“Ryuk”: die neuen Cyberangriffe haben 4 Millionen Dollar gekostet

In den letzten fünf Monaten hat die neue Ransomware “Ryuk” Cyberkriminellen rund vier Millionen Dollar gebracht. Sie bedient sich einer eigenen Taktik bei der Zielauswahl, sodass größere Firmen gezielt infiziert werden, schreibt Ars Technica.

Die Sicherheitsfirmen Crowdstrike, Checkpoint, FireEye, Kryptos Logic und McAfee haben ihre Berichte über die neue Ransomware “Ryuk” offen gelegt. Diese zeigen, dass große Medien wie Wall Street Journal, New York Times und Los Angeles Times Ende 2018 nachweislich angegriffen wurden.

Die Meinung der Experten

Experten weisen darauf hin, dass die Betreiber von “Ryuk” mit den Entwicklern des berühmten Trojaner namens “Trickbot” zusammenarbeiten (Malware wird häufig in infizierten Systemen gefunden).

Es gibt zwei Haupttheorien dafür: Vielleicht steckt dieselbe Gruppe hinter der Erstellung von zwei Schadsoftwaren. Oder die Macher von “TrickBot”, die ihre Malware über Spam verteilen, haben ihren “Kollegen” den Zugang zu den infizierten Systemen großer Unternehmen (selbstverständlich gegen Bezahlung) ermöglicht.

Crowdstrike-Analysten glauben, dass hinter der Programmierung die Grim Spider-Gruppe steckt, die den Hermes-Erpressersoftware-Quellcode erworben und für ihre eigenen Bedürfnisse neu erstellt hat. Anschließend ist die Malware als “Ryuk” bekannt geworden.

Mehr Fragen als Antworten

Früher wurde angenommen, dass “Ryuk” von nordkoreanischen Hackern entwickelt wurde. Zu diesem Ergebnis sind Experten insbesondere nach einem Angriff auf die taiwanesische Bank Far Eastern International Bank (FEIB) gekommen, der im Herbst 2017 stattgefunden hat. Dieser Vorfall wurde mit der berühmten Hackgruppe Lazarus in Verbindung gebracht. Nun glauben Forscher, dass die Hackergruppe, welche die Bank angegriffen hat, wahrscheinlich aus Nordkorea stammt und auch den Hermes-Quellcode auf dem Schwarzmarkt erworben hat. Bei diesem Angriff wurde aber eine andere Code-Modifikation verwendet, die mit der Grim Spider-Gruppe und “Ryuk” nichts zu tun hat.

Nach dieser Theorie könnte die Grim Spider-Gruppe ein Teil der größeren Wizard Spider-Gruppe sein, der die “TrickBot”-Erstellung zugeschrieben wird. FireEye-Forscher behaupten, dass die Macher von “TrickBot” wahrscheinlich in Osteuropa ansässig sind und die Wurzeln von “Ryuk” auch dort gesucht werden müssen und nicht in Nordkorea. McAfee-Experten sind sich allerdings wiederum einig, dass die Angreifer in Russland positioniert sind.

Lösegeld zahlen, um Daten retour zu erhalten

Wer wieder Zugriff auf seine gestohlene Daten möchte, muss den Angreifern ein Lösegeld in Bitcoins überweisen. Auf diese Weise sollen seit August bereits rund 700 BTC auf das Konto der Hacker geflossen sein. Die Höhe des Lösegeldes ist immer unterschiedlich festgelegt. Crowdstrike-Experten konnten 52 Transaktionen an 37 verschiedene Adressen verfolgen: die kleinste Rückzahlung betrug 1,7 BTC, die größte 99 BTC.

Quelle: derstandard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:1. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...