlich festgelegt. Crowdstrike-Experten konnten 52 Transaktionen an 37 verschiedene Adressen verfolgen: die kleinste Rückzahlung betrug 1,7 BTC, die größte 99 BTC.

Quelle: derstandard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:1. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...