“Ryuk”: die neuen Cyberangriffe haben 4 Millionen Dollar gekostet

In den letzten fünf Monaten hat die neue Ransomware “Ryuk” Cyberkriminellen rund vier Millionen Dollar gebracht. Sie bedient sich einer eigenen Taktik bei der Zielauswahl, sodass größere Firmen gezielt infiziert werden, schreibt Ars Technica.

Die Sicherheitsfirmen Crowdstrike, Checkpoint, FireEye, Kryptos Logic und McAfee haben ihre Berichte über die neue Ransomware “Ryuk” offen gelegt. Diese zeigen, dass große Medien wie Wall Street Journal, New York Times und Los Angeles Times Ende 2018 nachweislich angegriffen wurden.

Die Meinung der Experten

Experten weisen darauf hin, dass die Betreiber von “Ryuk” mit den Entwicklern des berühmten Trojaner namens “Trickbot” zusammenarbeiten (Malware wird häufig in infizierten Systemen gefunden).

Es gibt zwei Haupttheorien dafür: Vielleicht steckt dieselbe Gruppe hinter der Erstellung von zwei Schadsoftwaren. Oder die Macher von “TrickBot”, die ihre Malware über Spam verteilen, haben ihren “Kollegen” den Zugang zu den infizierten Systemen großer Unternehmen (selbstverständlich gegen Bezahlung) ermöglicht.

Crowdstrike-Analysten glauben, dass hinter der Programmierung die Grim Spider-Gruppe steckt, die den Hermes-Erpressersoftware-Quellcode erworben und für ihre eigenen Bedürfnisse neu erstellt hat. Anschließend ist die Malware als “Ryuk” bekannt geworden.

Mehr Fragen als Antworten

Früher wurde angenommen, dass “Ryuk” von nordkoreanischen Hackern entwickelt wurde. Zu diesem Ergebnis sind Experten insbesondere nach einem Angriff auf die taiwanesische Bank Far Eastern International Bank (FEIB) gekommen, der im Herbst 2017 stattgefunden hat. Dieser Vorfall wurde mit der berühmten Hackgruppe Lazarus in Verbindung gebracht. Nun glauben Forscher, dass die Hackergruppe, welche die Bank angegriffen hat, wahrscheinlich aus Nordkorea stammt und auch den Hermes-Quellcode auf dem Schwarzmarkt erworben hat. Bei diesem Angriff wurde aber eine andere Code-Modifikation verwendet, die mit der Grim Spider-Gruppe und “Ryuk” nichts zu tun hat.

Nach dieser Theorie könnte die Grim Spider-Gruppe ein Teil der größeren Wizard Spider-Gruppe sein, der die “TrickBot”-Erstellung zugeschrieben wird. FireEye-Forscher behaupten, dass die Macher von “TrickBot” wahrscheinlich in Osteuropa ansässig sind und die Wurzeln von “Ryuk” auch dort gesucht werden müssen und nicht in Nordkorea. McAfee-Experten sind sich allerdings wiederum einig, dass die Angreifer in Russland positioniert sind.

Lösegeld zahlen, um Daten retour zu erhalten

Wer wieder Zugriff auf seine gestohlene Daten möchte, muss den Angreifern ein Lösegeld in Bitcoins überweisen. Auf diese Weise sollen seit August bereits rund 700 BTC auf das Konto der Hacker geflossen sein. Die Höhe des Lösegeldes ist immer unterschiedlich festgelegt. Crowdstrike-Experten konnten 52 Transaktionen an 37 verschiedene Adressen verfolgen: die kleinste Rückzahlung betrug 1,7 BTC, die größte 99 BTC.

Quelle: derstandard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:1. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Cine.to

Cine.to: Ist die Plattform illegal? Alles was du darüber wissen solltest!

Was ist Cine.to? Cine.to bietet alle möglichen Kinofilme der verschiedensten Genren. Teilweise findet man auch hoch aktuelle Filme, die man auf der Webseite kostenlos streamen kann. Man kann dort einfach nach einen Film suchen, Filme nach Genren ordnen oder einen der Top Filme auswählen. Dann braucht man nur einen Stream auswählen und schon kann man sich das Video in voller Länge anschauen. Alles ganz ohne sich anmelden, geschweige denn, zahlen zu müssen. Ist Cine.to legal? Wenn man weiß, was Cine ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
streamkiste sehen mit vpn

Streamkiste TV gesperrt – ist die Seite illegal?

Streamkiste TV verspricht, wovon Streaming-Fans träumen: Neueste Serien und Blockbuster für lau. Kann das stimmen? Streamkiste bietet das zwar wirklich an – aber das Service ist nicht legal und wurde bei uns bereits gesperrt. Nach wie vor gibt es aber viele streamkiste User, welche die Sperren umgehen. Ganz klar, dass dabei einige Fragen auftauchen: Wie funktioniert das Umgehen dieser Sperren? Drohen dabei Abmahnungen? Gibt es auch streamkiste Alternativen? Wie kann dir ein VPN helfen? Und welchen VPN empfehlen wir? Wir ...
Weiterlesen …
Wird geladen...