“Ryuk”: die neuen Cyberangriffe haben 4 Millionen Dollar gekostet

In den letzten fünf Monaten hat die neue Ransomware “Ryuk” Cyberkriminellen rund vier Millionen Dollar gebracht. Sie bedient sich einer eigenen Taktik bei der Zielauswahl, sodass größere Firmen gezielt infiziert werden, schreibt Ars Technica.

Die Sicherheitsfirmen Crowdstrike, Checkpoint, FireEye, Kryptos Logic und McAfee haben ihre Berichte über die neue Ransomware “Ryuk” offen gelegt. Diese zeigen, dass große Medien wie Wall Street Journal, New York Times und Los Angeles Times Ende 2018 nachweislich angegriffen wurden.

Die Meinung der Experten

Experten weisen darauf hin, dass die Betreiber von “Ryuk” mit den Entwicklern des berühmten Trojaner namens “Trickbot” zusammenarbeiten (Malware wird häufig in infizierten Systemen gefunden).

Es gibt zwei Haupttheorien dafür: Vielleicht steckt dieselbe Gruppe hinter der Erstellung von zwei Schadsoftwaren. Oder die Macher von “TrickBot”, die ihre Malware über Spam verteilen, haben ihren “Kollegen” den Zugang zu den infizierten Systemen großer Unternehmen (selbstverständlich gegen Bezahlung) ermöglicht.

Crowdstrike-Analysten glauben, dass hinter der Programmierung die Grim Spider-Gruppe steckt, die den Hermes-Erpressersoftware-Quellcode erworben und für ihre eigenen Bedürfnisse neu erstellt hat. Anschließend ist die Malware als “Ryuk” bekannt geworden.

Mehr Fragen als Antworten

Früher wurde angenommen, dass “Ryuk” von nordkoreanischen Hackern entwickelt wurde. Zu diesem Ergebnis sind Experten insbesondere nach einem Angriff auf die taiwanesische Bank Far Eastern International Bank (FEIB) gekommen, der im Herbst 2017 stattgefunden hat. Dieser Vorfall wurde mit der berühmten Hackgruppe Lazarus in Verbindung gebracht. Nun glauben Forscher, dass die Hackergruppe, welche die Bank angegriffen hat, wahrscheinlich aus Nordkorea stammt und auch den Hermes-Quellcode auf dem Schwarzmarkt erworben hat. Bei diesem Angriff wurde aber eine andere Code-Modifikation verwendet, die mit der Grim Spider-Gruppe und “Ryuk” nichts zu tun hat.

Nach dieser Theorie könnte die Grim Spider-Gruppe ein Teil der größeren Wizard Spider-Gruppe sein, der die “TrickBot”-Erstellung zugeschrieben wird. FireEye-Forscher behaupten, dass die Macher von “TrickBot” wahrscheinlich in Osteuropa ansässig sind und die Wurzeln von “Ryuk” auch dort gesucht werden müssen und nicht in Nordkorea. McAfee-Experten sind sich allerdings wiederum einig, dass die Angreifer in Russland positioniert sind.

Lösegeld zahlen, um Daten retour zu erhalten

Wer wieder Zugriff auf seine gestohlene Daten möchte, muss den Angreifern ein Lösegeld in Bitcoins überweisen. Auf diese Weise sollen seit August bereits rund 700 BTC auf das Konto der Hacker geflossen sein. Die Höhe des Lösegeldes ist immer unterschiedlich festgelegt. Crowdstrike-Experten konnten 52 Transaktionen an 37 verschiedene Adressen verfolgen: die kleinste Rückzahlung betrug 1,7 BTC, die größte 99 BTC.

Quelle: derstandard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
"Ryuk": die neuen Cyberangriffe haben 4 Millionen Dollar gekostet
Artikel Name
"Ryuk": die neuen Cyberangriffe haben 4 Millionen Dollar gekostet
Beschreibung
In den letzten fünf Monaten hat die neue Ransomware "Ryuk" Cyberkriminellen rund vier Millionen Dollar gebracht. Sie bedient sich einer eigenen Taktik bei der Zielauswahl, sodass größere Firmen gezielt infiziert werden, schreibt Ars Technica.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:1. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...