“Ryuk”: die neuen Cyberangriffe haben 4 Millionen Dollar gekostet

In den letzten fünf Monaten hat die neue Ransomware “Ryuk” Cyberkriminellen rund vier Millionen Dollar gebracht. Sie bedient sich einer eigenen Taktik bei der Zielauswahl, sodass größere Firmen gezielt infiziert werden, schreibt Ars Technica.

Die Sicherheitsfirmen Crowdstrike, Checkpoint, FireEye, Kryptos Logic und McAfee haben ihre Berichte über die neue Ransomware “Ryuk” offen gelegt. Diese zeigen, dass große Medien wie Wall Street Journal, New York Times und Los Angeles Times Ende 2018 nachweislich angegriffen wurden.

Die Meinung der Experten

Experten weisen darauf hin, dass die Betreiber von “Ryuk” mit den Entwicklern des berühmten Trojaner namens “Trickbot” zusammenarbeiten (Malware wird häufig in infizierten Systemen gefunden).

Es gibt zwei Haupttheorien dafür: Vielleicht steckt dieselbe Gruppe hinter der Erstellung von zwei Schadsoftwaren. Oder die Macher von “TrickBot”, die ihre Malware über Spam verteilen, haben ihren “Kollegen” den Zugang zu den infizierten Systemen großer Unternehmen (selbstverständlich gegen Bezahlung) ermöglicht.

Crowdstrike-Analysten glauben, dass hinter der Programmierung die Grim Spider-Gruppe steckt, die den Hermes-Erpressersoftware-Quellcode erworben und für ihre eigenen Bedürfnisse neu erstellt hat. Anschließend ist die Malware als “Ryuk” bekannt geworden.

Mehr Fragen als Antworten

Früher wurde angenommen, dass “Ryuk” von nordkoreanischen Hackern entwickelt wurde. Zu diesem Ergebnis sind Experten insbesondere nach einem Angriff auf die taiwanesische Bank Far Eastern International Bank (FEIB) gekommen, der im Herbst 2017 stattgefunden hat. Dieser Vorfall wurde mit der berühmten Hackgruppe Lazarus in Verbindung gebracht. Nun glauben Forscher, dass die Hackergruppe, welche die Bank angegriffen hat, wahrscheinlich aus Nordkorea stammt und auch den Hermes-Quellcode auf dem Schwarzmarkt erworben hat. Bei diesem Angriff wurde aber eine andere Code-Modifikation verwendet, die mit der Grim Spider-Gruppe und “Ryuk” nichts zu tun hat.

Nach dieser Theorie könnte die Grim Spider-Gruppe ein Teil der größeren Wizard Spider-Gruppe sein, der die “TrickBot”-Erstellung zugeschrieben wird. FireEye-Forscher behaupten, dass die Macher von “TrickBot” wahrscheinlich in Osteuropa ansässig sind und die Wurzeln von “Ryuk” auch dort gesucht werden müssen und nicht in Nordkorea. McAfee-Experten sind sich allerdings wiederum einig, dass die Angreifer in Russland positioniert sind.

Lösegeld zahlen, um Daten retour zu erhalten

Wer wieder Zugriff auf seine gestohlene Daten möchte, muss den Angreifern ein Lösegeld in Bitcoins überweisen. Auf diese Weise sollen seit August bereits rund 700 BTC auf das Konto der Hacker geflossen sein. Die Höhe des Lösegeldes ist immer unterschiedlich festgelegt. Crowdstrike-Experten konnten 52 Transaktionen an 37 verschiedene Adressen verfolgen: die kleinste Rückzahlung betrug 1,7 BTC, die größte 99 BTC.

Quelle: derstandard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
"Ryuk": die neuen Cyberangriffe haben 4 Millionen Dollar gekostet
Beschreibung
In den letzten fünf Monaten hat die neue Ransomware "Ryuk" Cyberkriminellen rund vier Millionen Dollar gebracht. Sie bedient sich einer eigenen Taktik bei der Zielauswahl, sodass größere Firmen gezielt infiziert werden, schreibt Ars Technica.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...